31  

Karlsruhe Chance auf Billy und Co. steigt: Ikea-Pläne in Karlsruhe werden konkreter

Das Vorhaben von Ikea Deutschland, eine Filiale in Karlsruhe zu bauen, wird immer konkreter. "Wir planen ein 25.500 Quadratmeter großes Einrichtungshaus", sagte eine Sprecherin von Ikea Deutschland am Freitag.

70 Millionen Euro wolle das schwedische Möbelhaus in Karlsruhe investieren, rund 250 Mitarbeiter sollen beschäftigt werden. Ein mögliches Baugrundstück hat die Stadt bereits im Blick. "Über dessen Bebauung führen wir mit Ikea zurzeit konkrete Gespräche", sagte ein Sprecher der Stadt. Den genauen Bauplatz ließ der Sprecher offen. Er geht von einer zeitnahen Einigung aus.

Der Standort Karlsruhe war zurück in den Fokus des Möbelriesen gerückt, nachdem der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 2012 ein Bauverbot für ein neues Einrichtungshaus im gut 20 Kilometer entfernten Rastatt bestätigt hatte. Ikea wollte dort eine Filiale mit einer Gesamtfläche von 40 000 Quadratmetern bauen. Ein Markt in ähnlicher Größe war zunächst auch in Karlsruhe geplant, ein passender Bauplatz wurde aber nie gefunden.

Erst am Montag hatte Ikea seine Pläne für Karlsruhe erneut öffentlich angesprochen.

Mehr zum Thema
Ikea-Ansiedlung in Karlsruhe: Karlsruhe erhält einen Ikea: 2020 soll der Neubau am Weinweg eröffnet werden. Alle Infos rund um die Planung, Bau und Eröffnung von Ikea in Karlsruhe haben wir hier in unserem Dossier für Sie zusammengestellt.

Haben Sie Fragen und Anregungen zum neuen Ikea in Karlsruhe? Im IKEA-Bürgerforum können die Karlsruher online Fragen an Ikea stellen und über die Ikea-Ansiedlung diskutieren. Das Bürgerforum ist ein gemeinsames Projekt von Ikea und ka-news.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (31)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Durlacherin
    (274 Beiträge)

    10.11.2013 12:32 Uhr
    War schon mal Thema....
    vor etwa sieben/acht Jahren. Da wollte Ikea nach Karlsruhe und man hat Rücksicht genommen auf eine Familie Mann. Die hat dann ein halbes Jahr später den Möbel Mann an ein Unternehmen aus Österreiche verkauft... schönes Dankeschön für die Rücksicht. Und die Österreicher haben uns jetzt ein Schrott-Möbelhaus am Storrenacker beschert mit "Killbill" im Superangebot und katastrophaler Infrastruktur. - Hat jemand mal versucht, am Samstag vom Real über den Elfmorgenbruch nach Hagsfeld zu fahren?
    Dann doch lieber Ikea, in der Hoffnung, dass das "Ding" neben Hornbach bald wieder verschwindet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   de.schwule.sascha
    (191 Beiträge)

    09.11.2013 19:54 Uhr
    IN DER STADT ESSEN
    steht der Ikea mitten on der Stadt... Wäre echt cool das Ding mega Stadtnah zu bauen und nicht nur an der nächsten Autobahn zehn Jahre vom Stadtzentrum. Warum haben wir kein Habitat, Dwell, BoConcept... usw.... Es würde sich fett lohnen für die Kleinstadt Karlsleise, komischerweise strömen sauviele Leute aus den verschlafenen Vororten hierher! Dazu Furzheim, Offenbursch, Elgesäß, Schtupferich & Co...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   juanzorro
    (889 Beiträge)

    09.11.2013 18:43 Uhr
    Puuuhhh
    Roller, Mömax, XXLMann...wahrscheinlich noch ein IKEA.

    Ja, auf der einen Seite wird von den Menschen immer alles verlangt in einer Stadt. Alles muss vorhanden sein, damit man jaaa keine langen Wege auf sich nehmen muss...

    Wenn aber dann solche Unternehmen ansiedeln wollen, wird von eben jeden Menschen sofort gemault, dass das jaaa nicht kommen darf, weil zu viel Flächenverbauung, und überhaupt...

    Es hört nie auf... :/
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka25
    (366 Beiträge)

    09.11.2013 16:29 Uhr
    Also wir machen das so:
    Neue Rheinbrücke mit vier Spuren in jede Richtung - zwei Spuren zur Südtangente und 2 Spuren zur neuen Nordtangente über Knielingen - Neureut - Kirchfeld - Waldstadt und Hagsfeld bis zur Autobahn AS Nord. Vorbei am alten / neuen KSC Stadion (IKEA Arena, Fiducia Arena oder was weiss ich..) und der IKEA kann gegenüber vom Mömax bauen.. Beim Roller bzw. Pfizer Gelände. Die Rinder auf dem Pfizergelände werden wir bei der Eröffnung verspeisen.. Umsiedlung gelöst.. Die paar Bäume die wir für die Nordtangente fällen werden für Brennholz und Holzpelletts verwenden. Neue Bäume in ganz Karlsruhe anpflanzen. Alles sind glücklich.. So könnte es gehen..
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Matthiashase
    (33 Beiträge)

    09.11.2013 12:24 Uhr
    Flächenversiegelung
    Ich finde, langsam ist es genug mit der Flächenversiegelung in Karlsruhe. Für die Umwelt ist das schon lange nicht mehr gut, wie hier alles zugebaut wird.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    09.11.2013 13:37 Uhr
    Vor allem...
    ...braucht man da hektargroße Grundstücke, um neben das überdimensionierte Gebäude nochmal die gleiche Fläche für Parkplätze hinzukriegen.

    Bauland ist noch viel zu günstig, daß sich das lohnt. Ideal wären Tiefgaragen, darauf das Gebäude und aufs Dach Solarzellen - das wäre ökologisch und sinnvoll.

    Oder wenigstens dann Parkdecks auf dem Dach...

    Aber solange es Städte gibt, die Flächen für solch sinnfreie Dinge verkaufen, wird sich an der Flächenversiegelung wohl nichts ändern. Sind ja auch erst 15 % der Landfläche verbaut - da hat man ja noch genug Luft nach oben. Und wenn wir dann noch jedes Jahr paarhunderttausend Ausländer einwandern lassen - die dann auch alle einen IKEA brauchen, kriegt man das noch schneller hin. Ziel muß eine 100 % Versiegelung sein und ein zentrales, deutschlandweites Klärwerk in Hamburg oder Bremen.

    Nahrungsmittel importiert man dann halt oder wir essen Algen aus der Nordsee...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    09.11.2013 14:31 Uhr
    deswegen mein Vorschlag
    die Ersatzbrücke über den Rhein fünfstöckig zu bauen. Die unterste Ebene ist die normale Straße. Eins drüber Parkraum für das Möbelhaus. Darüber drei Etagen Geschäfte.

    Warum haben historisch auf Brücken immer wieder Händler ihren Stand aufgeschlagen? Weil sich auf Brücken die Laufkundschaft bündelt. Mal schnell noch dieses oder jenes mitnehmen, man muss da ohnehin vorbei. Das ist auch perfekt für Ikea. So werden sie deutlich mehr Bullarkötteln los statt dass die Leute ihr Geld in der Vieux Moulin in Lauterbourg ausgeben. Ist doch viel praktischer so im vorbeifahren alles zu erledigen.

    Keine Fläche wird versiegelt, Ikea spart die Grunderwerbskosten und Stadt und Land kommen gratis an die Ersatzbrücke.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    09.11.2013 15:03 Uhr
    Man könnte...
    ...dieses Konzept bei einer Brücke ins Elsaß anwenden. Dann können sich die Händler jeweils auf der Seite ansiedeln, wo der Steuersatz günstiger ist. So wäre die Tankstelle auf französischer Seite, wenn man Kippen dazu kaufen will, geht man drei Meter zurück auf die deutsche Seite. Und wenn man nach 22 Uhr noch ne Flasche Bier will, geht man wiederum in den französischen Einkaufsbereich. Markiert wird dies mit einer gelben Linie in diesem Shoppingzentrum, damit man immer weiß, in welchem Land man sich gerade befindet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    09.11.2013 13:58 Uhr
    Vor allem:
    Ich nehme mal an, dass der Markt zweigeschossig ist. Ob bei den 25500 qm das Lager schon dabei ist weiss man auch nicht. Also sagen wir mal 15000 qm Fläche plus 10000 aussenrum für Infrastruktur. Das entspricht fünf Fussballfeldern (Ein Fussballfeld ist eine gute Einheit, dann können es sich auch die vorstellen die am unteren Ende der Intelligenz angesiedelt sind).

    Und ich dachte wir brauchen so dringend Wohnraum anstatt lachhaften 250 Arbeitsplätzen und einem Unternehmen das sowieso keine Steuern bezahlt. Aber wahrscheinlich gehen die IKEA Kunden aus dem Umland und dem Schwarzwald und der Pfalz danach noch in die Stadt, konsumieren dort weiter und übernachten dann in unseren zahlreichen Luxushotels.
    Genau wie die Gästefans des KSC, ohne die nach Ansicht zumindest eines Kommentators hier die Wirtschaft(en) in KA einen Totalzusammenbruch erleben würde(n).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (11392 Beiträge)

    09.11.2013 14:52 Uhr
    Eben!
    Und wegen lächerlicher 250 Arbeitsplätze (davon die Hälfte Aushilfskräfte) wird eine Fläche plattgemacht, auf der man ganz komfortabel 1000 - 2000 Menschen unterbringen könnte bei viergeschossiger Bauweise. Da wär aber noch Grün mit dabei und breite Straßen inklusive Radlerspur, damit auch die Zausel zufrieden sind.

    Wir haben doch schon genug Möbelhäuser und wenn einer unbedingt in den IKEA will, kann er auch 50 km fahren. Man braucht ja schließlich nicht dreimal in der Woche neue Möbel. Aber nun gut, dann wird halt der Preßspanschrank nochmal 10 Euro günstiger weils mehr Konkurrenz gibt. Wen juckts schon, wenn für den Scheiß das ganze Umland zugebaut wird? Aber wehe in der Innenstadt wird auch nur ein einziger Baum gefällt... Und dann meckern, wenn der Verkehr zunimmt und die Einheimischen im Stau der IKEA-Besucher stehen... Immer das gleiche Deppenvolk...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.