Browserpush
55  

Karlsruhe Ein Beleg für ein Brötchen: Das sagen Karlsruhes Verkäufer zur Bonpflicht

Mit dem Jahreswechsel ist in Deutschland ein Gesetz in Kraft getreten, das für viel Diskussion sorgt - die Bonpflicht. Ob ein Brötchen beim Bäcker oder Pflaster in der Apotheke: Für jeden Kauf, der über eine elektronische Kasse abgerechnet wird, wird ab nun ein Kassenzettel gedruckt. Teure Kassenrollen und überfüllte Mülleimer: ka-news.de hat sich bei den Einzelhändlern in der Stadt umgehört.

"Den Kassenbeleg?" -  wer in einem großen Supermarkt einkauft, wird sich über diese Worte nicht wundern. Neu ist das allerdings beim Bäcker. Für jede Brezel und jeden Kaffee gibt es nun seit dem 1. Januar einen Beleg. Der Hintergrund: Mit der  Bonpflicht soll Steuerbetrug vermieden werden , vor allem dort, wo mit viel Bargeld gearbeitet wird. 

"Unsere Kunden reagieren mit Unverständnis"

Bereits im vergangenen Jahr wurden die Gegenstimmen laut - auch in Karlsruhe. Besonderes Aufsehen hat die Protest-Aktion des "Gasthaus Gutenberg" erregt. Sie stellten in einer Dezemberwoche die Bonpflicht auf die Probe und druckten Beleg um Beleg. Die Zettel, die die Kunden nicht mitnahmen, zierten an Leinen aufgereiht die ganze Gaststube. "Ich musste diesen Wahnsinn mal bildlich darstellen", so Wirtin Denise Bender.

Mehr als tausend Quittungen als dekorativer Protest im Karlsruher Restaurant «Gasthaus Gutenberg».
Mehr als tausend Quittungen als dekorativer Protest im Karlsruher Restaurant «Gasthaus Gutenberg». | Bild: Christoph Schmidt/dpa

Über 1.000 Belege blieben alleine in der "Testwoche" im Gasthaus Gutenberg zurück, rund zwei Drittel aller Kunden nahmen ihre Bons nicht mit. "Es ist meines Erachtens völlig unnötiger Müll - und das in Zeiten, in denen Klimaschutz in aller Munde ist", sagt Bender im Gespräch mit ka-news.de

Hinter diesem vermeintlichen "Zettelwahnsinn" steckt ein Gesetz, das künftig Steuerbetrug verhindern soll. Es nimmt die Kassen der Verkäufer ins Visier: Jeder, der mithilfe einer elektronischen Kasse - einer sogenannten Registrierkasse - Waren oder Dienstleistungen verkauft, ist davon betroffen. Für die meisten Friseure, Cafés, Bäcker und auch Imbisse gilt ab diesem Jahr deshalb: Für jeden noch so kleinen Kauf muss dem Kunden ein Beleg angeboten werden.

Die Bonpflicht wird von vielen Seiten kritisiert, auch von Marcel und Christina Seitz, die den Südstadt-Kiosk betreiben. "Auch unsere Kunden reagieren mit Unverständnis", so die beiden im Gespräch mit ka-news.de. Was an Mehrkosten auf sie zukommt, lässt sich noch nicht beziffern. "Wir brauchen nun mindestens zwei Kassenrollen am Tag. Zusammen mit dem Thermopapier wird das ein teurer Spaß werden", sagt Marcel Seitz.

Marcel Seitz und seine Frau betreiben den Kiosk Südstadt.
Marcel Seitz und seine Frau betreiben den Kiosk Südstadt. | Bild: Ingo Rothermund

"Einer von 100 Kunden nimmt den Bon mit"

Bei der Bäckerei Hatz in der Südstadt landen die Zettel zum Großteil direkt im Mülleimer der Filiale. "Vielleicht einer von 100 Kunden nimmt den Bon mit", sagt Verkäuferin Rosemarie Eberle. "Ich finde es Unsinn – früher hat eine Kassenrolle ewig gehalten, nun haben wir an einem halben Tag schon zwei verbraucht."

Rosemarie Eberle ist Verkäuferin bei der Bäckerei Hatz in der Südstadt.
Der Mülleimer voller Bons: Rosemarie Eberle ist Verkäuferin bei der Bäckerei Hatz in der Südstadt. | Bild: Ingo Rothermund

Für die einen stellt die Bonpflicht eine große Veränderung dar. Für andere Betriebe geht alles seinen regulären Gang. "Für uns ändert sich nichts, wir haben schon immer Bons gedruckt", sagt Michael Zehnbauer von der Metzgerei Zehnbauer im Gespräch mit ka-news.de.

"Die Kunden schmeißen den Bon sowieso weg"

Wieder andere halten sich nicht an die neue Regel und  handhaben es wie gewohnt, so auch Tom Boller mit seiner Ladengalerie am Karlsruher Werderplatz. "Für kleinere Verkäufe wie Postkarten oder einen Kaffee gebe ich keinen Bon an die Kunden", so Boller gegenüber ka-news.de. "Die Kunden schmeißen die bei nächster Gelegenheit sowieso weg."

Tom Boller betreibt seit September 2016 seine Ladengalerie am Karlsruher Werderplatz.
Tom Boller betreibt seit September 2016 seine Ladengalerie am Karlsruher Werderplatz. | Bild: Ingo Rothermund

Eines ist sicher: Meterweise zusätzliches Papier wandert seit dem 1. Januar über die Ladentheken. Eine Pflicht, die Belege auf Papier auszudrucken, gibt es allerdings nicht: Das Gesetz ist technologie-neutral formuliert. "Es bleibt den Kasseninhabern unbenommen, Belege beispielsweise auch per Mail oder auf das Handy auszugeben", erklärt das Bundesfinanzministerium. 

So bekommen die Kunden in einigen Läden keinen Papierbeleg angeboten, sondern können den "Kassenzettel" auch digital erhalten. Eine Möglichkeit ist, den Beleg über einen QR-Code einzuscannen. In diesem Fall bleibt den Geschäften der Druck erspart. 

Neben der Bonpflicht bringt das neue Gesetz eine weitere Änderung mit sich: Die Kassen müssen nachgerüstet werden. Damit eine Manipulation der Daten künftig nicht mehr möglich ist, wird in den Kassen eine Sicherheitstechnik eingebaut. Bis Ende September haben die Betriebe dafür Zeit, dann muss die Kasse den neuen Anforderungen genügen.

Das Umrüsten der Kassen aber ist teuer. "Uns hat das rund 500 Euro gekostet, wir haben eine recht einfache Kasse", teilt das Karlsruher Blumengeschäft Reichert auf Nachfrage von ka-news.de mit. Der Laden, der in der Karlsruher Oststadt liegt, hat seine Kasse bereits im vergangenen Jahr den neuen Bestimmungen angepasst. Für viele andere Geschäfte steht dieser Schritt noch bevor.

ka-news.de Hintergrund: Die "Bonpflicht" 

Die sogenannte Bonpflicht ist Teil des neuen Kassengesetzes, das ab dem ersten Januar 2020 in Kraft ist. Es soll elektronische Kassen gegen Steuerbetrug sicher machen. Das Problem: Die digitalen Aufzeichnungen der Kassen können bislang oft unerkannt gelöscht werden. 

Dem möchte das Gesetz entgegen wirken. Zum einen müssen die Kassen technisch umgerüstet werden. Indem die Geräte die Umsätze protokollieren, soll künftig jeder einzelne Kaufvorgang nachverfolgt werden können. Bis Ende September 2020 haben die Betriebe Zeit, ihre Kassen den neuen Bestimmungen anzupassen.

Zum anderen geht mit dem neuen Gesetz die Belegpflicht einher. Wer mithilfe einer solchen elektronischen Kasse arbeitet, ist seit dem Jahreswechsel verpflichtet, einen Beleg zu drucken. Eine Pflicht, eine solche elektronische Kasse - auch Registrierkasse genannt - zu verwenden, gibt es in Deutschland nicht.

Insofern ändert sich beispielsweise für viele Wochenmarktstände nichts, die über kein solches Kassensystem verfügen. Insgesamt kommen für die Umrüstung der Kassen ein Aufwand von 470 Millionen Euro auf die Wirtschaft zu, geht aus dem Gesetzentwurf hervor. Das Gesetz wurde bereits im Jahr 2016 verabschiedet.

Zu Teil 2: Die "Bonpflicht" ist da: 5 Fragen und Antworten rund um das neue Gesetz

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (55)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   FinnMcCool
    (594 Beiträge)

    06.01.2020 15:21 Uhr
    ich verstehe das Problem nicht
    Es regen sich hier die Kleinhändler in meinen Augen künstlich auf. So meinen manche "da muss ich mir ja neue Kassen zulegen, oder diese umständlich programmieren lassen". Wenn ihr neue Kassen kauft, warum dann nicht ganz einfache, die eben nicht elektronisch sind. Dann braucht ihr gemäss dem Gesetz, welches die Bonpflicht für elektronische Kassen regelt, keinen Bon ausdrucken
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Beobachter
    (207 Beiträge)

    06.01.2020 13:04 Uhr
    Steuerbetrug
    Ich bezweifle nicht, dass da dem Staat ettliche Euronen verloren gehen. Sollte es ihm damit ernsdt sein sollte er selbst mal mit der Doppelbesteuerung der Renten aufhören. Betrug an den Sozialkassen, vornehmlich durch EU und andere Gäste, wie z.B. bei Kindergeld und Finanzierung der Clans, ist ebenfalls Steuerbetrug, wenn auch im umgekehrten Sinn. Teilweise sogar ausdrücklich von Brüüsel befürwortet und gescützt. Sollte es dabei tatsächlich um fehlende 10 Milliarden gehen, sind das immer noch Peanuts im Vergeich dazu was man sich bei den vornehmlich Amerikanischen Superkonzernen ( legal!!!)durch die Lappengehen lässt. Den Krieg gegen die Kleinunternehmer gewinnt man halt leichter als gegen die USA.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Chris23
    (751 Beiträge)

    08.01.2020 09:27 Uhr
    Ich glaube nicht
    Das der Staat sagt jetzt haben wir ein maniplationssicheres Kassensystem jetzt hören wir auf ... Mal davon ab das nicht nur die kleinen Steuerbetrug gemacht haben, dem man so erwischen könnte bei dem kleinen war es vermutlich nur offensichtlicher da die Zettel wirtschaft in Restaurant vermutlich abends nicht in die Buchführung überführt wurde.

    Das viele Papier ist zwar nicht so schön, aber es gibt einerseits alternativen andererseits hat sich das System in anderen Ländern durchaus bewährt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi79
    (2997 Beiträge)

    06.01.2020 15:45 Uhr
    in wie fern
    werden Renten doppelt besteuert? Die Sozialabgaben gehen ja vor steuer ab.... natürlich müssen sie dann wenn sie ausgezahlt werden versteuert werden. Eine Doppelbesteuerung sehe ich nicht (von den üblichen verdächtigen wie MwSt, Energiesteuer etc. mal abgesehen).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7846 Beiträge)

    06.01.2020 17:23 Uhr
    Rentenbesteuerung
    Seit dem 1. Januar 2005 gilt das Alterseinkünftegesetz.
    Das heißt:
    Bei Renten, die spätestens im Dezember 2005 begannen, wurden mit 50 Prozent der Bruttorente als steuerpflichtiges Einkommen angesetzt. Jahr für Jahr steigt der Prozentsatz des steuerpflichtigen Teils der Rente für die jeweiligen Neurentner um zwei Prozentpunkte.
    Die Rentenversicherungsbeiträge, muss der Arbeitnehmer aus versteuerten (Lohnsteuer) Einkommen entrichten. So gesehen kann man schon sagen, dass der einbezahlte Anteil der Versicherungsbeiträge der Arbeitnehmer ja schon versteuert wurde und nun die daraus errechneten Renten wieder besteuert werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi79
    (2997 Beiträge)

    06.01.2020 21:28 Uhr
    nein
    "Die Rentenversicherungsbeiträge, muss der Arbeitnehmer aus versteuerten (Lohnsteuer) Einkommen entrichten"

    das ist falsch. Die Rentenversicherung wird wie alle Sozialabgaben vom Bruttolohn abgezogen.... steuern werden erst auf die Summe nach diesen Abzügen erhoben. Was man also in die gesetzliche Rente einbezahlt wurde noch nicht vorsteuert. Anders sieht es bei der privaten Rente aus... die zahlt man aus seinem Nettolohn, muss im Gegenzug am Ende dann aber keine Einkommenssteuer mehr dafür zahlen. Das einzige was man hier zahlen muss ist die Kapitalertragssteuer (so fern es denn heute noch einen gibt)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malaika
    (309 Beiträge)

    06.01.2020 16:20 Uhr
    vielleicht
    weil ich für die Rente, die ich heute bekomme, so um die 40 Jahre gearbeitet habe und bereits 40 Jahre fleissig Steuer- und Sozialversicherungsbeiträge bezahlt habe???
    Heute schreibt mich das Finanzamt schon Ende November an, den Termin für die Einkommensteuer nicht zu vergessen, um mir dann im Januar einen saftigen Betrag abzuknöpfen!!!
    Das ist doppelt besteuert!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi79
    (2997 Beiträge)

    06.01.2020 16:30 Uhr
    nein
    hast du nicht. Die Rente die du abgeführt hast wurde von deinem Lohn abgezogen und nicht versteuert. Hättest du keine Rente bezahlt sondern das ganze ganz normal als Gehalt bekommen das du zur Seite gelegt hättest wäre es genauso viel (bzw. du sparst damit sogar, weil du den Steuerfreibetrag abziehen kannst). Es wird nichts doppelt versteuert.... du zahlst die Steuern nur später.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Iglaubsnet
    (1026 Beiträge)

    06.01.2020 21:45 Uhr
    Das
    stimmt so nicht, ein Teil nur ist steuerfrei, über einem gewissen Freibetrag wird der Rest mit versteuert.
    Das trifft aber n ur die Besser-verdienenden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   redaktion
    (1374 Beiträge)

    07.01.2020 09:50 Uhr
    Liebe Kommentatoren,
    Das Thema Rente hat mit diesem Artikel nichts zu tun. Bitte bleiben Sie beim Thema, danke!

    Die Redaktion
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen