Karlsruhe Demo für Kinderrechte in Karlsruhe: Kurzfristige Umleitungen im Bahnverkehr möglich

Kinderrechte gehen alle etwas an: Unter dieser Devise ruft das Aktionsbündnis Kinderrechte Karlsruhe am heutigen Mittwochnachmittag - am internationalen Tag der Kinderrechte - große und kleine Karlsruher zur Demonstration mit anschließender Abschlusskundgebung in der Innenstadt auf. Das könnte allerdings auch Auswirkungen auf den städtischen Bahnverkehr haben.

Los geht die Demonstration um 14.30 Uhr auf dem Stephanplatz hinter der Postgalerie und führt dann über die Waldstraße, Kaiserstraße und Ritterstraße über den Zirkel zum Schlossplatz.

Vollbildanzeige

Gegen 15.15 Uhr soll dort auch die Schlusskundgebung stattfinden. Das teilt das Aktionsbündnis auf Facebook mit. Rund 300 Teilnehmer werden nach Aussage einer Sprecherin der element-i Bildungsstiftung, einem der Partner des Bündnisses, erwartet.

 

Mögliche Sperrung des Bahnverkehrs wird vor Ort entschieden

Ob sich die Demonstration auf den Bahnverkehr in der Innenstadt auswirkt, ist nach Aussage einer Sprecherin des Karlsruher Verkehrsverbunds (KVV) derzeit noch nicht absehbar. "Wir werden in Absprache mit der Polizei vor Ort entscheiden, ob wir eventuell den Bereich zwischen Europaplatz und Kronenplatz sperren werden. Das machen wir von der Anzahl der mitlaufenden Kinder abhängig", erklärt sie gegenüber ka-news.de.

Demo für Kinderrechte
Bild: Alexander Hammer

Doch selbst wenn, mit großen Einschränkungen sei trotz einer möglichen Sperrung nicht zu rechnen. "Wenn, dann sprechen wir über einen Zeitraum von sechs bis sieben Minuten, in dem wir sperren würden", so die Sprecherin weiter. Die betroffenen Bahnen wolle man dann über das Rüppurrer Tor, die Baumeisterstraße und die Karlstraße umleiten.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.