17  

Karlsruhe Der zweite Sonnenfächer ist verlegt - und das wars? Warum die Fächerstadt wohl erst einmal keine weiteren gelben Fliesen mehr erhält

Endlich: Nach rund fünf Jahren Wartezeit schmückt sich die Karlsruher Kronenstraße mit einem leuchtend gelben Fliesenband. Nach der Waldstraße ist das nun der zweite Fächerstrahl, in der ein Sonnenfächer verlegt wurde. Die Freude darüber ist bei Bernhard Burger, erster Vorsitzender des Vereins "Sonnenfächer Karlsruhe", aber nur von kurzer Dauer. Zu groß ist sein Ärger über die Stadtverwaltung, die das Fortschreiten des Projekts verhindere, denn: Wann und wo die nächsten Kacheln eingesetzt werden, ist noch völlig unbekannt.

Nach jahrelangem Hin und Her (er)strahlt nun auch die Kronenstraße in gelben Majolika-Fliesen - ganze 14 Jahre nach Beginn des Sonnenfächer-Projekts. Bernhard Burger ist darüber froh - zumindest teilweise, denn obwohl aktuell die Bauarbeiter noch mit dem Verlegen der letzten Kacheln beschäftigt sind, ist für Burger der Strahl noch lange nicht fertig: "Die Fliesen sollten, wie in der Waldstraße auch, zwei bis drei Meter in die Kaiserstraße hineinreichen, damit die Passanten sie bemerken", erklärt der Sonnenfächer-Initiator.

Sonnenfächer Verein Bernhard Burger
Bernhard Burger setzt sich für die Sonnenfächer ein. | Bild: Sonnenfächer e.V.

Weitere Sonnenfächer noch nicht genehmigt

Das Problem: Das Konzept für die Neugestaltung der Kaiserstraße sehe eine Verlegung der Kacheln nicht vor. Für Burger ein Ding der Unmöglichkeit: "Karlsruhe ist die Fächerstadt - das erkennt doch aber niemand, wenn er den Sonnenfächer gar nicht bemerkt!"

Sonnenfächer Kronenstraße
Ende Gelände: Vor der Kaiserstraße hört der Fächerstrahl in der Kronenstraße auf. | Bild: Needham|Mohawkvisuals

Er fühle sich von der Stadt im Stich gelassen - auch, was die Zukunft des Projektes anbelangt: Sind die Bauarbeiter aus der Kronenstraße verschwunden, heißt es nämlich einmal mehr: Warten, denn weitere geflieste Fächerstrahlen sind von den Vereinsmitgliedern rund um Burgers "Sonnenfächer Karlsruhe e.V." zwar gewünscht, aber noch nicht abgesegnet.

"Diese Unfähigkeit macht mich sauer!"

So ist mit der Kronenstraße bisher erst die zweite von eigentlich acht geplanten Straßen fertig, statt der anvisierten 10.000 wurden seit der Vereinsgründung 2002 bisher nur rund 1.200 der gelben Platten verlegt. Wie es weiter geht, steht also noch in den Sternen - zum großen Ärger des Sonnenfächer-Verfechters: "Zwei Strahlen sind doch kein Fächer! Das Projekt ist vor 20 Jahren auf Anstoß der Stadt hin entstanden. Nun macht ausgerechnet die Verwaltung wegen jeder neuen Straße Theater - diese Unfähigkeit macht mich sauer!", sagt Burger im Gespräch mit ka-news.de.

Sonnenfächer Kronenstraße
In der Kronenstraße und der Waldstraße liegt er schon, in anderen Straßen lässt der Sonnenfächer noch auf sich warten. | Bild: Needham|Mohawkvisuals

2014 hatte die Stadt neben der Wald- und der Kronenstraße auch der Teile der Herrenstraße, der Ritterstraße, Lammstraße, Kreuzstraße, Adlerstraße und Waldhornstraße grünes Licht für eine Umgestaltung mit Majolika-Fliesen gegeben - zumindest theoretisch, denn die bürokratischen Mühlen mahlen laut Bernhard Burger langsam, passiert ist seitdem nichts.

Sonnenfächer Beschlussvorlage
Als mögliche Straßen für den Sonnenfächer kommen aus Sicht der Stadt die in der Skizze dargestellten verkehrsberuhigten Bereiche sowie die Fußgängerzonen in Frage. | Bild: Stadt Karlsruhe

Waldhornstraße keine Alternative

Er und seine Vereinsmitglieder wünschen sich jedoch, dass es nun mit der Herrenstraße weitergehen kann. "Das Tiefbauamt war auch schon hier und hat bestätigt, dass das Verlegen der Fliesen dort technisch machbar wäre", so Burger. Das Problem: Das letzte Wort hat nicht das Tiefbauamt, sondern das Stadtplanungsamt - und das möchte den Fächerstrahl nicht unbedingt in der Herrenstraße sehen.

Sonnenfächer Kronenstraße
Der Sonnenfächer-Verein fühlt sich von der Stadt im Stich gelassen. | Bild: Needham|Mohawkvisuals

"Man hatte uns die Waldhornstraße als Alternative vorgeschlagen, aber dort sind weder viele Geschäfte noch Fußgänger - die Spender der Fliesen wollten ihre Tafeln dort daher nicht liegen haben", erklärt Burger und ergänzt: "Die Fliesen sind eine Verbindung zwischen den Bürgern und der Stadt. Die Stadtplaner verstehen gar nicht richtig, was sie den Menschen bedeuten!"

Der Gemeinderat hat es nun in der Hand

Wie es letztendlich weitergeht - ob also der gelbe Mittelstrahl in der Kronenstraße seine Verlängerung in die Kaiserstraße bekommt und ob die Herrenstraße doch noch ein gelbes Fliesenband erhält - darüber muss laut des Sonnenfächer-Initiators der Karlsruher Gemeinderat entscheiden. Einen Termin gebe es allerdings noch nicht. Wenn es aber soweit ist, ist Bernhard Burger vorbereitet: "Im Frühjahr könnte es von uns aus weitergehen - vorausgesetzt, dass die Stadt uns die Genehmigung erteilt." Eine Anfrage der Stadt, wie es um die Zukunft des Sonnenfächers bestellt ist, blieb bis Redaktionsschluss ohne Antwort. 

Sonnenfächer Kronenstraße
Noch sind nicht alle Fliesen verlegt. | Bild: Needham|Mohawkvisuals

Mehr zum Thema

Gelbe Fliesen in der Kronenstraße: Der "Sonnenfächer" erhält (endlich) seinen zweiten Strahl!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (17)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   DerSpinner
    (2040 Beiträge)

    22.11.2019 18:22 Uhr
    Ich finde das Projekt mehr als flüssig. Nämlich überflüssig.
    Ich schätze Herrn Burger sehr. Jedoch ist der Sonnenfächer für meine Begriffe ein typisch karlsruherisches Unsinnsprojekt (nur meine bescheidene Meinung). Das mag 2002 für die Sebstdarsteller noch interessant gewesen sein, heute sind die asozialen Medien omnipräsent. Dort wird deren manische Extrovertiertheit sofort bedient und nicht Jahre später.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5614 Beiträge)

    23.11.2019 10:45 Uhr
    Die Sonnenfächer....
    … waren Teil der Bürgerbeteiligung City 2015 im Jahr 2002. Aber dem CDU Fenrich ging es nicht um Aufwertung des Stadtbildes, sondern um durch die Hintertür seine nutzlosen Kombitunnel ans übertölpelte Wahlvolk zu bringen. Dazu wurde noch das Projekt mit 480 Mio extrem klein gerechnet, jetzt sind es 1,2 Milliarden, vielleicht werdens auch noch 1,5 oder gar 2.
    Die Strahlen beleben den Strassenraum, eine sehr gute Idee.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stoersender
    (1339 Beiträge)

    23.11.2019 13:24 Uhr
    Glauben Sie
    dass damals die Mehrheit für die Kombilösung gestimmt hat, nur weils dazu noch diese gelben Kacheln als Zugabe gab?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Prof.Baerlapp
    (690 Beiträge)

    22.11.2019 12:28 Uhr
    Warum eigentlich dieses Gemotze
    von Herrn Burger? Woher leitet er denn überhaupt den Anspruch ab, dass die Stadt alles abzusegnen hat, was er bzw. sein Verein so plant?

    Fakt ist, dass man dieses gelbe Zeugs auf der Straße nicht unbedingt schön finden muss.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11077 Beiträge)

    22.11.2019 13:35 Uhr
    !
    Der gelbe Fächer war eins der Ergebnisse des Bürgerbeteiligungsprozesses "City 2015" im Jahre 2002, genauso wie die Kombilöung *). Letztere wird bekanntlich umgesetzt, warum also nicht auch ersteres, das eigentlich das einzige unumstrittene Ergebnis von City 2015 war...?

    *) Wobei die heutige Kombilösung in dem Prozessschritt, wo noch alle Bürger dabei waren, NIE Thema war bei City2015, denn die wurde erst nach den allgemeinen Bürgergruppen von drei Leuten (Fenrich, Ludwig, Schott) aus dem Hut gezaubert und über die Hintertür eingebracht, als dann handverlesene Leute drüber abstimmten und das mit deutlich über 90% gut fanden, im Vergleich mit dem Bürgerentscheidergebnis sieht man die Repräsentativität dieses Grüppchens ... Das nur ganz nebenbei. Aber vor diesem Hintergrund ist der Sonnenfächer wirklich das einzige Ergebnis der Bürger aus 2002, das diesen getürkten Prozess unzerfleddert überlebt hat und daher als "Denkmal" für die Farce City2015 gerne präsenter sein darf in der Stadt .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Prof.Baerlapp
    (690 Beiträge)

    23.11.2019 09:57 Uhr
    Der Unterschied
    zwischen einem verbindlichen Bürgerentscheid gemäß Gemeindeordnung und einem formlosen und unverbindlichen Bürgerbeteiligungsprozess ist Ihnen aber sicherlich bekannt, oder?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11077 Beiträge)

    23.11.2019 14:09 Uhr
    !
    Nein! Was?? Da gibt's Unterschiede???!??ßßß?ßſʒ?
    Warum sagt man mir das denn nicht??!1???ßß?ßſʒßß?

    Über den goldigen Fächer brauchte man keine Abstimmung, der war unstrittig, den kann man daher ohne Bürgerentscheid umsetzen ... Das heutige Hickhack ist unwürdig ggü. den damaligen Bürgern (und das obwohl ich mit dem Kombi-Fan Burger ansonsten absolut uneins bin ...)

    Bei der Kombilösung dagegen wird immer noch behauptet, das wäre ein Ergebnis auch aus eben dieser Bürgerbeteiligung, was es aber eben gerade nicht war, jedenfalls nicht aus der Phasen der ungefilterten Bürgerbeteiligung heraus, sondern erst später reingeschummelt ... Das ist unehrlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Chris23
    (370 Beiträge)

    22.11.2019 07:42 Uhr
    Gab es überhaupt Spender für die Herrenstr.
    Das projekt hat sich doch ewig hingezogen, weil die 'Sponsoren' gefehlt haben. Das er sich jetzt jahre später beschwert, das die Stadt dies nicht mehr berücksichtigt naja. Wirklich planen mit einen Fortschritt konnte man nicht, und wie er selbst sagt zwei Strahlen machen keinen Fächer und als die Kaiserstrassse umgeplant ist war man noch weit von zweiten Strahl entfernt.
    Vielleicht hätte man gleich zu beginn alle Strahlen legen sollen, und diese Nachträglich gravieren lassen.
    Die Idee ist ja nicht schlecht die umsetzung war eh bescheiden, mit diesen Rutschigen fliesen vielleicht ganz gut das es nicht wurde.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9900 Beiträge)

    22.11.2019 08:43 Uhr
    Fliesen und Sponsoren
    hat dieser Verein wohl genug, sonst könnten die nicht gleich weitere verlegen, so wie sie es eigentlich wollen.
    Und wie soll man die Kacheln nachträglich gravieren lassen?
    Dann wären sie kaputt, denn Kacheln werden nicht graviert. Das Muster/Inschriften werden vor dem Brennen aufgetragen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Chris23
    (370 Beiträge)

    23.11.2019 09:08 Uhr
    Von genug sind wir denke ich weit entfernt
    ... auch wenn der dritte Strahl angegangen werden könnte, nach dem ersten kam eine Riesen pause und sie hätten am liebsten einzelne Fliesen verlegt.
    Bis genug für dem zweiten da waren, hat es meiner errinerung Jahre gedauert - und von dem geplanten 8 oder zumindest 6 Strahlen ist man weit weg.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.