8  

Karlsruhe Blaue Tonne für Karlsruhe: Hier alle Fakten zur Altpapier-Sammlung!

Der Gemeinderat hat entschieden: Die blaue Tonne kommt! Ab Januar 2015 wird die Mülltrennung in Karlsruhe neu strukturiert - Altpapier wird künftig seperat gesammelt. Neben der Beibehaltung des 14-täglichen Abholrhythmus für die Wertstofftonne und der Leerung der Papiertonne alle vier Wochen, legten die Stadträte außerdem die Details für den Befreiungsantrag zur Papiertonne fest.

Grundstückseigentümer die ihr gesamtes Altpapier - also Papier, Pappe, Kartonagen oder Verpackungen aus diesem Material - an Vereine, Wertstoffstationen oder gewerbliche Anbieter abgeben, können sich von der Papiertonne befreien lassen, das geht aus einer Pressemeldung der Stadt hervor. Eine Entsorgung des Altpapiers über die Wertstofftonne ist nach Aufstellung der Papiertonne nicht mehr möglich.

Die Vereinssammlungen werden weiterhin unterstützt

Die städtische Papiertonne ist für jenes Altpapier gedacht, das bisher ausschließlich über die Wertstofftonne entsorgt wurde. Die Vereinssammlungen wird es daher auch künftig geben. Die Stadt Karlsruhe unterstützt die Vereine bei ihren gemeinnützigen Sammlungen und möchte diese als festen Bestandteil der städtischen Papiersammlung weiterhin verankern, so heißt es weiter. Mit dem "Verein zur Abwicklung der gemeinnützigen Papiersammlungen in Karlsruhe" steht die Stadt in engem Kontakt. Dieser Verein koordiniert die Transporteure und die Vermarktung. Alternativ können die Vereine eigenständig ihre Sammlungen betreiben, sofern sie die Kriterien einer gemeinnützigen Sammlung erfüllen.

Grundstückseigentümer sowie Hausverwaltungen können sich von der städtischen Papiertonne befreien lassen. Mieter müssen ihre Wünsche mit der Hausverwaltung oder dem Vermieter beziehungsweise der Vermieterin abklären. Schnell, bequem und portofrei kann der Befreiungsantrag online unter www.karlsruhe.de/abfall ausgefüllt und abgeschickt werden. Anträge liegen außerdem in den Bürgerbüros, Ortsverwaltungen, Rathäusern, im Stadtamt Durlach und im Amt für Abfallwirtschaft (AfA) aus. Bei diesen Dienststellen kann der ausgefüllte Antrag auch abgeben werden.

Aufstellung beginnt am 8. Dezember

Bürger, die bereits in der ersten Aufstellphase der Papiertonne - Dezember 2014 bis März 2015 - keine Papiertonne erhalten möchten, müssen ihren Antrag bis spätestens 16. November online gestellt oder beim AfA abgegeben haben. Wer keinen Befreiungsantrag gestellt hat, erhält zunächst die Papiertonne in einer angemessenen Größe (120, 240, 1.100 Liter) automatisch kostenlos von der Stadt. Die Größe orientiert sich dabei an den vorhandenen Wertstofftonnen. Bereits in der Datenerhebung geäußerte Wünsche zur Behältergröße werden soweit möglich berücksichtigt.

Das Amt für Abfallwirtschaft wird die Papiertonne in Etappen einführen. Am 8. Dezember beginnt die Aufstellung der Papiertonnen in den Stadtteilen. Gestartet wird in Grünwettersbach, Hohenwettersbach, Palmbach, Stupferich und Wolfartsweier. Wo es schwierig ist, eine weitere Tonne aufzustellen, bietet die Stadt Grundstückseigentümern und Hausverwaltungen an, gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Das AfA setzt sich in diesem Fall ab Anfang März mit den Bürgerinnen und Bürgern in Verbindung. Das gleiche gilt für Grundstückseigentümer oder Hausverwaltungen, die in der vorangegangenen Erhebung eine Stellplatzproblematik angekreuzt haben und für die kein Befreiungsantrag vorliegt.

Alle wichtigen Informationen zur Papiertonne - auch in verschiedenen Sprachen - sind ab sofort im Internet unter www.karlsruhe.de/abfall verfügbar. Zusätzlich erhalten alle Haushalte zeitnah ein Informationsblatt. Bei Fragen können sich die Bürger außerdem telefonisch an die Behördennummer 115 wenden.

Mehr zum Thema:

Stadt bestätigt: Blaue Tonne-Leerung erfolgt vorerst durch Zeitarbeiter

FDP-Chef Hock: "Der Kampf gegen die Blaue Tonne ist nicht vorbei"

Falsche Zahlen bei der Blauen Tonne: "Das ist mehr als peinlich"

Papiertonne in Karlsruhe: Afa versendet 43.000 Fragebogen

Blaue Tonne für Karlsruhe: FAQ - wer, wie, was, Altpapier?

Gemeinderat: Die blaue Tonne kommt Ende 2014

"Keine Zwangstonne!": FDP gegen blaue Tonne als Pflicht für alle Haushalte

Trotz Blauer Tonne: Karlsruher Vereine sammeln weiter

Blaue Tonne sorgt für Ärger: Firma Kühl will klagen

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (8)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (3882 Beiträge)

    23.10.2014 14:20 Uhr
    darf man die blAue Tonne eigentlich
    inddie Werttsofftonne werfen. leer und gespült natürlich?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (3882 Beiträge)

    23.10.2014 14:23 Uhr
    eieie, Scheiß Touchscreen
    nochmal:

    darf man die blaue Tonne eigentlich in die Wertstofftonne werfen?
    Natürlich leer und gesplült...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   spital8katz
    (1178 Beiträge)

    23.10.2014 12:43 Uhr
    Nachdem das Lieblingskind
    des grünen BM Stapf, die Biomüll-Vergärungsanlage im Landschaftsschutzgebiet Eisenhafengrund endlich gestorben ist (?), soll die Papiertonne auf Biegen und Brechen eingeführt werden.

    Der Artikel sagt übrigens nichts darüber aus, ob die rote "Wertstofftonne" dann tatsächlich nur noch alle vier Wochen geleert wird, was einer eklatantenten Erhöhung der Gebühren entsprechen würde. Und die Stadt verdient am Altpapier...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9760 Beiträge)

    23.10.2014 15:28 Uhr
    Man
    sollte gelegentlich auch den Artikel lesen und nicht nur die Überschrift.
    Schon im zweiten Satz steht,dass es bei der 14tägigen Leerung der Wertstofftonnen bleibt.
    Und was hat die Biomüllanlage mit der Papiertonne zu tun? Überhaupt nichts!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1401 Beiträge)

    23.10.2014 15:14 Uhr
    von null auf null
    Eklatante Erhöhung? Von null Euro auf null Euro? Für mich klingt das eher nach einer eklatanten Gebührensenkung.
    .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9760 Beiträge)

    23.10.2014 12:11 Uhr
    Jetzt
    kommt wenigstens mal ein wenig Licht ins Dunkle.
    Nur Eigentümer können die Tonne abbestellen,damit fallen alle,die zu Miete wohnen, schon mal weg.
    Sollte das Haus vermietet sein,muss der Eigentümer auch erst mal die Mieter fragen,ohne deren Einwilligung geht auch nichts.
    Bei Eigentümergemeinschaften müssen alle einverstanden sein.
    D.h.,eigentlich nur der Eigentümer eines selbstbewohnten Einfamilienhauses kann diese Tonne abbestellen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (793 Beiträge)

    23.10.2014 16:12 Uhr
    Bei
    Eigentümergemeinschaften dürfte für eine solch eher banale Entscheidung eine einfache Mehrheit ausreichen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9760 Beiträge)

    24.10.2014 08:50 Uhr
    Hier gilt nun mal das Alle- oder- Keiner Prinzip.
    Nur wenn alle dagegen sind,kann die Papiertonne abbestellt werden.
    Man kann niemanden,der bisher sein Papier in die Wertstofftonne warf, dazu zwingen,das zukünftig zur Sammlöung zu geben.
    Das gilt im Übrigen auch bei vermieteten Mehrparteienhäusern,auch da müssen alle Mieter einer Meinung sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.