29  

Karlsruhe Denkmalschutz versus Neubau: Schloss Augustenburg erhitzt die Gemüter - und weckt Erinnerungen an ähnliche Bauvorhaben in der Fächerstadt

Das Schloss Augustenburg im badischen Malerdorf Grötzingen liegt derzeit verwaist am Kirchberg da. Das soll sich bald ändern: Ein Anbau soll abgerissen, ein Neubau dafür errichtet werden. Die bereits von zwei Baustellen belasteten Nachbarn gehen nun auf die Barrikaden.

Das Schloss Augustenburg in Karlsruhe-Grötzingen blickt auf eine lange Geschichte zurück: Es wurde bereits im 10. Jahrhundert erbaut. Früher war es unter anderem der Wohnsitz des Markgrafen von Baden-Durlach. Den heutigen Namen hat es durch die Bewohnerin Augusta Maria von Schleswig-Holstein-Gottorf - der Mutter des späteren Karlsruher Stadtgründers Karl Wilhelm.

Nach den fürstlichen Bewohnern kamen die gestalterischen: Der deutsche Maler Otto Fikentscher machte aus dem Schloss ein Treffpunkt für Kreative. Dieser Zeit verdankt die ehemals eigenständige Gemeinde Grötzingen den Beinamen "badisches Malerdorf". Nach Fikentscher wechselte das Gebäude später mehrmals den Besitzer - zuletzt war es die "Haus Edelberg"-Gruppe, die im Schloss und den Anbauten ein Seniorenpflegeheim betrieb.

"Vernichtung des Kirchviertels"

Doch die dortigen Standards entsprachen zuletzt nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Das Schloss wurde nach und nach geräumt und ist nun verwaist. Demnächst sollen Bagger anrollen und Teile des Komplexes abreißen. Verschont bleiben soll das Schloss selbst, das steht unter Denkmalschutz. Doch gegen die Pläne laufen jetzt Nachbarn und Politik Sturm, es wird gar von der "Vernichtung des Kirchviertels" gesprochen.

Die Situation erinnert an die Diskussionen um das ebenfalls denkmalgeschützte Franz-Rohde-Haus in der Karlsruher Weststadt. Auch das dortige Pflegeheim musste erneuert werden, neue Plätze für Senioren sollen entstehen. Proteste wurden laut, dass Gebäude von Otto Bartning gerettet werden soll.

Franz-Rhode-Haus
Das Franz-Rohde-Haus. | Bild: Copyright MH

Doch schlussendlich verzichtete die Stadt nach einer Abstimmung im Gemeinderat auf ihr Vorkaufsrecht. Das Gebäude ist im Besitz eines Investors. "Durch die denkmalschutzrechtlichen Rahmenbedingungen und den notwendigen Erhalt einiger wertvoller Bäume auf dem Grundstück lasse sich der Erhalt des Ensembles hinreichend absichern", hieß es damals in der Begründung.

Anbau soll höher werden als das Schloss selbst

In Grötzingen ist man derweil noch weit von einer Lösung entfernt. Das konkrete Problem hier: Der neue Anbau soll in der Höhe über das historische Schloss ragen und zudem deutlich mehr Raum einnehmen, als der alte Anbau. Die neuen "massiven" Flügel am Schloss würden zudem das Erscheinungsbild stark verändern.

Bild: ka-Reporter Carl Classen

Es sind Veränderungen, deren Sorgen Ortsvorsteherin Karen Eßrich nachvollziehen kann: "Der jetzt dritte Neubau innerhalb drei Jahren bedeutet derzeit eine weitere enorme Belastung der Anwohner des Kirchviertels." Zuletzt wurde an der Augustenburgstraße in direkter Nachbarschaft ein Teil der Schule neu gebaut und eine Reihe von Mehrfamilienhäusern errichtet. Das Gebiet werde derzeit sehr verdichtet und bekomme ein neues Gesicht, welches sich "nicht ohne weiteres in den Bestand" einfügt, so Eßrich weiter.

Unterschriften werden an den Oberbürgermeister überreicht

Carl Classen wohnt in unmittelbarer Nähe zum Schloss Augustenburg und führt die "Kirchviertel-Initiative in Karlsruhe-Grötzingen" an. "Das 'Schloss Augustenburg' ist eines der ältesten Schlösser der Stadt", schreibt er in einer Meldung an die Presse. "Es ist akut bedroht durch ein drei Meter höheren und ungleich voluminöseren Neubau". Er hat nach eigenen Angaben mittlerweile rund 700 Unterschriften gegen den geplanten Neubau gesammelt, die er am Donnerstag an Oberbürgermeister Frank Mentrup überreichen will.

Carl Classen
Carl Classen wohnt direkt neben dem Schloss Augustenburg und versucht nun mit Unterschriftenaktion und Schreiben an die Politik den Neubau in der geplanten Form zu verhindern. | Bild: Privat

Dieser habe nach sich Angaben der Stadtverwaltung bereits selbst ein persönliches Bild vor Ort gemacht. Weiter betont Mathias Tröndle vom Presseamt Karlsruhe: "Das Denkmalamt war sowohl in die Auslobung des Wettbewerbs als auch während der Planungsphase immer wieder eingebunden und ist auch in das Genehmigungsverfahren eingebunden. Die bauplanungsrechtliche Grundlage bildet der §34 BauGB, nach welchem sich das Bauvorhaben nach Art und Maß der baulichen Nutzung in die Umgebungsbebauung einfügen muss."

Stadt sind die Hände gebunden

Damit sei der Einflussbereich der Stadt auch schon erschöpft: "Ein Grundstückseigentümer darf im Rahmen des geltenden Baurechts sein Grundstück bebauen, soweit das Vorhaben nachbarschützende Belange nicht beeinträchtigt", erklärt Tröndle gegenüber ka-news.

"Die Stadtverwaltung hat hier keine Handhabe, sollte das Bauordnungsamt zu dem Schluss kommen, dass der Bauantrag alle rechtlichen Vorgaben erfüllt. In dem Fall könnte nur eine direkte Einigung zwischen Anwohnern und Eigentümern beziehungsweise Betreiber des Pflegeheims Abhilfe schaffen", so Tröndle abschließend.

Und der Investor, die Orpea Deutschland Gesellschaft? Die lässt die Frage nach der Kritik von ka-news unbeantwortet, stellt dafür die Notwendigkeit der Sanierung in den Vordergrund: "Im Jahr 2017 wurde klar, dass die Brandschutzbestimmungen nur durch eine zeitweise Schließung und einen umfassenden Um- und Neubau erfüllt werden konnten. Die Haus Edelberg-Gruppe hat sich dieser Verantwortung gestellt und aufgrund der historischen Bedeutung einen Architektenwettbewerb aufgerufen, der von der Architektenkammer Baden-Württemberg begleitet wurde", heißt es hier auf eine Anfrage.

Es fehlen Pflegeplätze

Nach dem Umbau, der im Jahr 2022 fertig sein soll, wird die Karlsruher Haus Edelberg-Gruppe im Schloss wieder ein Seniorenzentrum betreiben. Es bietet dann 100 vollstationäre Pflegeplätze, 19 Servicewohn-Appartements und eine Tagespflegeeinrichtung mit 15 Plätzen. Entwürfe zum Aussehen der Schlossanlage nach den Bauarbeiten sendete Orpea auf Anfrage von ka-news nicht zu.

Plätze, die in Karlsruhe und Grötzingen benötigt werden, wie Ortsvorsteherin Eßrich betont: "Das neue Altenpflegeheim mit betreuten Wohnangeboten und Tagespflege ist hier für die Senioren im Ort sehr wichtig. Wir verfügen laut den Bedarfszahlen derzeit nicht über genügend Pflegeplätze. Für die Senioren, die hier in Grötzingen ihre Heimat haben, aber auch für Familien, die ihre pflegebedürftigen Angehörige gerne hier vor Ort haben möchten, ist ein gutes Altenpflegeheim wichtig."

Die Grötzinger Ortsvorsteherin Karen Eßrich.
Die Grötzinger Ortsvorsteherin Karen Eßrich | Bild: Ortsverwaltung Grötzingen

Kann das Schloss "gerettet" werden?

Carl Classen hat unterdessen auch Unterstützung aus der Politik bekommen. Die FDP-Fraktion im Karlsruher Gemeinderat wünscht sich, dass zum einen das Denkmalamt ausgewogen entscheiden möge und auch die Bedenken der Bevölkerung einbezieht und zum anderen ein offenes Gesprächsforum zwischen Verwaltung, Investor, Architekt und Bevölkerung geplant wird.

Auch die Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Stadtbild hofft auf eine "Rettung in letzter Minute". "Durch Um- und Neubaupläne eines französischen Großinvestors sind Schloss Augustenburg und seine Umgebung im Grötzinger Kirchviertel akut bedroht", heißt es auch aus deren Richtung. Das Ziel: Ein Anbau, der die früheren Schlossflügel nachzeichnet. Diese kleineren Neubauten hätten dann aber zur Folge, dass sich auch die Nutzungsfläche verkleinert. Ob dieser Einwurf und die gesammelten Unterschriften von Carl Classen ausreichen, um den Investor zum Umdenken zu bringen, bleibt abzuwarten.

Diese Skizze fertige Carl Classen an, um die Dimensionen des Neubaus darzustellen. | Bild: Skizze Carl Classen
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (29)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   zahlenbeutler
    (1129 Beiträge)

    20.02.2019 11:35 Uhr
    Oberstes Ziel
    muss sein, daß die Gesellschafter der Orpea eine ordentliche Verzinsung ihres eingesetzten Kapitals erhalten, dagegen sind doch der Erhalt von Denkmälern und deren sinnvolle Nutzung nur nostalgisches überholtes Gehabe von einigen grün-rot versifften Spinnern. Wann verkauft endlich die Stadt das Schloss, den Stadtgarten, die Stadtwerke, den Stadtwald an Investoren, sie sollten sich ein Beispiel an den Städten in der USA nehmen, da leben die Menschen deswegen wie Gott in Frankreich
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9495 Beiträge)

    20.02.2019 08:46 Uhr
    Wieder einmal
    Anstatt das Senioren eine anständige Unterkunft für ihre letzte Zeit bekommen können, soll hier wieder alles wegen irgendwelcher optischen Befindlichkeiten verhindert werden.
    Wahrscheinlich wird das wie beim Franz-Rohde-Haus, statt Seniorenunterkünfte, wie ursprünglich geplant, kommen da jetzt Luxuswohnungen rein, die sich ein ein normaler Senior nicht leisten kann.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   motzki
    (711 Beiträge)

    20.02.2019 07:56 Uhr
    Mensch oder Stein
    Die menschenwürdige Unterbringung unserer Alten sollte Vorrang vor allem haben. Da müssen eben auch mal ein paar alte Backsteine weichen. Denkmalgefühlsduselei ist hier fehl am Platz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (10297 Beiträge)

    20.02.2019 12:54 Uhr
    !
    "Da müssen eben auch mal ein paar alte Backsteine weichen."
    Da weichen keine alten Backsteine, denn das, was am Schloss noch original ist, bleibt ja bestehen, nur die beiden Anbauten aus den 60ern werden durch Neubauten ersetzt plus ein weiterer Neubau auf'm Parkplatz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5159 Beiträge)

    20.02.2019 13:27 Uhr
    nur leider....
    etwas überdimensioniert. Samt kompletten Neubau.
    Das Schlössle wird dann zum neckischen Anhängsel.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   10tacle
    (265 Beiträge)

    20.02.2019 07:56 Uhr
    Man würde es gerne erhalten
    allein, die Umstände - sprich Senioren - zwingen zu drastischen Maßnahmen, denn um die besser melken zu können, muss das Gemäuer weg. Basta!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Suedweschter
    (364 Beiträge)

    20.02.2019 01:41 Uhr
    Die Investoren sind die Babos
    Wer die Kohle hat, schafft an. Gell, Herr Mentrup?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gedankenpolizei
    (136 Beiträge)

    19.02.2019 23:27 Uhr
    Da haut es mir echt den Vogel raus.
    Die Denkmalschützer haben kein Problem damit, wenn Bagger das Areal umpflügen. Aber wehe es geht einer mit ner Metallsonde über das Gelände, dann wird er als Raubgräber bezeichnet und angezeigt,,,
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   freigeist
    (496 Beiträge)

    19.02.2019 22:46 Uhr
    Wie kann mann ein historischen Bauwerk
    immer mehr verschandeln,dazu mit einem Neubau der das Schloss optisch erschlägt.
    Die alten Baumeister drehen sich alle im Grabe um.Nur noch Ideenlosigkeit pur und die Begründungen dafür werden auch immer magerer.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: