Karlsruhe Der kleine Karlsruher Hippo "Halloween": Welches Geschlecht er hat, ist noch immer ein Rätsel

Halloween - auf diesen Namen hört seit Kurzem nicht nur ein Feiertag, sondern auch ein Flusspferd-Baby im Karlsruher Zoo. Nun ist es knapp zwei Wochen alt und schon jetzt ein kleiner Star: Besucher stehen Schlange, um einen Blick auf den kleinen Halloween werfen zu können. Welches Geschlecht das Flusspferd-Baby hat, das ist aber nach wie vor ein Rätsel.

Aufgepasst, hier kommt "Halloween"! Am 31. Oktober hat das kleine Flusspferd im Karlsruher Zoo das Licht der Welt erblickt. Neben seiner Mutter Kathy wirkt es winzig, reicht seine Schulter gerade einmal bis zu ihrem Bauch. Wie ging es dem Mini-Hippo in den ersten beiden Wochen seines Lebens?

Flusspferdbaby Halloween
Mutter Kathy mit ihrem Nachwuchs. | Bild: Timo Deible/Zoo Karlsruhe

"Wir sind uns vorgekommen wie im Europapark"

Eines steht schon jetzt fest: Halloween ist ein absoluter Besucherliebling. Über eine Stunde standen die Menschen am vergangenen Wochenende Schlange, um nur einen kurzen Blick auf den kleinen Hippo erhaschen zu können. "So etwas haben wir im November noch nicht erlebt", sagt Timo Deible, Sprecher des Zoos, im Gespräch mit ka-news.de. "Wir sind uns vorgekommen wie im Europapark."

Im Wasser liegen, trinken, an Land klettern: So sieht ein Tag im Leben des kleinen Flusspferd-Babys aus. Dabei weicht der Sprössling von Kathy und Platsch keinen Meter von seiner Mutter - und sie wiederum nicht von ihm. Selbst wenn Kathy frisst, ist Halloween mit dabei - obwohl das Kleine noch gar keine feste Nahrung aufnehmen kann.

Flusspferdbaby Halloween
Die meiste Zeit hält sich der Flusspferdnachwuchs im Wasser auf. | Bild: Timo Deible/Zoo Karlsruhe

"Dann stellt Halloween sich dazu, schnappt sich auch ein paar Halme und 'mümmelt'", so der Zoo-Sprecher. Bis es richtig fressen kann, wird allerdings noch etwas Zeit vergehen. Erst mit sechs bis acht Monaten wird es von der Muttermilch entwöhnt.  

Halloween - Bub oder Mädel?

Zwei Wochen ist Halloween nun alt, doch noch immer ist eine große Frage ungeklärt: Ist es ein Männchen oder ein Weibchen? "Es hat das Schwänzchen immer ziemlich heruntergequetscht, sodass wir leider noch keinen Blick darauf erhaschen konnten", erklärt Deible gegenüber ka-news.de. Auf der Lauer, bis sich das Kleine einmal auf den Rücken dreht, liege im Karlsruher Zoo niemand - so wichtig sei die Frage nach dem Geschlecht nun auch nicht.

Baby-Hippo Halloween
Bild: ka-Reporterin Tabea

Ob Halloween mittlerweile schon etwas zugenommen hat und mehr wiegt als die 50 Kilogramm Geburtsgewicht, ist ebenfalls nicht bekannt. Und das hat einen einfachen Grund: Würde ein Tierpfleger sich dem Jungen nähern, würde seine Mutter es verteidigen - mit allen Mitteln. "Glauben Sie mir, die bringt Sie um", sagt der Zoo-Sprecher.

 

"Wir können die Tiere nur beobachten und nicht eingreifen"

Die Vorsicht der frischgebackenen Mama: durchaus verständlich, hätte Halloween doch eigentlich ein Geschwisterchen gehabt, denn schon Anfang des Jahres kam ein Flusspferd-Junges im Karlsruher Zoo zur Welt. Es war aber wohl zu schwach, um sich über Wasser zu halten, und verstarb nur zwei Tage nach seiner Geburt.

Werden nun für Halloween mehr Vorsichtsmaßnahmen getroffen, damit ihn nicht das gleiche Schicksal ereilt? "Wir könnten nicht eingreifen und uns zwischen Kind und Mutter stellen", sagt Deible. "Es ist auch schön, Tiere zu haben, die wir nur beobachten und begleiten können."

Flusspferdbaby Halloween
Halloween bleibt immer ganz eng bei seiner Mutter. | Bild: Timo Deible/Zoo Karlsruhe

Eine Vorsichtsmaßnahme wurde allerdings doch getroffen: Vater Platsch darf vorerst nicht zu Kathy und ihrem Baby. Zu groß ist die Gefahr, dass er Kathy gleich wieder decken möchte - und Halloween dabei verletzten könnte.

Baby-Hippo Halloween
Bild: ka-Reporterin Tabea

Die Karten für das kleine Hippo stehen wohl aber nicht schlecht. Er trinke mehr, sei deutlich kräftiger und hat nun auch die ersten Tage seines Lebens, die für Flusspferd-Junge oft besonders heikel seien, gut überstanden. Und auch sein Charakter schimmert nach Angaben von Timo Deible schon etwas durch: "Halloween ist ein aufgewecktes Junges!"

Mehr zum Thema
Zoo in Karlsruhe:

Im Zoo Karlsruhe leben rund 5.000 Tiere in mehr als 300 Arten. Umzug, Auszug, Umbau: In welchen Gehege gibt es Nachwuchs, wer zieht ein und wer muss den Zoo verlassen? Welche Tiere bekommen neue Gehege und wie funktioniert eigentlich die Tierpflege?

Alle Infos und Neuigkeiten rund um der Karlsruher Zoo finden Sie hier in unserem Dossier!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.