36  

Karlsruhe Die Bahnen sind fertig, der Tunnel noch nicht: "Da sind wir also früher dran" - AVG und VBK nehmen die letzten NET2012-Züge in Betrieb

2011 wurden die ersten von insgesamt 75 Fahrzeugen für die AVG und die VBK bestellt, nun sind die letzten Wagen der 2016 georderten 25 Bahnen in Karlsruhe eingetroffen. Und das über ein Jahr bevor der Tunnel unter der Kaiserstraße für die tunneltauglichen Bahnen fertig ist.

Montagmorgen, 10.30 Uhr: Die Sonne scheint und rückt die fünf neuen Bahnen der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) ins rechte Licht. Sie sind die letzten der 25 bestellten Fahrzeuge, die nun auf die Strecke gehen. Damit wächst die Flotte auf über 320 Fahrzeuge, die über die Schienen in Karlsruhe und der Region rollen. Etwa 20 Millionen Kilometer legen die Wagen der AVG pro Jahr zurück. "Wir setzen weiterhin auch auf die Schiene, denn die ist das Rückgrat des ÖPNV", so Alexander Pischon, Geschäftsführer der AVG, im Gespräch mit ka-news. 

Auslieferung der letzten Straßenbahnen am 03.06.2019 in Karlsruhe (Rheinhafen), Germany
Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Neue Bahnen sollen ÖPNV weiter anwachsen lassen

Mit den neuen Bahnen soll auch der ÖPNV weiterhin attraktiver gemacht werden. "Die Wägen haben Klimaanlage, WLAN, Fahrgastinformationen und in einen Wagen passen knapp 250 Fahrgäste. Da wir - gerade in den Hauptzeiten - mit Doppeltraktionen fahren, können wir auf einen Schwung fast 500 Passagiere befördern!" 

Auslieferung der letzten Straßenbahnen am 03.06.2019 in Karlsruhe (Rheinhafen), Germany
Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Was nun aber verwundert: Obwohl die Fahrzeuge erst ab 2011 bestellt wurden - diese Tranche sogar erst 2016 - sind sie nun schon früher fertig als der U-Strab-Tunnel der Kombilösung. "Da sind wir jetzt etwas schneller", sagt Alexander Pischon mit einem Lachen am Rande der Vorstellung der neuen Fahrzeuge. "Wir haben das gut koordiniert bekommen!" Damit liegt die AVG nach eigenen Angaben nun wieder voll im Zeitplan. "In regelmäßigen Abständen kamen die Bahnen bei uns an und jetzt sind alle 75 Bahnen, die wir bestellt haben, auf den Schienen!" 

VBK und AVG entwickeln eigenes Fahrzeugmodell

Die fünf neuen NET2012-Fahrzeuge sollen dann, laut AVG-Geschäftsführer Alexander Pischon, mindestens 25 Jahre auf den Schienen unterwegs sein, "manche sogar etwas länger", sagt er. Doch auch für die Zeit danach haben VBK und AVG schon Pläne: Gemeinsam mit anderen Verkehrsbetrieben aus ganz Deutschland entwickeln sie gerade ein eigenes Bahnmodell, die TramTrains. 150 davon wollen die Karlsruher Verkehrsbetriebe dann ab 2020 bestellen, ab 2028 könnten die ersten Fahrzeuge dann auch in der Fächerstadt und der Region unterwegs sein. 

Dieser Artikel wurde nachträglich bearbeitet. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (36)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Robert1959
    (1927 Beiträge)

    05.06.2019 08:52 Uhr
    Noch ein Kritikpunkt!
    Ein Fahrradabstellplatz sollte die Größe eines Fahrrades haben, derzeit reicht es nur für Kinderfahrräder und mountain bikes!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9693 Beiträge)

    05.06.2019 08:57 Uhr
    Mit dem Fahrrad
    soll man selber fahren und es nicht in den Bahnen transportieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Robert1959
    (1927 Beiträge)

    05.06.2019 11:52 Uhr
    Und warum gibt es dann diesen Platz?
    Ich vermeide schon Strassenbahnen, insbesondere im Stadtgebiet. Manchmal bin ich einfach erschöpft oder kann schon nicht mehr sitzen. Auch in anderen Regionen gibt es Baustellen und in den Bergen gibt es nur wenige Wegweiser, da muss man schon manchmal mit dem Kompass fahren und dann ist man schon 20 km mehr gefahren als geplant und dann kommt auch noch die Zeitfrage dazu!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9693 Beiträge)

    05.06.2019 12:16 Uhr
    Für Notfälle?
    Nach meinen Erfahrungen fahren die allermeisten, die ihr Rad in die Bahn mitnehmen, nur wenige Stationen weit, eine Strecke, die jeder auch selbst strampeln könnte.
    Und die machen nicht den Eindruck, als seien sie erschöpft oder hätten sich verirrt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DonHasi
    (978 Beiträge)

    04.06.2019 19:24 Uhr
    Theorie und Praxis...nur noch ein kleiner Nachschlag
    Für eine Strecke von maximal 8 km.
    Mit dem Auto fein klimatisiert, eine Angelegenheit von 20 Minuten.
    Mit der Straßenbahn eine „abendfüllende Beschäftigung“.
    Jetzt noch ein Wort zur angeblichen „Klimatisierung“. Ich glaube, die Luft in einem stickigen Raubtierkäfig im Zelt des Circus „Roncalli“ wäre leichter zu ertragen gewesen.
    Es hätte nur noch gefehlt, das ein Kontrolleur der Fa. BIC „leicht bekleidet“ mit der Peitsche durch die Reihen läuft, um für Ruhe und Ordnung zu sorgen.
    Nein liebe VBK und AVG so wird das nichts auch wenn die Straßenbahnen noch so chic sein mögen und ihr deren Zuverlässigkeit jede Woche aufs neue beschwört.
    In der Praxis sieht`s halt anders aus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DonHasi
    (978 Beiträge)

    04.06.2019 19:20 Uhr
    Theorie und Praxis
    Gegen 16.00 Uhr befuhr ich die Strecke Dunantstr. - Lamey Str./Rheinhafen aus der Oststadt kommend. Da sich die Haltestelle Essenweinstr. in unmittelbarer nähe zu meiner Wohnung befand glaubte ich keinen Fehler zu machen, wenn ich die Linie 6 nehme und entweder an der Haltestelle Volkswohnung Staaatstheater oder aller spätestens am Entenfang umsteige in die Linie 5.
    An der Haltestelle Volkswohnung kam aber keine Linie 5 – zumindest nicht für die nächsten 30 Minuten. Also nahm ich gegen 16.30 an der Volkswohnung wieder die Linie 6 um mich bis zum Entenfang „durchzukämpfen“. Wer aber glaubte, die eine Haltestelle bis zu meinem Ziel „Lameystr.“ könnte ich fahren - weit gefehlt.
    Eine Straßenbahn war wieder weit und breit nicht zu sehen. Also gings bei diesen Temperaturen zu Fuß weiter. Das gleiche auch wieder auf dem Rückweg. Die Linie 5 wurde mit „Wartezeit“ mehrfach angezeigt und verschwand dann wieder „wie von Geisterhand“. Insgesamt 2 Stunden Fahrtzeit....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   nordlicht
    (16 Beiträge)

    04.06.2019 17:13 Uhr
    WLAN oder WC ?
    Wichtiger als WLAN wäre m.E. ein WC in den Fahrzeugen, die Strecken von mehr als einer Stunde Fahrtdauer bedienen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9693 Beiträge)

    05.06.2019 08:55 Uhr
    In diesen Bahnen
    fährt keiner eine Stunde oder länger, die sind nur für den innerstädtischen Verkehr zuständig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5361 Beiträge)

    05.06.2019 11:59 Uhr
    Die Bahnen sind.....
    ... für die S1/11 und S2 gedacht. Im rein innerstädtischen Verkehr tätens auch leichtere Fahrzeuge.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5328 Beiträge)

    04.06.2019 16:42 Uhr
    Ist doch schön
    wenn auch mal etwas ohne Verzögerung geschieht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: