Karlsruhe Brand bei Karlsruher Schausteller: Arbeit und Herzblut liegen in Schutt und Asche

Opfer der Flammen wurden am vergangenen Sonntagmittag mehrere Fahrgeschäfte und Buden auf einem Schaustellergelände in Weingarten. Ein Kinderkarussell,eine Kindereisenbahn ein Imbisswagen und die Werkstatt wurden komplett zerstört. Andere Wohnwagen und die Crêperie stark beschädigt. ka-news hat mit Inhaber Ludwig Roder über den Brandtag und die Folgen gesprochen.

Es ist ein schwarzer Tag für Schausteller Ludwig Roder aus Weingarten. Am vergangenen Sonntag sitzt er kurz vor 15 Uhr in seinem Autoscooter, der gerade in Kuppenheim aufgebaut ist. Er beschert den Besuchern Lachen und Freude, als plötzlich sein Telefon klingelt. Am anderen Ende war seine Tante, die ihm kurz und knapp erzählt, dass es auf seinem Gelände in Weingarten brennt. Ludwig Roder setzt sich sofort ins Auto und fährt los. Wie ernst die Lage ist, ahnt er bereits auf der Anfahrt: Schon von Weitem kann er die schwarze Rauchsäule am Himmel erkennen.

Dankbarkeit über Anteilnahme und Zusammenhalt

Mittlerweile ist der Brand eine Woche her, doch die Eindrücke sind für Ludwig Roder noch sehr präsent, als er ka-news über das Gelände führt. Doch neben dem Schock über das Geschehene empfindet er auch große Dankbarkeit für die Helfer: Unter anderem für drei Männer, die selbstlos und ohne zu zögern versuchten zu retten, was noch zu retten ist, erzählt Roder. Sie eilten zur Hilfe und brachten einen Gabelstapler, einen Lieferwagen und weitere Gerätschaften aus dem Gefahrenbereich. Damit hätten sie auch dazu beigetragen, dass sich das Feuer nicht weiter ausbreiten konnte. 

Einen großen Dank und Anerkennung richtet Roder auch an die Feuerwehrleute. "Die Feuerwehr war sehr schnell da und hat alles versucht", so Roder. Selbst Weingartens Bürgermeister, Eric Bänziger, hat Roder besucht und ihm Mut zugesprochen.

Feuer richtet großen Schaden an

Doch nicht alles konnte gerettet werden: Ein Kinderkarussell, eine Kindereisenbahn, eine Imbissbude sowie die komplette Werkstatt samt Werkzeuge und Dekorationsartikel für Weihnachtsmärkte und Autoscooter sind durch den Brand zerstört worden. Weitere Wohn- und Mannschaftsanhänger und Buden sind stark beschädigt. Die Brandursache ist aktuell noch nicht geklärt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Karusell von Ludwig Roder
Dieses Karussell wurde ebenfalls bei dem Brand vernichtet. |

Bitter ist, dass die Fahrgeschäfte und Buden teilweise erst kürzlich aufwendig restauriert wurden. Den Schaden schätzt Roder auf etwa 130.000 Euro. Doch es geht ihm nicht nur um den materiellen Wert: Viel Arbeit und Herzblut liegen nun in Schutt und Asche. "Das Wichtigste ist, dass niemand zu Schaden kam", so Roder erleichtert. Aufgeben will er aber nicht. Stück für Stück möchte er in den nächsten Jahren durch den Brand Verlorenes wieder aufbauen. Seine drei Kinder und Freunde hätten schon ihre Hilfe angeboten.

Andere Geschäfte waren "zum Glück" unterwegs

Trotz allem versucht Roder dem Ganzen dann doch noch etwas Gutes abzugewinnen. Die Geschäfte Entenangeln, Ballwerfen und Autoscooter waren "zum Glück" auf Volksfesten aufgebaut und somit nicht im Unterstand abgestellt. Sonst wären wohl auch diese ein Opfer der Flammen geworden. Glück hatte auch Roders Sohn. Erst vor kurzem war sein neues Simulator-Fahrgeschäft zum ersten Mal in Rastatt im Einsatz. Auch am Brandtag.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.