7  

Karlsruhe "Das wird man so nicht wieder erleben können": Fest in der Innenstadt soll Mobilität in den Fokus rücken

Es soll ein "Erlebnis" werden, ein "Höhepunkt", bei dem man "'Ausprobieren" und die "Mobilität der Zukunft" kennen lernen kann. Die Versprechungen für das "Mobilitätsfestival", das am 16. und 17. Juni in Karlsruhe stattfinden wird, sind groß. Was hinter dem Fest in der Innenstadt steckt, haben die Verantwortlichen am Montag auf einer Pressekonferenz erklärt.

Wie die Idee der Schlosslichtspiele eigentlich im Rahmen des 300. Stadtgeburtstags entstand, findet am Samstag, 16. Juni, und Sonntag, 17. Juni das insgeheim zweite Mobilitätsfestival statt. So beschreibt es Karlsruher Event GmbH-Chef Martin Wacker. Seinen Ursprung hatte das Fest bereits im vergangenen Jahr bei den Heimattagen, damals noch in der Form des Fahrrad-Festivals "Ganz schön Drais" bei dem Karlsruher Heimattagen. Der Ansatz wird nun auch in diesem Jahr fortgesetzt: Es soll gezeigt werden, welche Entwicklung die Mobilität bislang genommen hat, aber auch welche Entwicklung sie noch nehmen wird.

Innenstadt soll "attraktiver Erlebnisort" sein

Für die Programmvorstellungen wurde ein Ort gewählt, der authentischer nicht sein kann, wie Wacker betont. In der künftigen Haltestelle unter dem Karlsruher Marktplatz kamen er, Oberbürgermeister Frank Mentrup, der Geschäftsführer der Karlsruher Schienen-Infrastrukturgesellschaft Uwe Konrath sowie der derzeitige Citymanager Sascha Binoth zusammen. Es wird wohl eine der letzten großen Veranstaltungen unter Mit-Leitung von Binoth sein. Er wechselt zum Standort- und Kongressmarketing nach Pforzheim.

Vorstellung Mobilitätsfestival
Von links: Oberbürgermeister Frank Mentrup, Geschäftsführer Karlsruhe Marketing und Event GmbH Martin Wacker, Geschäftsführer KASIG Uwe Konrath, und Citymanager der Stadt Karlsruhe Sascha Binoth. | Bild: Anne Picot

"Zwei Tage lang dreht sich alles um das Thema Mobilität", so Wacker. "Egal ob auf zwei oder vier Rädern." In diesem Rahmen soll, ähnlich wie beim Drais-Geburtstagsfest, ein Blick auf die bisherige Entwicklung der Mobilität geworfen werden, "aber das ist nur einer der Höhepunkte. Wir schauen auch nach vorne, wie sich die Mobilität der Zukunft entwickelt", beschreibt es Oberbürgermeister Mentrup.

Mittelpunkt der Veranstaltung soll der nahezu baustellenfreie Marktplatz sein. Ziel sei es, "die Innenstadt zu einem attraktiven Erlebnisort zu machen", so Mentrup weiter. "Ausprobieren ist angesagt", ergänzt Martin Wacker. Das soll mit Bühnenshows, Infoständen für urbane, nachhaltige und E-Mobilität und einem großen Mitmachprogramm erreicht werden.

Programmheft Mobilitätsfestival
Der künftige Stadtbahntunnel ist ein Teil des Mobilitätsfestivals in Karlsruhe am 16. und 17. Juni. | Bild: Florian Kaute

15.000 Besucher Karlsruhe und Umgebung sollen kommen

Der Termin für das Mobilitätsfestival sei nicht zufällig gewählt, sagt auch Uwe Konrath. Es sei der ideale Zeitraum, um einen großen Schritt der Karlsruher Fortbewegung zu begutachten: Der Rohbau der Kombilösung unter der Kaiserstraße ist fast abgeschlossen und noch stehen keine Gerüste für den Innenausbau. Daher sollen die Besucher an dem Tag zu Fuß oder mit dem Rad die offenen, freizügigen Baustellen erleben, "wie man sie nie wieder erleben kann", wie es Mentrup beschreibt.

Insgesamt rechnen die Verantwortlichen mit bis zu 15.000 Besuchern, die sich unter anderem die Baustelle unter der Karlsruher Innenstadt anschauen wollen. Um auch Gästen aus der Region die Anfahrt zu erleichtern, werden beispielsweise Einzelfahrscheine des KVV an diesem Wochenende für Gruppen von bis zu fünf Personen gültig sein. Neben der langen Zoo-Nacht, die auch absichtlich an dieses Wochenende gelegt wurde, soll zusätzlich noch eine lange Einkaufsnacht am Samstag bis 22 Uhr die Besucher in die Fächerstadt locken.

