55  

Karlsruhe Die erste Hitzewelle mit bis zu 38 Grad naht: "Für Juni könnten wir einen Temperaturrekord knacken", sagt Wetterexperte Mühr

Seit dem 21. Juni ist auch laut Kalender endlich Sommer - und die Temperaturen bestätigen das. In den kommenden Tagen erwarten uns Höchstwerte von bis zu 38 Grad. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat daher schon Hitzewarnungen für die Region ausgegeben. Dabei ist es recht einfach, sich vor der Hitze und den Auswirkungen zu schützen.

Der Sommer ist gerade mal ein paar Tage alt, schon klettern die Temperaturen nach oben: Kein Wunder, zählt Karlsruhe und der Oberrheingraben zu einer der wärmsten Regionen in Deutschlands - mit den wärmsten Sommern in der ganzen Bundesrepublik.

Karlsruher Schloss in der Abendstimmung.
Abendstimmung am Karlsruher Schloss. (Symbolbild) | Bild: Peter Eich

34, 36 oder gar 38 Grad - die unterschiedlichen Vorhersagen, die im Internet zu finden sind, überbieten sich mit ihren Prognosen für die nächsten Tage gegenseitig. Wie warm wird es wirklich? "Ab Montag geht es mit der Temperatur bergauf. Im Laufe der Woche, vor allem an den heißesten Tagen Mittwoch, Donnerstag und Freitag, kann die 36 oder 38 Grad Marke erreicht werden", sagt Diplom-Meteorologe Bernhard Mühr im Gespräch mit ka-news.

Richtig vor der Hitze schützen

So warm ist es in der Fächerstadt zu dieser Zeit allerdings nur selten. "Wenn die Temperatur noch ein Stück weiter klettert, könnte das in Karlsruhe für den Monat Juni sogar ein Hitze-Allzeitrekord werden", so Mühr weiter. Für einen absoluten Hitze-Rekord müsste das Thermometer allerdings noch etwas höher klettern. Er liegt in der Fächerstadt bei knapp über 40 Grad. 

Meteorologe Bernhard Mühr
Meteorologe Bernhard Mühr. | Bild: Bernhard Mühr

Für die einen sind die hochsommerlichen Temperaturen ein Grund zur Freude, für die anderen eher weniger. Die ächzen unter den hohen Temperaturen, haben Probleme mit der Gesundheit. 

Mehr Patienten, vor allem Bauarbeiter

"Wir rechnen mit etwa 10 Prozent mehr Patienten in der Notaufnahme", sagt Johannes Zimmermann, Facharzt für Innere Medizin am Städtischen Klinikum Karlsruhe. Er ist zudem Oberarzt in der Zentralen Notaufnahme (ZNA). Die meisten Menschen könnten ambulant behandelt werden, nur wenige stationär. "Vor allem ältere Patienten bleiben in der Klinik zur Beobachtung!" 

Notaufnahme eines Krankenhauses
(Symbolbild) | Bild: Andre Kolm/dpa

Eine weitere gefährdete Gruppe: Bauarbeiter. Gerade in der Baustellenhauptstadt Karlsruhe gibt es viele davon. "Viele ignorieren die Hitze und die Sonne, cremen sich nicht ein - dazu kommt die körperliche Anstrengung, die kommen dann mit einem Sonnenbrand oder Sonnenstich in die ZNA", sagt der Oberarzt. "Aber auch Sportler haben wir viele. Bei den Alten ist es eher das Problem, dass sie austrocknen, wenn sie keiner an das Glas Wasser erinnert!" 

Tipps zur Arbeit in der Hitze
Wer im Hochsommer draußen arbeitet, muss unter anderem viel trinken und regelmäßig Pause machen. | Bild: Florian Gaertner/dpa

Die häufigsten Symptome sind Kreislaufbeschwerden, Schwindel, Kopfschmerzen bis hin zu einer kurz anhaltenden Bewusstlosigkeit. Aber auch die UV-Strahlung kann gefährlich werden. Zu viel Wärmestrahlung kann zu einer Irritation der Hirnhaut führen, Betroffene klagen über Kopfschmerzen und Nackenschmerzen. Der klassische Sonnenstich. 

Viel Wasser, weniger Sport und den Hut nicht vergessen

Man kann sich allerdings gegen die Hitze schützen. "Wer kann, meidet die Mittagssonne, um einen Sonnenstich zu vermeiden, hilft ein Hut mit breiter Krempe", sagt Johannes Zimmermann gegenüber ka-news. "Außerdem sollte man Anstrengungen vermeiden, wer dennoch Sport machen möchte, sollte das in die späten Abendstunden verschieben und mit weniger Ehrgeiz an die Sache gehen - und natürlich sollte jeder genug Wasser trinken!", mahnt der Facharzt für Innere Medizin. 

Arbeit bei Hitze
Steigen die Temperaturen, fällt das Arbeiten schwerer: Um einen kühlen Kopf zu bewahren, lohnt es sich, viel zu trinken - am besten Wasser. | Bild: Christin Klose/dpa-tmn

Viel Trinken also ist wichtig. Doch was, wenn kein Getränkemarkt oder der heimische Wasserhahn in der Nähe sind? Da die Fächerstadt über 200 Brunnen hat, viele davon werden auch mit Trinkwasser gespeist, gibt es viele Möglichkeiten, die Wasserflasche wieder zu befüllen. Jedoch sollte der Verbraucher auf die Plakette "Trinkwasser" an den Brunnen achten, nur dann könne das Wasser bedenkenlos getrunken werden.

 

 

Vollbildanzeige

 

Zudem gibt es in der Fächerstadt noch die Initiative Refill. Wer seine leere Flasche wieder mit Wasser auffüllen will, kann das ganz einfach in den Geschäften machen, die bei der Aktion teilnehmen. Waren im Sommer 2018 gerade mal knapp 30 Teilnehmer dabei (siehe Karte), ist die Zahl mittlerweile auf über 45 gestiegen. 

 

Vollbildanzeige

Neben den bekannten Tipps - beispielsweise die direkte Sonne zu meiden und ausreichend Wasser zu trinken - hat Meteorologe Mühr noch einen ganz besondere Empfehlung: "Hoch genug hinaus, denn dort wird es kälter! Wer nur weit genug in die Höhe steigt, kommt um die größte Hitze herum", sagt er mit einem Augenzwinkern. 

Sommerhitze
Ein Thermometer zeigt 37 Grad Celsius vor der strahlenden Sonne an. | Bild: Patrick Pleul/Archiv

Ob dieser Sommer so einer wird wie im vergangenen Jahr? So weit in die Zukunft kann der Karlsruher Wetterexperte Bernhard Mühr noch nicht blicken. Also heißt es Abwarten, ob das nur die Vorboten des Super-Sommers sind oder einmalige Ausreißer. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (55)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Der_dunkle_Turm
    (624 Beiträge)

    26.06.2019 20:18 Uhr
    Puh,
    Rolläden runter, Fenster zu, Ventilator an und möglichst nicht bewegen. Dazu Kaltgetränke nach Wahl. Aber morgen gegen 0500 solls wieder 22 haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Holzbierebub
    (212 Beiträge)

    26.06.2019 09:04 Uhr
    Gestern am frühen Abend von Knielingen bis
    Beiertheim die Alb entlang geradelt. Überall Menschen, die sich abkühlen, und ein paar Badenixen waren auch dabei. Schee wars. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kscgrufti
    (3615 Beiträge)

    25.06.2019 10:24 Uhr
    Temperaturrekord
    kann geknackt werden, und hier schreiben einige, hatten wir doch schon häufiger. Merke: Rekord heißt es war noch nie so heiß !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Prof.Baerlapp
    (667 Beiträge)

    25.06.2019 19:01 Uhr
    "kann"
    Eben. Bis jetzt nur Spekulation, alles noch im normalen Bereich für Hochsommer.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5315 Beiträge)

    25.06.2019 08:21 Uhr
    36 Grad
    und es wird noch heißer!!!

    Suuuuuper!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schlaule2
    (39 Beiträge)

    25.06.2019 10:46 Uhr
    des tut Biedorschd machen
    glei heut Obed in de Vogel nei hocked und schwitze, mach Dorschd..
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (650 Beiträge)

    24.06.2019 21:38 Uhr
    Endlich Sommer !!!
    Früher hatten wir oft Sonnenschein bis zu vier Wochen am Stück. Alle paar Tage unterbrochen durch Gewitterschauer. Unvergessen der Knallersommer des Jahres 2003. Alles was danach kam, war harmlos dagegen. Heute fallen die selbsternannten Wetterexperten in den Qualitätsmedien schon in Ohnmacht, wenn die Temperaturen mal über 30 Grad gehen.. grinsen grinsen grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (1641 Beiträge)

    25.06.2019 11:26 Uhr
    Merke
    der Sommer 2003 hat in D 7000 Tote zur Folge gehabt.
    Suuuuper!!!?????
    Mal nachdenken....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kruppstahl
    (960 Beiträge)

    26.06.2019 02:07 Uhr
    Schon mal über die Überbevölkerung der Erde nachgedacht?
    Was sind da 7000 Tote?
    Das Klimagedöhns hätte ein Ende. wenn sich die Population des Menschen nicht ständig erhhöhen, sondern verringern würde. Die Erde verträgt so viel Mensch nicht. Da ist eine natürliche Auslese (auch wenn es hart klingt) ein willkommener Faktor für unseren Planeten. Überbevölkerung ist der wahre Feind unserer Gesellschaft. Dan Brown hat das auch schon sehr schön in seinen Roman Inferno dargestellt. An der Gestaltung des Romans scheiden sich die Geister. Der wahre Hintergrund bleibt bestehen.
    Die Erde wehrt sich gergen den Parasiten MENSCH, und das zurecht. Die Saurier werden am Ende länger auf diesem Planeten gelebt haben, als der sogenannte Mensch, Wir sind nur eine temporäre Begleiterscheinung für die Erde. Eine Art Schnupfen, Den merzt die Natur von selbst wieder aus. Bald - sehr bald...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (1641 Beiträge)

    26.06.2019 08:31 Uhr
    Überbevölkerung?
    Fällt aus!
    Ausfall
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: