53  

Karlsruhe Cats Café: Karlsruher Katzencafé feiert erfolgreiche Eröffnung!

Das erste Karlsruher Katzencafé hat am 1. November seine Eröffnung gefeiert! Ab sofort hat das "Cats Café" im 1. Obergeschoss der Kaiserpassage täglich geöffnet. ka-news stattete Café-Inhaberin Corinna Hönes am Eröffnungstag einen Besuch ab.

Endlich! Nach einer Umbauphase von über einem halben Jahr und mehreren verschobenen Eröffnungsterminen war es am 1. November soweit: das erste Karlsruher Katzencafé feierte seine Premiere! Nachdem sich die tierische Café-Idee bereits vor Monaten schon in der Fächerstadt herum gesprochen hatte (ka-news berichtete), war das Interesse der Karlsruher erwartungsgemäß hoch und teilweise bildete sich eine Schlange vor der Eingangstür.

54 Sitzplätze umfassen die 200 Quadratmeter großen Räumlichkeiten in der Kaiserpassage 16. Von der Fläche nehmen allerdings etwas mehr als die Hälfte die Küche und ein geräumiger Rückzugsort der Samtpfoten ein. "Alle sechs Katzen haben sich super eingelebt und fühlen sich hier zuhause", erklärt Café-Inhaberin Corinna Hönes am Eröffnungstag. Bereits seit Juli sind die kleinen Tiger im Katzencafé und konnten sich an die Umgebung gewöhnen.

Café-Inhaberin Corinna Hönes mit Knuffel. | Bild: Melanie Hofheinz

Kaffee trinken und Katzen streicheln

Moderne Farben, Retrolampen und ein riesiges Logo an der Wand, unterstreichen den hippen Stil des "Cats Café". Eine Spielecke und ein Kletterpark über den Köpfen der Besucher machen das Katzencafé für die Samtpfoten zum Erlebnispark. "Wir haben fast alles selbst entworfen und gebaut. Mein Freund Alexander Gens hat die letzten Monate seine gesamte Freizeit in das Projekt "Cats Café" gesteckt", sagt Hönes dankbar.

Das Prinzip eines Katzencafé hat sich bereits in Asien und vereinzelten deutschen Großstädten erfolgreich durchgesetzt. Besonders Katzen-Fans, die sich keine eigene Katze halten können, haben im Katzencafé die Möglichkeit, Knuffel, Snoopy, Mona und Co. zu streicheln oder mit ihnen zu spielen. Dabei müssen sich die Gäste allerdings auch an Regeln halten: "Wir haben sogenannte Katzen-AGBs aufgehängt, um auf den korrekten Umgang mit unseren Katzen hinzuweisen", informiert Hönes.

Samstag ist "Miautaschen-Tag"

Das Katzencafé hat täglich von 11 bis 19.30 Uhr geöffnet und beschäftigt aktuell 17 Mitarbeiter. Die Speisekarte beinhaltet vegetarische und vegane Mahlzeiten und Kuchen aber auch Kaffee und Tee. Viele Speisen funktionieren nach einem Baukastenprinzip und können individuell von den Gästen zusammengestellt werden.

"Wir veranstalten auch Specials wie unseren "Miautaschen Samstag", an dem wir asiatische Maultaschen nach den Charakteren oder Farben unserer sechs Katzen abstimmen. Diese Maultaschen sind dann beispielsweise scharf wie Mona, rot wie Tatjana oder deftig wie Knuffel", erklärt die Katzencafé-Gründerin.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (53)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Ozeiger
    (1459 Beiträge)

    03.11.2017 08:49 Uhr
    Das ist
    dem modernen Sauberkeitswahn geschuldet. Die Helikoptereltern haben garantiert sowieso immer Sagrotantücher in der Tasche, falls das Kind mal hinfällt und dabei den Boden berührt. Das muss so sein, dass sich die Allergien besser entwickeln können. Wäre ja nochmal schöner, wenn man beim Elternstammtisch still in der Ecke sitzen müsste weil man ein völlig gesundes und allergiefreies Kind hat das noch nichtmal die Mindestanforderungen Lactoseinkompetenz und Glutenunverträglichkeit erfüllt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (9046 Beiträge)

    03.11.2017 09:47 Uhr
    !
    So ungefähr zwinkern

    Wobei es hier natürlich auch sein kann, dass nicht nur katzenlose Katzenliebhaber kommen, sondern auch katzenhaltende, und dass man Angst hat, dass diese Katzenkrankheiten mitbringen/mitnehmen ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Irgendwas_mit_Medien
    (604 Beiträge)

    03.11.2017 01:05 Uhr
    Knuffel macht einen eher reservierten Eindruck
    grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DerSpinner
    (1744 Beiträge)

    03.11.2017 01:12 Uhr
    Reserviert für was?
    Die Tasche?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   todi01
    (1043 Beiträge)

    02.11.2017 23:31 Uhr
    17 Mitarbeiter....
    Probleme mit der Genehmigung, monatelange Verzögerung, Mitarbeiterzahl jenseits von Gut und Böse (selbst wenn die alle nur 2 Stunden pro Woche arbeiten). Ganz unabhängig davon, ob ein Katzencafé eine gute Idee ist, glaube ich nicht, dass die Inhaberin das lange durchhält.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dionysos
    (31 Beiträge)

    03.11.2017 09:39 Uhr
    Also so ganz verstehe ich die Rechnung nicht. 17 Mitarbeiter die zwei Stunden arbeiten ergeben eine Arbeitszeit von 34 Stunden. Bei 8,5 Stunden täglichem Betrieb mit mindestens zwei Angestellten kommt man deutlich über zwei Stunden, nämlich im Durchschnitt auf über sechs Stunden pro Angestellten die Woche.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4178 Beiträge)

    03.11.2017 19:10 Uhr
    Urlaub und krankheitsbedingte....
    ..... Ausfällr sind da wohl auch noch mit berücksichtigt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   todi01
    (1043 Beiträge)

    03.11.2017 14:27 Uhr
    Na gut,
    drei oder vier Stunden. Aber bei zwei anwesenden Mitarbeitern wird die Sache schon unrentabel. Rechnen wir: 56 Stunden x 2 Personen x 8,84€ Mindestlohn x 1,2 Lohnnebenkosten x 4 Wochen + 1000€ Neben-/Energiekosten + 300€ Miete + 500€ Kosten für Katzen = 6552,38€ (+ Steuerberater, Bürokratie, Instandhaltung, Anschaffungskosten...). Macht 29,25€ pro geöffnete Stunde Kosten. Macht 400-500€ Mindestumsatz pro Tag, um auch nur die Kosten zu decken. Das ist angesichts der Lage schon ziemlich ambitioniert, also muss beim Personal gespart werden. Indem einige der 17 Mitarbeiter auf Geld verzichten, durch viel "kostenlose" Eigenleistung der Inhaberin oder durch Streichen von Schichten / kürzere Öffnungszeiten. Aber wie man es auch dreht und wendet - ein Unternehmen, das mit Glück eine schwarze Null schreibt, lohnt die Mühe nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DerSpinner
    (1744 Beiträge)

    03.11.2017 01:10 Uhr
    Wer monatelange Verzögerungen hinnehmen kann,
    ohne mit der Wimper zu zucken, hat finanziellen Background. Vielleicht ist da jemand froh, daß endlich mal was gearbeitet wird? Fragen über Fragen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DerSpinner
    (1744 Beiträge)

    02.11.2017 22:21 Uhr
    So. Ich habe mir mal die Fotos angesehen.
    Auf einem sind die "Katzen-AGBs" abgebildet. Ausgeschrieben wären das die: Katzen allgemeine Geschäftsbedingungens.
    Wenn Geschäftsbetreiber nicht einmal das verstehen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben