3  

Karlsruhe/Stutensee Eine Gefahr für die heimischen Bienen: Asiatische Hornisse lässt sich in der Region nieder

Zwischen 1,5 und 3 Zentimeter sind die Asiatische Hornissen groß und deutlich kräftiger als die heimische Art. Die "Vespa velutina" hat sich mittlerweile auch im Raum Karlsruhe niedergelassen und stellt eine Bedrohung für die Honigbienen dar. Aus diesem Grund wurde am Freitag ein Nest dieser invasiven Art entfernt. ka-news war vor Ort und hat mit den Verantwortlichen über die Ausbreitung dieser Tiere gesprochen.

In einem Baum in der Stutenseer Badstraße hängt ein braunes Gebilde mit einem Durchmesser von rund 50 Zentimetern. Es ist ein Nest der Asiatischen Hornissen, die in der Region eigentlich nicht beheimatet sind - mit ein Grund, warum am Freitagmittag hier ein Exempel statuiert wird.

Die Hornisse kommt eigentlich aus dem Südostasiatischen Raum, ist aber wohl über Nester in Tongefäßen nach Europa gekommen. Erste Sichtungen gab es 2004 im Raum Bordeaux. Von dort breitete sich die Asiatische Hornisse nach Spanien und in Richtung Mitteleuropa aus. Die Ausbreitung in der Region Karlsruhe soll nun so gut es geht eingedämmt werden.

Bild: Thomas Riedel

Tiere sind viel stärker als heimische Hornissen

Diese invasive Tierart kann sich selbstständig im fremden Lebensraum fortpflanzen. Seit 2016 steht die Asiatische Hornisse daher auf einer Liste der EU, welche die Tierarten beschreibt, die es zu bekämpfen gilt. Ein wachsames Auge auf die Aktion wirft dabei Harald Wiedemann. Er ist Hornissen-Fachberater für das Landratsamt Karlsruhe, aber auch als Fachberater im Landkreis und bei der Karlsruher Berufsfeuerwehr tätig.

"Das Problem bei der Asiatischen Hornisse ist, dass sie dreimal so kräftig ist, wie die heimische Hornisse", so Wiedemann. Zu etwa 80 Prozent ernährt sich diese von Honigbienen. Es gebe bestätigt Fälle, dass die Asiatische Hornisse in Bienenstöcke eingedrungen ist und sich dort ihre Beute geholt hat.

Nest-Sichtungen sollen gemeldet werden

"Diese Tiere sind sehr gefährlich für unsere heimischen Honigbienen", bestätigt Reiner Dick, Leiter Stabsstelle Umwelt bei der Stadt Stutensee. Daher müsse das Nest, nach Rücksprache mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe und der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW), entfernt werden.

"Uns geht es mit der Aktion vor allen Dingen darum, dass wir die Leute sensibilisieren. Jetzt ist die Saison weitgehend vorbei, wir wollen aber, dass uns dann auch im Frühjahr wieder gemeldet wird, wenn die Tiere irgendwo fliegen", so Dick weiter. In ihrem Nest können die Tiere vergleichsweise lange überleben: Die Außenwände sind so dick und gut isoliert, dass sie selbst bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt noch immer fliegen können.

Menschen erleben nur selten einen schmerzhaften Stich

Bei der Entfernung des Nestes, das in einem Baum nahe des alten Schwimmbads in Stutensee hängt, unterstützt die Feuerwehr mit ihrer Drehleiter. Rund lebende 2.000 Tiere vermutet der Experte in dem Nest. Eine Gefahr für den Menschen schließt er weitestgehend aus: "Vom Gift her ähneln sie dem, der heimischen Hornissen", so Wiedemann.

Zum Vergleich: Das Gift einer Biene sei rund sieben Mal gefährlicher. Dennoch sind schmerzhafte Stiche möglich. "Sie greifen den Mensch aber nicht grundlos an", erklärt Wiedemann. Selbst bei einer ähnlich Aktion einer Nest-Entfernung in der vergangenen Woche in Karlsruhe habe es kaum Angriff auf den Menschen gegeben.

Der Kommentarbereich wurde geschlossen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Weichei
    (299 Beiträge)

    03.11.2018 16:11 Uhr
    Bitte bitte
    tut alles um sie zu schuetzen,
    https://www.youtube.com/watch?v=2WMJEGpo6NM
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (1194 Beiträge)

    03.11.2018 12:17 Uhr
    Invasive Arten
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   linkesocke
    (98 Beiträge)

    03.11.2018 14:59 Uhr
    Warum
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   art5gg
    (537 Beiträge)

    03.11.2018 10:35 Uhr
    Diese Hornissen werden sicher in ihrer Heimat verfolgt....
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   HerrNilson
    (1093 Beiträge)

    03.11.2018 16:39 Uhr
    @ka news
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   maehdrescher
    (1194 Beiträge)

    03.11.2018 12:18 Uhr
    Wir schaffen das
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Kiwi
    (280 Beiträge)

    03.11.2018 09:04 Uhr
    Eine Gefahr für die heimischen Bienen:
    Multi-Kulti in der Tierwelt -
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   baeuerchen
    (665 Beiträge)

    03.11.2018 08:56 Uhr
    Honigbiene
    Die aktuell genutzte Honigbiene ist ebenfalls nicht heimisch. Die ursprünglich Art wurde durch die Imker ausgerottet. Daher ist die Überschrift falsch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.