16  

Karlsruhe Datenhandel in Karlsruhe: So viele Auskünfte gibt die Stadt

Karlsruhe ist Spitzenreiter - allerdings nicht in der 3. Liga oder in der Statistik der beliebtesten Touristikstädte. Die Fächerstadt ist Spitzenreiter beim "Verkauf" von Daten der Einwohner an Privatfirmen und Behörden - den einfachen Melderegisterauskünften. Das zumindest behauptet ein Artikel von Spiegel Online. Diese Statistik stimmt so aber nicht ganz, erfuhr ka-news im Gespräch mit der Stadt Karlsruhe und dem Meldeportal des Landes, das online Auskünfte für die Stadt erteilt.

"Für 2011 wurden in Karlsruhe insgesamt 199.340 Melderegisterauskünfte erteilt", so die Stadt Karlsruhe auf Anfrage von ka-news. Diese Zahl findet sich auch im Artikel von Spiegel Online, der die Fächerstadt damit als auskunftsfreudigste Stadt auf Platz 1 der 35 größten deutschen Städte führt.

Gutes Zeichen: Viele Auskünfte - wenig Einnahmen

Dass 167.675 dieser Anfragen über das Meldeportal des Landes gingen und nicht direkt über die Stadt Karlsruhe, ist in dem Artikel nicht zu finden. So steht Karlsruhe mit 0,670 Auskünften pro Einwohner ganz oben auf der Spiegel-Liste - eingenommen hat die Stadt durch Auskünfte an private Unternehmen 203.822 Euro im Jahr 2011.

Mit 0,685 Euro Einnahmen pro Einwohner liegt Karlsruhe aber unter dem Durchschnitt. Spitzenreiter Wuppertal verdiente pro Einwohner 1,327 Euro. Dass Karlsruhe trotz der meisten Auskünfte pro Einwohner im unteren Bereich der Einnahmeliste zu finden ist, ist weitestgehend ein gutes Zeichen. Denn Behörden wie die GEZ oder die Polizei zahlen keine Gebühren für eine Datenabfrage. Das lässt also einen gewissen Interpretationsspielraum: Karlsruhe hat viele Auskünfte gegeben, dafür aber wenig kassiert.

Das belegen auch die Zahlen der Stadt, die die Anfragen des Meldeportal aufsplitten: Von den 167.675 Anfragen waren 24.771 private Anfragen. Der Rest entfiel größtenteils auf Polizeianfragen, aber auch auf Anfragen von Behörden. Eine Sprecherin der Stadt Karlsruhe kritisiert die Rangliste des Spiegel-Artikels - bei der Recherche habe es wohl bei den Städten verschiedene Annahmen gegeben. "Wir haben die Ergebnisse stichprobenartig mit Städten im hinteren Teil der Liste abgeglichen. Es gab verschiedene Annahmen, welche Daten auf Anfrage des Spiegels übermittelt werden sollten", bestätigt die Sprecherin im Gespräch mit ka-news.

Auskünfte kein Verkauf von pauschalisierten Datensätzen zu Werbezwecken

So habe Freiburg lediglich die Auskünfte angegeben, die direkt über die Stadt gingen - die aus dem Meldeportal seien nicht übermittelt worden, erfuhr eine städtische Mitarbeiterin im Gespräch mit der Freiburger Stadtverwaltung. Karlsruhe habe aber eben das gemacht und sich durch die vielen Anfragen über das Meldeportal an die Spitzenposition gesetzt. "Die unterschiedlichen Annahmen haben wohl zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt", spekuliert die Sprecherin. Hätte die Stadt die Zahl der Auskünfte, die nicht über die Stadt gingen, nicht mitgeteilt, hätte man mit 31.655 Auskünften einen deutliche besseren Platz belegt.

Dass es sich bei den einfachen Melderegisterauskünften nicht um den Verkauf von ganzen Datensätzen zu Werbezwecken handelt, erklärt die Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (Kivbf) auf Anfrage von ka-news: "Jeder Anfrager und somit auch jede Firma erhalten nur für namentlich angefragte Einwohner die nach  Paragraph 32 Absatz 1 des Meldegesetzes Baden-Württemberg angegebenen Informationen zu Familienname, Vorname, Doktorgrad und Anschriften, wenn die angefragte Person eindeutig identifiziert werden kann und keine Auskunftssperren vorliegen. Für die Anfrage sind neben Name und Vorname zwei weitere Kriterien entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen erforderlich." Somit scheide eine Anfrage auf eine unbestimmte Menge an Einwohner - zum Beispiel für alle Einwohner älter als 18 aus einem bestimmten Stadtteil - aus.

Rechtsanwälte und Inkassobüros erfragen Daten

Und gegen diese Auskunftsgabe gibt es für die Städte als Meldebehörde kaum einen Ermessensspielraum, die angefragte Informationen nicht zu erteilen. "Aber es ist nicht so, dass jemand kommen kann und sagt, er hätte gerne die Adresse von allen 'Peter Müller' in Karlsruhe", bekräftigt die Sprecherin weiter. "Pauschalanfragen sind nicht möglich." Das bestätigt auch die Kivbf: "Der Anfrager muss neben Name und Vorname noch mindestens zwei weitere Kriterien angeben - zur Auswahl stehen Adresse, Geburtsdatum und Geschlecht - bevor das System versucht den Einwohner eindeutig zu ermitteln." Sei kein Einwohner eindeutig ermittelbar, oder dessen Daten mit einer Auskunftssperre belegt, würden keine Informationen weitergegeben.

Im vergangenen Jahr erreichten das Meldeportal zirka 360.000 Anfragen für die Stadt und den Landkreis Karlsruhe. Nach Kivbf-Angaben entfielen zwölf Prozent auf private Anfragen, 50 Prozent auf die Polizei und 38 Prozent auf weitere Behörden. Bei den privaten Unternehmen handele es sich um ein breit gefächertes Feld. "Unter anderem sind unsere Kunden Rechtsanwälte und Inkassobüros", heißt es auf Anfrage von ka-news. Auch Privatpersonen ohne Gewerbe können über das Meldeportal oder über die Stadt Karlsruhe Informationen erhalten, sofern sie die entsprechende Angaben haben, die eine Person eindeutig identifizieren können. Sonst "werden keine Daten übermittelt."

Einspruchsmöglichkeiten der Bürger sollen eingeschränkt werden

Einspruchsmöglichkeiten zur automatisierten Abruf ihrer Daten über das Internet haben die Bürger nur wenige. Lediglich bei der Anmeldung sowie einmal jährlich durch eine öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde werden die Menschen darauf hingewiesen, dass sie eine Auskunftssperre erteilen können. Hierbei werden die Daten dann nicht an private oder gewerbliche Anfrager weitergegeben. Durch die Änderung des Meldegesetzes, die bereits im Bundestag verabschiedet wurde aber nicht unumstritten ist, soll dieses Recht noch weiter einschränken. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (16)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    14.09.2012 19:16 Uhr
    Klingt zunächst skandalös
    aber die Restriktionen kochen das shcon wieder runter.

    Man muss Namen, Adresse und Geburtsdatum angeben und erfährt dann ob einer Doktor ist? Nicht sehr dramatisch.

    Oder man muss Name und Geburtsdatum wissen, um zu erfahren, wo einer wohnt? Das wird in vielen Fällen eine gerechtfertigte Anfrage sein. Manchmal auch nicht, aber unter diesen Fällen sind sicher wiederum viele, wo man auch hätte bei Facebook nachschaun können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Robert1959
    (1967 Beiträge)

    14.09.2012 19:30 Uhr
    Es wäre auch interessant..
    -- zu wissen, wer angefragt hat!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    14.09.2012 21:22 Uhr
    Vermutlich...
    ...der Weihnachtsmann grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Robert1959
    (1967 Beiträge)

    16.09.2012 15:31 Uhr
    und
    der bringt dann die Reklame!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   vordprefect
    (90 Beiträge)

    14.09.2012 15:58 Uhr
    Adressbuch - Auskunft kann (noch) verweigert werden
    Hallo
    mal sehen, wie es mit dem neuen Gesetz aussieht. Man sollte sich Formulare halt immer bis zum Ende durchlesen.

    Der Auskunft an folgende Stellen kann / konnte (bis jetzt) widersprochen werden:

    Einfache Melderegisterauskünfte,
    Auskunft an religiöse Einrichtungen,
    Parteien,
    "Einwohnerbüchern" (diese sog. Adressbücher),
    Auskunft von Altersjubilare an Presse und Rundfunk,
    Auskunft an die Wehrbereichsverwaltung von Personen die volljährig werden wg.Inofrmationsmaterial seitens der Bundeswehr,

    Das steht auf dem Melde-Formular unter Erläuterungen (Punkt 7).
    Das Formular ist bei der Stadt Karlsruhe online abrufbar.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Menschenverstand
    (590 Beiträge)

    14.09.2012 15:52 Uhr
    Noch viel befremdlicher ist...
    ... dass dann ja offensichtlich die Polizei rund 140000 Anfragen gemacht hat, d.h. zu jedem 2. Einwohner. Haben die denn nix besseres zu tun, als normalen Bürgern hinterher zu spionieren? Ka hat ja wohl kaum 50% Terrorverdächtige.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    14.09.2012 21:18 Uhr
    Befremdlich?
    Karlsruhe hat das BVG, den BGH und das KIT plus Kernforschungszentrum. Da schaut man schonmal wer in die Nähe dieser Orte zieht würde ich sagen.

    In Berlin oder Bonn, aber auch Wiesbaden oder München dürfte das Verhältnis auch nicht viel anders sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Menschenverstand
    (590 Beiträge)

    14.09.2012 21:54 Uhr
    Früher mal...
    ... bei der Stasi gewesen, oder was? Für 140000 Anfragen kann es keinen vernünftigen Grund geben, Daten anzufragen außer Spitzeltum!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    14.09.2012 22:25 Uhr
    Stasi
    Nein, ich komm' nicht aus der DDR. zwinkern

    Was natürlich nicht ausschließt, daß auch die Stasi in KA gewirkt hat. Dem sowjetischen Geheimdienst sagt man ja nach, Antifa und autonome Gruppierungen unterstützt zu haben. Die RAF konnte teilweise in der DDR untertauchen.

    Spitzeln? Glaube ich nicht, denn wer will 140.000 Leute bespitzeln? Ich vermute, da werden einfach Adressen abgeglichen, daß solche Heinis wie PV nicht in die nähe des BGH einziehen und Bomben bauen. Anders kann ich es mir nicht erklären. Die Polizei vielleicht noch paar Abfragen, aber das dürfte eher im drei-vierstelligen Bereich sein, oder?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2030 Beiträge)

    14.09.2012 14:44 Uhr
    Eine Richtige Auskunft kann man aber nicht erwarten
    Naja, ich könnte in der Türkei, Polen, Russland auch keine Auskunft geben
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.