56  

Karlsruhe Ein Ende der "personalbedingten Fahrtausfälle"? Im Sommer 2019 will die AVG genügend Fahrer haben

Es ist ein Problem, das die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) schon seit einigen Jahren umtreibt: Es fehlen Fahrer, um regelmäßig alle Fahrten durchführen zu können. Die Folgen sind bekannt: Die vorhandenen Fahrer müssen Überstunden machen, nicht wenige Fahrten fallen gerade bei einer Krankheitswelle schlicht aus. Die AVG ist sich des Problems bewusst und arbeitet an einer Lösung, die 2019 dann auch endlich greifen soll. Ab dann soll das Personalproblem nämlich gelöst sein.

Viele Bahnpendler kennen die Situation: Am Morgen steht man auf dem Weg zur Arbeit an der Bahnhaltestelle, doch es passiert - nichts. Die Bahn, die im Fahrplan angekündigt ist, kommt einfach nicht. Seit längerer Zeit ist das bei der AVG schon mehr oder weniger eine ungeliebte Tradition. Die Ursache des Problems lässt sich schnell ausmachen: Es gibt schlicht zu wenig Fahrer, damit alle geplanten Fahrten durchgeführt werden.

Das bestehende Personal muss zum Teil längere Dienste in Kauf nehmen, um den größten Teil des Betriebs aufrechtzuerhalten. Dafür erhalten sie dann auch eine extra Vergütung. Doch kommt es dann bei der ohnehin schon angespannten Situation zu Krankmeldungen, bricht das labile System zusammen - dann kommt eben nicht mehr jede Bahn.

Politische Kritik an der Situation aus der Region

Kritik kam dabei oftmals nicht nur von den Fahrgästen, sondern auch aus der Politik: Aus dem Pfinztal heißt es zum Beispiel, die Ausfälle seien "nicht hinnehmbar". Auch in der Pfalz wird die Forderung laut, dass die Probleme im Karlsruher Nahverkehr endlich in den Griff bekommen werden müssen. Die Kommunen tragen immerhin zur Finanzierung des ÖPNV bei. Sie haben daher Kürzungen dieser Zuschüsse angekündigt, wenn die vertraglichen Leistungen nicht erbracht werden und üben so Druck auf die AVG aus.

AVG Bahn
Die logische Konsequenz: Fehlt der Fahrer, bleibt die Bahn stehen. | Bild: Eric Dewald

Zuletzt hat sich auch "Die Linke" im Karlsruher Gemeinderat über die Situation bei der AVG erkundigt: "'Personalbedingte Fahrtausfälle' kann sich der ÖPNV in der Konkurrenz zum motorisierten Individualverkehr auf Dauer aber nicht leisten", begründen Sabine Zürn und Niko Fostiropoulos ihre Anfrage an die Verwaltung. Auch um den "gewaltigen Imageschaden" einschätzen zu können, fragen sie daher, wie die aktuelle Situation ist.

Nicht nur die Fahrgäste, auch die AVG-Mitarbeiter leiden

"Die AVG ist sich der Tatsache bewusst, dass Fahrtausfälle in jedem Einzelfall eine deutliche Einschränkung für die betroffenen Fahrgäste darstellt", heißt es in der Antwort auf die Anfrage. Weiter heißt es in der Stellungnahme: "Das hohe Maß an Leistungsausfällen [wird] nicht akzeptiert und an einer Verbesserung auf allen Ebenen gearbeitet." Weiter sei die Situation nicht nur für die Fahrgäste schlecht: "Auch jeder einzelne Mitarbeiter der AVG, sei es im Fahrbetrieb, in der Leitstelle, der Ausbildung, der Verwaltung et cetera, leidet enorm unter der derzeitigen Situation und dem schlechten Ansehen des Unternehmens."

Lag der Unterbestand 2017 noch bei 37 Personen, die rechnerisch gefehlt haben, waren es 2018 immerhin nur noch 33. "Aktuell fehlen noch rund 30 Fahrer", berichtet die Pressestelle der AVG auf Anfrage von ka-news.

Symbolbilder Bahn in Karlsruhe
Die AVG braucht mehr Fahrer, um alle Bahnen "auf die Schiene" zu bekommen. | Bild: Thomas Riedel

Eingeschränke Personalpolitik rächt sich nun

Aber warum muss sich das Unternehmen überhaupt mit dem Thema Fahrermangel auseinandersetzen? Auf diese Frage heißt es aus der AVG-Pressestelle: "Vor einigen Jahren war noch nicht klar, wie die Zukunft des Karlsruher Modells aussieht, wie viele Züge überhaupt noch von der AVG zu fahren sein würden. Hier wurde unter unserer 'Vorgänger-Geschäftsführung' daher restriktiver eingestellt. Inzwischen ist klar, dass das 'Karlsruher Modell' eine solide Zukunft hat und die AVG langfristig Verkehrsleistungen erbringen wird."

Doch mittlerweile hat sich der Arbeitsmarkt verändert: "Sämtliche Verkehrsunternehmen der Branche konkurrieren bereits seit Jahren um das 'rare Gut" der Triebfahrzeugführer", so die AVG weiter. Mit ein Grund, warum die AVG nach eigenen Angaben bereits seit mehreren Jahren in die Ausbildungen zum Bahnfahrer intensiviert haben. Unter anderem habe man das Anforderungsprofil an die künftigen Fahrer angepasst.

Neue Rahmenbedingungen für neue Mitarbeiter

"Seit dem Frühjahr genügt für die Bewerbung ein Schulabschluss. Zuvor war eine abgeschlossene Berufsausbildung erforderlich. Auch können sich jetzt bereits 20-Jährige bewerben. Zuvor haben wir erst ab 21 Jahren eingestellt." Die ärztliche und psychologische Eignung ist hingegen weiter zwingend erforderlich. Zudem wurden in Heilbronn und Germersheim neue Standorte eröffnet, damit Mitarbeiter aus den Regionen auch von dort ihre Dienste starten und beenden können. Hinzu kommt eine breite Marketing-Kampagne, in der um den Beruf des Triebfahrzeugführers geworben wird.

Symbolbilder Bahn in Karlsruhe
(Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel

Und genau diese Schritte scheinen nun gefruchtet zu haben: "Die aktuelle Perspektive sieht sehr gut aus", so Sarah Fricke von der AVG-Pressestelle. Derzeit starte alle zwei Monate ein neuer Ausbildungskurs, der Platz für 14 Anwärter für die Stelle des Bahnfahrers bietet. Während in der Vergangenheit die Kurse nicht alle ausgebucht waren, haben die Bemühungen offenbar für steigende Bewerberzahlen und vollere Kurse gesorgt. Doch nicht jeder schließt den Kurs erfolgreich ab.

2019 sollen ausreichend Fahrer zur Verfügung stehen!

Trotzdem nun der Optimismus bei der AVG: "Die ersten nun wieder voll besetzten Ausbildungskurse werden noch in diesem Jahr fertig", heißt es weiter. Die erfreuliche Konsequenz: "Nach aktuellen Berechnungen sollten wir im Sommer einen ausgeglichenen Fahrerbestand haben." Heißt also, dass ab Sommer 2019 die "personalbedingten Fahrtausfälle" der Vergangenheit angehören sollen.

Mehr zum Thema

KVV-Prokurist Benjamin Bock: "Karlsruher sollen wieder stolz auf ihren Nahverkehr sein"

Personalnotstand bei der AVG: Jetzt spricht Geschäftsführer Alexander Pischon

Mit attraktiveren Arbeitsplätzen gegen Personalmangel: AVG weiht neue Einsatzstelle in Germersheim ein

Immer wieder Personalmangel bei der AVG - aber wie ist die Lage bei den VBK?

Nicht nur Grippewelle: Das steckt hinter den Bahn-Ausfällen

Probleme auf der Schiene: Bekommt AVG ihren Personalmangel in den Griff?

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (56)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Verkehrsplaner
    (7 Beiträge)

    21.12.2018 22:18 Uhr
    man braucht doch keine S51 bzw S52
    Das Konzept sieht vor, dass es keine S51 und S52 mehr gibt (mit vewirrenden Trassenführungen), sondern nur noch S5, die entweder nach Wörth oder über Bf Wörth nach Germersheim (wie am Wochenende) fahren.
    Dann würden weniger Bahnen durch die Kaiserstraße fahren: weniger Bahnstau, weniger AVG-Personal und
    vor der Hbf-Einfahrt belasten weniger zum Albtalbahnhof kreuzende
    Bahnen das Vorfeld.
    Resümee: S-Bahnen der DB vom Hbf Karlsruhe nach Germersheim und Stadtbahnen von Rheinbergstraße über Bf. Wörth nach Germersheim müssen eingerichtet werden.
    Eine Reduzierung bis Durlach ist eine weitere Option.
    Aber Bitte keine täglichen Überraschungen mehr, welche Bahnen heute ausfallen. Das gesamte Bahnsystem muss in Karlsruhe wieder Stabilität bekommen.
    "Weniger ist mehr."
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hartz4Bomber
    (619 Beiträge)

    21.12.2018 00:05 Uhr
    Mir sind schon mehrmals
    "Sonderfahrten Europäische Schule" aufgefallen. Da werden eine handvoll Diplomatenkinder mit der Straßenbahn quer durchs Stadtgebiet chauffiert. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5360 Beiträge)

    21.12.2018 00:27 Uhr
    Dafür zahlen die Eltern...
    ... aber auch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (2240 Beiträge)

    21.12.2018 08:07 Uhr
    Antwort auf "Dafür zahlen die Eltern..."
    Davon abgesehen sind das nicht nur Diplomatenkinder.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (720 Beiträge)

    20.12.2018 18:03 Uhr
    "Personsalbedingte Fahrtausfälle?"
    Schöne Worthülse und Ablenkung. Die Wahrheit war/ ist eher: Managementbedingtes Organisationsversagen, mit heißer Nadel gestrickt und verzockt auf dem Buckel der Fahrer und Fahrgäste.
    Man darf gespannt sein, ob die Herren Führungskräfte das jetzt endlich in den Griff bekommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5360 Beiträge)

    21.12.2018 00:39 Uhr
    Selbstverständlich...
    … denn ab Sommer 2019 betreibt die AVG die S 9 Bruchsal-Bretten-Mühlacker nicht mehr ab Jahresende 19 fährtr, die S 5 nur noch bis Mühlacker, die S8 bis Schönmünzach etc Dann gibt's wieder Personal genug.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Hartz4Bomber
    (619 Beiträge)

    20.12.2018 17:58 Uhr
    Jetzt hat man die Anforderungen
    bereits auf ein Mindestmaß reduziert, nicht einmal einen Berufsabschluss muss man vorweisen können. Menschen, die sonst für den Mindestlohn arbeiten müssten, bekommen nun ein Grundgehalt von ca. 2.400 €. Mein Arbeitsvermeidungsberater beim Jobcenter hat mich auch schon gefragt ob das was für mich wäre. grinsen

    Was ist eigentlich mit den ganzen Fachkräften?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   richard
    (217 Beiträge)

    20.12.2018 22:04 Uhr
    Die Zahl
    erhöhen wir bitte einmal auf das doppelte auf 60 pro Betrieb das realistisch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   richard
    (217 Beiträge)

    20.12.2018 22:00 Uhr
    Na dann
    Ich würde mal sagen das ist alles Hausgemacht.
    Es ist immer schön mit dem Finger im DU zu sein liebe AVG und VBK statt im ICH.

    Wäre schön wenn sich tatsächlich ändert.
    Herr Egerer und Herr Pischon

    Herzliche Grüße
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (1643 Beiträge)

    20.12.2018 20:06 Uhr
    Die Fachkräfte fehlen in D
    Deshalb hat man ja auch nun endlich ein Zuwanderungsgesetz beschlossen. Leider soll es erst 2022 zur Anwendung kommen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: