34  

Karlsruhe Corona-Virus: Info-Webseiten sind überlastet - hier finden Sie aktuelle Infos

In Baden-Württemberg wurde der erste Fall des Corona-Virus bestätigt. Die Bürger versuchen derzeit offenbar, sich verstärkt über die aktuelle Sachlage zu informieren, denn die Internetseiten der Auskunftsstellen - unter anderem die des Robert-Koch-Institutes und des Bundesgesundheitsministeriums - sind momentan überlastet. Wo kann sich jeder Einzelne über die aktuellen Entwicklungen informieren?

Das Corona-Virus breitet sich in Europa aus. Nachdem es in Italien laut tagesschau.de über 300 Infizierte und bereits elf Todesfälle gab, wurden auch in Deutschland weitere Fälle bestätigt - je eine infizierte Person in Baden-Württemberg, im Landkreis Göppingen und in Nordrhein-Westfalen. 

Coronavirus
(Symbolbild) | Bild: Christophe Gateau/dpa

Der Ansturm auf die Internetseiten, die aktuelle Entwicklungen zum Corona-Virus veröffentlichen, ist daher seit gestern Abend groß. Doch: Die Website des Robert-Koch-Institutes (RKI), der Forschungsstelle, die in Deutschland führend über das Virus informiert, ist derzeit überlastet (Stand: 26. Februar, 12.30 Uhr).

Zu hohe Zugriffszahlen: Die Info-Seiten sind überlastet

"Wir haben unsere Kapazitäten im Vorfeld schon erhöht, dennoch haben wir seit gestern Abend zu hohe Zugriffszahlen ", so das RKI auf Nachfrage von ka-news.de. An der Lösung des Problems werde derzeit gearbeitet, gibt das Institut unter anderem auf Twitter bekannt.

Wollen sich Bürger auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) informieren, müssen sie ebenfalls mit langen Ladezeiten rechnen. "Zusätzlich zur hohen Zahl der Anfragen haben wir derzeit auch technische Probleme", teilt das BMG mit. Derzeit laufe die Seite über eine provisorische Lösung, wann das Problem behoben sei, das könne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abgeschätzt werden.

"Gesundheitsbehörden sind bestmöglich vorbereitet"

Wo können Bürger nun Reiseinformationen, eine aktuelle Risikoeinschätzung der Experten oder verlässliche Tipps zur Hygiene in Erfahrung bringen? Das RKI verweist unter anderem auf die Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unter www.bzga.de (externer Link). Hier würden alle für Einzelpersonen relevanten Informationen der Forschungsinstitution RKI ebenfalls veröffentlicht werden. 

Ein kurzer Test zeigt jedoch: Auch die Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfängt User auf der Suche nach Informationen derzeit mit langen Ladezeiten. "Wir haben ebenfalls Serverprobleme aufgrund der hohen Zugriffszahlen", bestätigt die Stelle auf Nachfrage von ka-news.de. 

Auch wenn die Auskunfts-Seiten gerade überlastet sind: Sorgen und Ängste sollten sich Menschen in Deutschland nicht machen. "Die Gesundheitsbehörden sind bestmöglich auf den Umgang mit neuartigen Infektionserregern wie dem Corona-Virus vorbereitet", so die BZgA. 

 

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (34)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Reger
    (52 Beiträge)

    01.03.2020 13:54 Uhr
    Allarmierend, es fehlt am wichtigsten.
    Es fehlt den behandelnden Ärzten an grundlegenden Hilfsmitteln. Hiezu ein aktueller Artikel der WELT: https://www.welt.de/gesundheit/plus206237907/Coronavirus-Was-ist-jetzt-zu-tun-So-ganz-genau-weiss-es-keiner.html
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10143 Beiträge)

    01.03.2020 16:20 Uhr
    Erstaunlich
    ist, dass der Osten des Landes, also alle dortigen Bundesländer und auch das Saarland nicht oder noch nicht betroffen sind. Was die Weltkarte angeht kann es fast nicht sein, dass einige Nachbarländer Chinas gar nichts haben. Polen übrigens auch nicht.
    Das ist der Grund, warum ich die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes nicht Ernst nehme. Wahrscheinlich ist man dort am sichersten, wo es bereits abklingt, man inzwischen genug Vorkehrungen getroffen hat und auch die Bevölkerung umsichtig darauf achtet, dass nichts weitergetragen wird.

    Hier kann man es gut sehen:
    https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AlterMann
    (136 Beiträge)

    27.02.2020 12:11 Uhr
    Keine Panik
    Ich denke dass Panik in dem Fall nicht angebracht ist.
    Und zwar deshalb nicht weil wir eh alle bald infiziert werden.
    Die Frage ist nicht ob, sondern wann.
    Und wann die Zahl der Toten in Europa die 1 Million übersteigt. Ich prophezeie mal dass das noch in diesem Jahr soweit ist.
    Aber ihr braucht trotzdem nicht in Panik verfallen, denn nach Statistik sterben alte Männer am wahrscheinlichsten ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kruppstahl
    (1091 Beiträge)

    27.02.2020 15:48 Uhr
    Hört sich ja nach
    einem Rentensystementlastungsvirus an, was du da schreibst.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (1276 Beiträge)

    27.02.2020 16:48 Uhr
    Eher
    +++ Das Posting ist themenfremd und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   HerrNilson
    (1316 Beiträge)

    27.02.2020 16:52 Uhr
    Wenn
    +++ Das Posting ist themenfremd und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   FloadRithle
    (162 Beiträge)

    27.02.2020 21:25 Uhr
    Die schwächsten der Gesellschaft?
    +++ Das Posting ist themenfremd und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Gevatter
    (95 Beiträge)

    27.02.2020 09:27 Uhr
    Neues von Virus
    Anscheinend gibt es eine Reinfektion bei diesen Virus. Es gibt vermehrt Fälle in China und nun auch einen Fall in Japan, wo geheilte, als wieder gesund angesehene Personen, wieder teilweise ernsthafter an dem Virus erkrankt sind. Ohne Panik zu verbreiten, was wissen wir eigentlich über das Virus? Am Anfang hieß es 14 Tage Zeit von Infektion bis zum Ausbruch, nun 27 Tage. Gestern noch bei Markus Lanz erklärte ein Virologe, dass man immun ist, wenn man einmal infiziert war. Und nun die Widererkrankungen. Spätestens jetzt sollte man aufhören, den Virus mit einer Grippe gleichzusetzen. Wer weiß, was für Überraschungen der Virus noch im Petto hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10143 Beiträge)

    27.02.2020 11:10 Uhr
    Nachgedacht
    habe auch ich über diese Meldung, schon weil ich demnächst mehrere Reisen geplant habe.
    Wie weiter unten erwähnt hatte ich die Seite des RKI (Robert Koch Institut) vor ein paar Tagen aufgerufen. Mich hat interessiert, wie das mit dem Test abläuft. Dort stand dann, dass die Kühlkette nicht unterbrochen werden sollte (einfach mal aus meinem Gedächtnis wie ich es verstanden hatte - also ohne Garantie). Jedenfalls sollte man die Proben mit 4 Grad verschicken.

    Also gehe ich jetzt davon aus, dass die Tests nicht immer gut geklapt haben. Das erklärt für mich auch die Situation in Italien. Dort durfte Ende Januar die Costa Smeralda mit zwei Passgieren aus Macao (über Flughafen Mailand) zuerst einmal nicht anlegen. Nach den Tests aber doch.
    Die Zeit bis zur Verbreitung würde auch stimmen.
    Also ich rechne eher damit, dass die Aussage "nicht infiziert" falsch sein konnte.

    Immerhin soll es aber keine Übertragung durch Schmierkontakt geben. Das hat heute früh ein Fachmann gesagt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Der_dunkle_Turm
    (726 Beiträge)

    26.02.2020 18:54 Uhr
    Also sollten wir uns alle für Abriegelung und Quarantäne vorbereiten.
    Wasser beschaffen und diverses Büchsenfutter. Trockennahrungsmittel, also Reis und Nudeln? Ich verspüre kein Bedürfnis, in meiner Küche einen Campingkocher anzuwerfen. Dann doch lieber Dosenravioli. Und eventuell Vitamintabletten. Mit einem Vorrat für maximal 2 Wochen. Mehr wäre bei mir nur schwer drin.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: