Stuttgart Bundesweite Ergebnisse Europawahl 2019: Verluste für CDU und SPD - Grüne legen zu

Feierlaune bei den Grünen: Sie haben nach den ersten Zahlen bei der Europawahl in Baden-Württemberg kräftig zugelegt. Auf dem ersten Platz liegt die CDU - aber sie verzeichnet wie die SPD Verluste.

Die CDU hat die Europawahl in Baden-Württemberg trotz massiver Verluste gewonnen. Die Grünen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann konnten deutlich zulegen. Neben der CDU hat nach einer SWR-Prognose vom Sonntagabend auch die SPD im Vergleich zur Wahl 2014 deutlich an Zustimmung eingebüßt. Hinzugewonnen haben FDP und AfD im Südwesten.

CDU und SPD fahren nach der Prognose des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap jeweils ihr schlechtestes Ergebnis bei einer Europawahl in Baden-Württemberg ein. Die CDU kommt auf 30,0 Prozent. Sie verzeichnet damit im Vergleich zur Europawahl 2014 (39,3 Prozent) deutliche Verluste. Die Grünen steigern ihr Ergebnis von 13,2 Prozent im Jahr 2014 auf jetzt 25,0 Prozent. Sie liegen damit auf dem zweiten Platz vor der SPD, die von 23 Prozent (2014) auf jetzt 13,5 Prozent abrutschte. Die AfD kommt auf 9,0 Prozent nach 7,9 Prozent vor fünf Jahren. Die FDP verzeichnet 7,5 Prozent (2014: 4,1 Prozent).

Mehr als 8,5 Millionen Menschen im Südwesten waren zur Wahl aufgerufen. Bei der Europawahl werden die Mitglieder des Europäischen Parlamentes bestimmt. In Baden-Württemberg waren 40 Parteien und politische Vereinigungen angetreten. Gegen 23.00 Uhr wird im Südwesten das vorläufige amtliche Endergebnis der Europawahl erwartet. Hingegen dauert es mehrere Tage, die Ergebnisse der Kommunalwahlen auszuzählen, die parallel am Sonntag stattfanden.

Der Ausgang der Europa- und Kommunalwahlen ist auch landespolitisch von Interesse. In der Südwest-CDU steht die Frage an, wer die Partei als Spitzenkandidat in die Landtagswahl 2021 führt. Viele gehen davon aus, dass Regierungsvize Thomas Strobl, der auch Landesparteichef ist, die Spitzenkandidatur für sich beansprucht. Konkurrentin könnte Kultusministerin Susanne Eisenmann sein. Beide haben sich aber noch nicht geäußert. Derzeit ist die CDU Juniorpartner in dem grün-schwarzen Bündnis, das von Ministerpräsident Kretschmann angeführt wird.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.