32  

Karlsruhe "Du kommst einfach nicht mehr hoch": Drei Lebensgeschichten aus der Karlsruher Vesperkirche

Zu Beginn des Jahres ist die Johanniskirche am Karlsruher Werderplatz Tag für Tag rappelvoll: Rund einen Monat lang gibt es hier täglich ein warmes Mittagessen - für nur einen Euro. Unter den Besuchern sind Frauen mit Kindern, Senioren, Obdachlose - Menschen "wie du und ich". Zu ihnen gehören auch Tanja, Michael und Kurt. Jeder der drei hat seine ganz persönliche Geschichte zu erzählen - ka-news.de hat sich zu ihnen an den Tisch gesetzt.

Die Glocken schlagen elf Uhr, es ist so weit: Auf dem Werderplatz warten schon zahlreiche Menschen darauf, dass die Johanniskirche ihre große Eingangstüre öffnet. Denn es ist Vesperkirchen-Zeit - vom 12. Januar bis 9. Februar gibt es hier täglich eine warme Mahlzeit für nur einen Euro. Heute steht Cevapcici mit Reis auf dem Speiseplan.

Heute steht Cevapcici mit Reis auf dem Speiseplan.
Jeden Tag gibt es ein warmes Mittagessen: Heute Cevapcici mit Reis. | Bild: Hammer Photografie

Wenn Tanja Weis die Vesperkirche besuchen möchte, muss sie allerdings einen Umweg in Kauf nehmen. Die Stufen vor dem Eingang sind mit ihrem Rollstuhl eine zu große Hürde. Stattdessen geht es für sie zunächst einmal um die Kirche herum, denn am Hintereingang ist eine Rampe. Alleine ist auch diese zwar nicht zu bewältigen, doch zum Glück ist ihr Partner Michael Ciesielski dabei.

432 Euro im Monat: "Es ist das reine Überleben"

Beide besuchen die Vesperkirche täglich, beide leben von Hartz IV. Persönliche Schicksalsschläge haben das Paar vor einigen Jahren zusammengeführt: "Wir haben uns in der Reha kennengelernt", erzählt Tanja. "Ohne Michael wäre ich heute verloren, er kauft für mich ein und tut so viel für mich."

Früher hat Tanja Weiß als Köchin gearbeitet, heute ist sie auf den Rollstuhl angewiesen.
Früher hat Tanja Weiß als Köchin gearbeitet, heute ist sie auf den Rollstuhl angewiesen. | Bild: Hammer Photographie

Tanja hat früher als Köchin gearbeitet, 33 Jahre lang war sie berufstätig. Heute ist sie 51 Jahre alt. Als ihr damaliger Arbeitgeber Stellen abgebaut hat, wurde sie zuerst arbeitslos, dann folgte die Obdachlosigkeit.

"Ich hätte nie gedacht, dass es so schwer wird"

Sie erkrankte am Norovirus, einer Magen-Darm-Infektion. Bei den meisten Menschen klingt die Krankheit ohne Langzeitfolgen wieder ab, doch bei Tanja nahm sie einen dramatischen Verlauf. "Am Ende musste mein Bein oberhalb des Knies amputiert werden", sagt sie im Gespräch mit ka-news.de.

Auch ihr Partner Michael, der nur ein Jahr jünger ist, war früher berufstätig. Er ist ausgebildeter Speditionskaufmann und Lagerist. Nur vier Tage im Monat hatte er frei, immer an den Sonntagen, dann wurde auch er krank: "Zuerst kam der Bandscheibenvorfall“, erzählt er und zeigt auf die Stelle an seiner Halswirbelsäule. "Dann hatte ich mehrere stumme Herzinfarkte."

Das Paar hat schwere Schicksalsschläge hinter sich.
Das Paar hat schwere Schicksalsschläge hinter sich. | Bild: Hammer Photographie

Er möchte wieder arbeiten, doch mit seiner Krankheitsgeschichte sei es nicht so einfach, eine Stelle zu finden. "Ich hätte nie gedacht, dass es so schwer wird und mich das System so weit herunterdrückt", sagt er. "Du kommst einfach nicht mehr hoch."

"Ein Lächeln reicht und man vergisst alles andere"

Wenn es nach den Behörden geht, soll nicht nur Michael, sondern auch Tanja weiterhin einen Beruf ausüben. Obwohl sie auf den Rollstuhl angewiesen ist, erhält sie keine Pflegestufe. "Das Amt verlangt, dass ich vier Stunden am Tag arbeite", sagt sie. Aus diesem Grund erhält auch Tanja Hartz IV - keiner der beiden kann Frührente beziehen.

Tanja Weiß im Gespräch mit ka-news.de
Tanja Weiß im Gespräch mit ka-news.de | Bild: Hammer Photographie

Tanja und Michael sind dankbar, dass es die Vesperkirche gibt. Denn die 432 Euro im Monat reichen zum Leben kaum aus. "Hartz IV bedeutet, Tag für Tag zu kämpfen", erzählt Tanja. "Es ist das reine Überleben, mit Existenzängsten und allem, was dazugehört."

Das Paar gehört quasi zum Inventar der Vesperkirche dazu: Kaum eine Person läuft an den beiden vorbei, ohne sie zu grüßen. "Das besondere hier ist der familiäre Zusammenhalt, hier sind alle gleich", sagt Tanja. "Ein Lächeln reicht schon, dann vergisst man alles andere für einen Moment."

"Das besondere hier ist die Atmosphäre"

Ein paar Tische weiter sitzt Kurt Zwingelberg. Auch bei ihm ist das Geld knapp - gerade einmal 407 Euro Rente erhält der 66-Jährige im Monat. "Zu wenig, um davon zu leben", sagt er. Von der Vesperkirche hat er im vergangenen Jahr im Radio erfahren, seitdem ist er ein oft gesehener Gast.

Die Rente von Kurt Zwingelberg reicht kaum zum Leben - deshalb besucht er seit letztem Jahr die Vesperkirche.
Die Rente von Kurt Zwingelberg reicht kaum zum Leben - deshalb besucht er seit letztem Jahr die Vesperkirche. | Bild: Hammer Photographie

Beruflich konnte er in seinem ganzen Leben keinen Fuß fassen. "Ich habe in den 1980er-Jahren eine Ausbildung zum Lagerarbeiter gemacht", erzählt er im Gespräch mit ka-news.de. "Danach habe ich einfach keine Stelle gefunden." 

In seiner Ausbildung habe er auch den Umgang mit Computern gelernt, die damals noch eine Neuheit waren. Für kurze Zeit hat war er danach bei einem Software-Unternehmen angestellt. Von da an bis zum Eintritt in das Rentenalter war Kurt Zwingelberg arbeitslos. Heute wohnt er in einem Zimmer der Gemeinde Langensteinbach.

Kurt Zwingelberg, Besucher der Vesperkirche.
Kurt Zwingelberg, Besucher in der Karlsruher Vesperkirche. | Bild: Hammer Photographie

Der Weg in die Stadt ist weit und Tickets sind teuer, dennoch kann er täglich kostenlos mit der Bahn zur Johanniskirche fahren. Das ermöglicht ihm sein Schwerbehindertenausweis. "Ich kann schlecht laufen und dann ist da noch das mit meiner Hand", sagt er und deutet auf sein gelähmtes linkes Handgelenk.

Er fühle sich wohl hier in der Vesperkirche, sagt er, nachdem er mit dem Mittagessen fertig ist. Ein Schälchen mit Nachtisch wird ihm angeboten, das lehnt er heute aber ab. Denn die Verpflegung ist nicht der einzige Grund, aus dem er regelmäßig die Karlsruher Vesperkirche besucht: "Das besondere hier ist vor allem die Atmosphäre und der Austausch."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (32)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   zahlenbeutler
    (1474 Beiträge)

    29.01.2020 11:54 Uhr
    auf andere
    denen es schlecht geht, warum auch immer, auch noch mit dummen Ratschlägen höhnisch herabschauen, das paßt zu Ihren sonstigen Kommentaren
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ullermann
    (133 Beiträge)

    29.01.2020 08:15 Uhr
    Es gibt Schicksalsschläge...
    ...gegen die kann man sich nicht absichern. Und einmal unten ist der Weg nach oben schwer und hart.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Berty87
    (765 Beiträge)

    29.01.2020 09:19 Uhr
    Eben
    Doch. Nennt man Berufsunfähigkeitversicherung oder Lebensversicherung; Oder das Geld zur Seite legen. Sprich Bausparvertrag oder dergleichen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schlaule2
    (138 Beiträge)

    29.01.2020 18:13 Uhr
    Es gibt Verkäufer, Frisöre, Paketzusteller
    oder sonstige schlecht bezahlte Menschen haben heute bei den Mieten häufig nichts mehr über zum Sparen. Wir sind Doppelverdiener mit mehr als 140 000 Jahreseinkommen, Haus abbezahlt da kann ich mich absichern. Es gibt aber Jobs da hat man gerade 1800.- brutto im Monat, was dann?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schlaule2
    (138 Beiträge)

    29.01.2020 17:12 Uhr
    Eine Verkäuferin, ein Paketzusteller
    oder sonstige schlecht bezahlte Menschen haben heute bei den Mieten häufig nichts mehr über zum Sparen. Wir sind Doppelverdiener mit mehr als 140 000 Jahreseinkommen, Haus abbezahlt da kann ich mich absichern. Es gibt aber Jobs da hat man gerade 1800.- brutto im Monat, was dann?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2297 Beiträge)

    29.01.2020 14:06 Uhr
    Das kannst
    Du Dir mit dem Lohn einer Friseurin gar nicht leisten. Never.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10135 Beiträge)

    29.01.2020 14:20 Uhr
    Die Frau war früher Köchin
    Aber als Köchin im Rollstuhl zu arbeiten dürfte wohl auch kaum möglich sein.
    Hat man den beiden wenigsten eine Möglichkeit zu einer Umschulung geboten?
    Oder hat man denen gesagt, sie sollen selber sehen, wo und wie sie einen Job bekommen trotz ihrer Handicaps?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2297 Beiträge)

    29.01.2020 14:29 Uhr
    Mist sorry
    Da lief bei mir im Kopf was schief. Ja auch als Köchin verdienste nix und im Rollstuhl und kochen in einer Grossküche oder Restaurant? Schwer. Da müsste der Arbeitgeber umgestalten, damit das klappt. Niedrigere Herde etc. Die sind ja fürs Stehen ausgelegt mit der Höhe..
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7084 Beiträge)

    29.01.2020 10:42 Uhr
    Berty87
    sie haben natürlich recht, dass man während seiner Berufstätigkeit vorsorgen muss. Musste man eigentlich schon immer, egal ob man eine gesetzliche Rente zu erwarten hatte oder sich privat versichern musste.
    Aber bei einem durchschnittlichen Nettogehalt sind halt Versicherungsbeiträge, wie zur Berufsunfähigkeit, Lebensversicherung, Bausparvertrag schon ein "Happen" Geld, das kann nicht jeder schultern. Wobei, es müssen ja nicht mehrere Verträge abgeschlossen werden. Allerdings bei nur wenigen Jahren Berufstätigkeit nützen die Verträge auch nichts.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10135 Beiträge)

    29.01.2020 12:14 Uhr
    War da nicht so etwas
    dass man, bevor man H4 bekommt, sein evtl. Angespartes bis auf einen unantastbaren Rest, erst mal verbrauchen muss?
    Dann nutzt auch das beste Sparen nichts.
    Das Problem hier ist auch noch, dass das Amt die beiden als noch arbeitsfähig einstuft.
    Dann gibt es nichts aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung bzw. Frührente geht auch nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.