Höhepunkte des Mobilitätsfestivals

Samstag, 10 Uhr Eröffnung auf dem Marktplatz mit Oberbürgermeister Mentrup und Verkehrsminister und Schirmherr Winfried Hermann
Samstag, 15 bis 22 Uhr und Sonntag, 13 bis 19 Uhr Stadtrundfahrt mit historischer Stadtbahn über Marktplatz, Tivoli, Hauptbahnhof und Europaplatz.
Samstag, 11 bis 22 Uhr und Sonntag, 14 bis 17 Uhr Tunnelbesichtigung zu Fuß zwischen Marktplatz und Europaplatz.
Samstag bis 22 Uhr Lange Einkaufsnacht in Karlsruhe
Samstag, 14 bis 18 Uhr und Sonntag, 14 bis 17 Uhr Tunnelbesichtigung für mobilitätseingeschränkte Menschen ab der Durlacher Allee. Rollstuhlfahrer benötigen wegen der Rampe eine Begleitperson.
Sonntag, 8 bis 12.30 Uhr Tunnelbesichtung mit dem Fahrrad zwischen Mühlburger Tor und Durlacher Allee. Voranmeldung in Form eines kostenlosen Tickets nötig. Die Tickets gibt's am 14. Juni von 16 bis 19 und am 15. Juni von 10 bis 12 Uhr im "K." am Ettlinger Tor.

Das Programm zum Download:

Dateiname : Programmheft zum Mobilitätsfestival
Dateigröße : 2.97 MBytes.
Datum : 04.06.2018 15:32
Download : Download Now!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (7)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   107
    (373 Beiträge)

    05.06.2018 19:44 Uhr
    E-Mobilität ? Echt jetzt ? Hallo Herr Wacker,
    fragen Sie doch mal den zu Ihrer rechten, wie er das gemeint hat, mit den E-Lademöglichkeiten in der Bahnhofstraße 50 (gegenüber) und der anderen in der Hauptbahnhoftiefgarage, die auch für das Plug-In-Hybrid-Taxi 24/7 zur Verfügung stehen.

    Bitte nicht lachen. Dieses Schreiben liegt mir vor.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (10542 Beiträge)

    05.06.2018 12:42 Uhr
    !
    Zitat von Tunnelbesichtung mit dem Fahrrad zwischen Mühlburger Tor und Durlacher Allee. Voranmeldung in Form eines kostenlosen Tickets nötig.
    Nicht nur das und die zeitliche beschränkung, es gibt laut Programm noch weitere Einschränkungen;
    Zitat von Radfahrer müssen einen Radhelm tragen und ihren Drahtesel sicher beherrschen, das Rad muss verkehrssicher sein. Und Kinder dürfen erst ab sieben Jahren mitfahren, wenn sie ihr altersgerechtes Fahrrad beherrschen und von einem Erwachsenen begleitet werden. Nicht erlaubt sind Liegeräder, Räder mit Anhängern oder Stützrädern, Kinder in Kindersitzen, Dreiräder, Lastenräder, E-Bikes, Tandemgespanne mit Kinderrädern. Anhalten im Tunnel und insbesondere die Benutzung von Mobiltelefonen während der Fahrt ist nicht erlaubt
    Damit bin ich gleich doppelt ausgeschlossen von der Einweihung des neuen Radschnellwegs ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bahnnutzer100
    (211 Beiträge)

    05.06.2018 12:58 Uhr
    Helmpflicht
    Das mit den Helmen wird immer verrückter!
    In Holland fährt niemand mit Helm und trotzdem gibt es dort weniger Tote und Verletzte!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Petrolhead
    (972 Beiträge)

    05.06.2018 15:15 Uhr
    Das mit der Helmpflicht
    ist doch nur für den Fall, dass von oben noch etwas runterfällt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (10542 Beiträge)

    05.06.2018 15:21 Uhr
    ... denn die Fußgänger danach dürfen ohne Helm durch laut Programm ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Petrolhead
    (972 Beiträge)

    05.06.2018 17:41 Uhr
    Fussgänger
    Sind in dieser Stadt nicht so wichtig. Der "gemeine" Radfahrer bedarf des besonderen Schutzes grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6687 Beiträge)

    05.06.2018 18:06 Uhr
    Ganz genau,
    je mehr Fußgängern was auf den Kopf fällt, je mehr Radfahrer haben Platz. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: