82  

Karlsruhe Bessere Parkplätze für Karlsruhe? "Fußgänger und Radler haben erstmal Vorrang"

Mal eben zum Shoppen in die City. Kofferraum leeren und rein ins Auto. Direkt, bis vor die Läden fahren - ist doch gemütlich oder? Nicht ganz - laut dem ADAC Nordbaden, haben die Innenstädte immer mehr mit Parkplatznot und dem damit einhergehenden Suchverkehr zu kämpfen. Darüber hinaus seien die vorhandenen Buchten viel zu klein für die Mega-Karren von heute - hier stünden die Kommunen in der Verantwortung. Muss in Karlsruhe mehr für Autofahrer getan werden? "Nein, erstmal nicht", sagt die Stadt Karlsruhe - laut ihr hätten Fußgänger und Radfahrer zunächst Vorrang in Sachen Verkehrsentwicklung.

Zu enge Parkplätze in Tiefgaragen, zu wenig Buchten an der Straße, unzureichende Leitsysteme, Suchstau und Stellplatz-Frustration: "Das knappe Parkraumangebot und der damit zusammenhängende Parksuchverkehr haben in vielen Städten Deutschlands beängstigende Ausmaße angenommen", betont der ADAC Nordbaden in einer Pressemeldung - "die Kommunen sind gefordert, ein effizientes Parkraummanagement zu installieren."

Verkehrsentwicklung Karlsruhe: "Fußgänger und Radfahrer haben Vorrang"

Wird Karlsruhe den Bedürfnissen der Autofahrer gerecht oder sieht sich auch die Fächerstadt in der Pflicht, in Sachen City-Parkplätze aufzurüsten? ka-news wollte es wissen und hat bei der Stadtverwaltung nachgehakt.

"Zwar ist der KfZ-Verkehr ein Bestandteil unseres städtischen Verkehrsentwicklungsplanes, doch aus unserer Sicht stellt er gerade kein großes Handlungsfeld dar", so eine Sprecherin der Stadt auf Anfrage. Fußgänger und Radfahrer hätten dem gegenüber Priorität. Was die Parksituation in Karlsruhe angeht, so wird auf das "gut ausgebaute" Parkleitsystem verwiesen.

ADAC Nordbaden: "Parkplätze müssen breiter werden" - Stadt sieht sich nicht in der Pflicht

Doch der ADAC Nordbaden beklagt nicht nur das "Wo", sondern auch das "Wie": "Insbesondere die Breite der Stellplätze muss angesichts der immer größer werdenden Fahrzeuge von 2,30 Meter auf 2,50 Meter erhöht werden." So stammen viele Parkhäuser noch aus den 60er- oder 70er-Jahren und bedürften einer neuen nutzerfreundlicheren Ausrichtung. Aber wer ist für den Um- und Ausbau in Tiefgaragen und Co. verantwortlich? "Wir nicht!", heißt es seitens der Stadt Karlsruhe - "die Parkhausbetreiber selbst veranlassen Sanierungen, außerdem ist eine Vergrößerung der Stellplätze noch lange nicht gesetzlich festgeschrieben."

Von den rund 30 Parkhäusern in Karlsruhe gehören nach Angaben der Verwaltung nur zwei der städtischen Fächer GmbH, fünf werden von dem Pächter-Unternehmen Apoca bewirtschaftet. "Bei uns sind die Stellplätze größtenteils bereits an die neuen Größen der Autos angepasst", erklärt Tilman Kube, Apoca-Kommunkationsleiter.

Ein modernes Parkhaus macht laut ihm genau das aus, was der Autoclub in seiner Pressemitteilung fordert: "Bargeldlose Bezhalung am Kassenautomaten, gutes Wegeleitsystem für Fußgänge und Autofahrer, gute Befahrbarkeit der Rampen und Gassen, helle Beleuchtung und teilweise Abdeckung durch Videokameras." Doch auch Kube weiß, dass diese Modernisierungen einiges kosten: "Wir reden hier über Millionen-Projekte." Die Entscheidung einer Sanierung treffe grundsätzlich der Eigentümer.

Autofahrer und ÖPNV-Befürworter: "Ein Grundkonflikt in Karlsruhe"

Ein Vorstoß in Sachen Parkraum steht in Karlsruhe derzeit nicht an, so die Stadt gegenüber ka-news. "Klar, Parkplätze und Autoverkehr ist immer ein Thema - man kann auch von einem Grundkonflikt sprechen", erklärt die Stadtsprecherin und bezieht sich auf den ständig herrschenden Zwist zwischen ÖPNV-Befürwortern und Autofahrern - "und: auf der einen Seite wollen es besonders die Anwohner zwar immer schön ruhig und grün vor der Haustür haben, doch auf der anderen Seite wollen sie auch einen direkten Stellplatz nicht missen."

Man könne nicht alles haben, es sei wichtig, eine Balance zu finden, um allen Interessen gerecht zu werden. Doch ehe man sich mit mehr und modernerem Parkraum in Karlsruhe - auf der Straße, unter der Erde und unter Dächern - beschäftige, stünden zunächst Debatten über das Gehweg-Parken und den Umgang der Straßenverkehrsordnung hinsichtlich dessen an.

Mehr zum Thema Parken in Karlsruhe:

Karlsruhe plant Klarheit beim Gehweg-Parken - Umsetzung nicht vor Herbst

Parkplatz-Kampf in Karlsruhe: "Anwohnerparken ist keine Lösung"

Karlsruhe fördert E-Mobilität: Parken hier Elektroautos künftig gratis?

CDU fordert mehr P+R-Plätze im Karlsruher Stadtgebiet - nicht nur im Umland

Gehweg-Parken in Karlsruhe: Streit in der Nordweststadt

Kontrollen gegen Gehweg-Parker: Ordnungsamt spricht 407 Verwarnungen aus

Kampf den Gehweg-Parkern: Stadt Karlsruhe kündigt stärkere Kontrollen an

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (82)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   candyman
    (7188 Beiträge)

    13.05.2014 05:58 Uhr
    doch,
    sie "juckt" anscheinend genau einen, nämlich dich, sonst würdest du dich nicht die ganze Zeit dran scheuern grinsen

    Und ich hab nichts per se gegen die Autos. Mit Anhängerkupplung, Allrad und ein bisschen mehr Stahl als Plastik kann was ordentliches draus werden, dann kann man sie zum Holz machen nehmen oder Pferdeanhänger damit ziehen.

    Aber in der Stadt? Völlig für den Arsch. Im Endeffekt sind es nur viel zu große Plastikbomber, die dem Fahrer durch die Größe das Gefühl der Erhabenheit über den restlichen Verkehr geben soll... das funktioniert genau so lange, bis der Rest auch SUV fährt, dann bist du leider wieder nur einer von vielen. Hat dann halt nur den Nebeneffekt, dass dann noch weniger Platz auf Straßen und Parkplätzen ist... und es fährt ja doch nur einer drin.

    Ne, mein lieber... meist sitzt im SUV doch nur ne traurige Gestalt, die sich was davon verspricht, was sie nicht bekommt, und außer auf der Autobahn mit der Größe des Autos schlichtweg nicht umgehen kann.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (141 Beiträge)

    13.05.2014 08:10 Uhr
    Das ist
    der Punkt. Was" für den Arsch" ist, entscheidest nicht DU! Das entscheiden auch keine grünrote Sesselpupser in Stuttgart.Das entscheidet allein der Bürger.Und das mit der "erhabenheit /schwanzersatz/usw ist völlig aus der Luft gegriffen und polemisch.Im übrigen sind viele Suv umwelttechnisch gesehen sauberer als kleinere alte Kisten....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   candyman
    (7188 Beiträge)

    13.05.2014 08:41 Uhr
    Das mit dem Schwanzersatz hast du gesagt :-)
    Und selbstverständlich entscheide ich selbst, was für den Arsch ist. Die Argumentation ist ganz einfach und auch für SUV-Fahrer verständlich.

    Der SUV braucht nen Haufen Sprit und ist riesig groß.
    Ein Kleinwagen braucht weniger Sprit und ist - wie der Name schon sagt - klein.

    Kleinwagen - sehr gut für den Stadtverkehr geeignet.
    SUV - gar nicht mal so gut für den Stadtverkehr geeignet.

    "Umweltfreundlich" sind alle Neuwagen dank gängiger Technologien.

    Der einzige Vorteil von SUV gegenüber Kleinwagen ist die höhere Sitzposition und damit das bequemere Einsteigen. Und weil das so viele Menschen so toll und bequem finden, fahren sie damit überall hin und jammern dann, dass die Infrastruktur nicht dafür ausgelegt ist... lächerlich grinsen

    Ich fand den Kommentar von "intrinsisch" so gut - der Vergleich mit dem Wohnzimmer trifft es. Ich kann mir ja auch kein 8-Meter-Sofa bestellen und mich dann beim Vermieter beschweren, dass es nicht in mein Wohnzimmer passt... purer Hirnfurz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (141 Beiträge)

    13.05.2014 09:47 Uhr
    Das mit dem
    Spritverbrauch ist relativ/und ist von Fahrzeug zu Fahrzeug verschieden.Für jedes Fahrzeug gibt es individuelle/private präferenzen ,die absolut niemand etwas angeht. So auch bei einer Kaufentscheidung eines Suv.Der eine will im Schwarzwald nicht im Schnee hängenbleiben /der anderer ist 1,95 m gross wiegt 130 kg und hat keinen Bock auf kleine Autos.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   candyman
    (7188 Beiträge)

    13.05.2014 10:12 Uhr
    Ich dachte, meine Meinung juckt dich nicht?
    Ist mir doch scheißegal, was du dir für ein Auto kaufst. Von mir aus kannst du dir einen MAN gl kaufen, in der 10-Tonnen-Ausführung als Vierachser. Kann man mit ein bisschen Übung sogar in der Stadt fahren zwinkern

    Aber hör doch bitte endlich mit der Heulerei auf, dass du mit deinem Spielzeugpanzer Probleme im Stadtverkehr hast. Es kann sich doch nicht die ganze Welt nach einem Trend der Automobilindustrie richten. Wer sich ein großes Auto kauft, kann nicht die Vorteile (großes Raumangebot innen) wollen und sich über die Nachteile (großer Raumbedarf außen) beschweren. Das ist meine Botschaft, die ich dir schon seit gestern klarzumachen versuche.

    Und darauf stütze ich meine Meinung, die dir schmecken kann oder auch nicht: In der Stadt sind SUV für den Arsch grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stefko
    (2329 Beiträge)

    12.05.2014 12:24 Uhr
    Warum in drei Teufelsnamen ...
    soll die Politik sich um Schwachköpfe mit Kompensationsbedarf kümmern, denen nichts dümmeres einfällt als mit einem Möchtegern-Geländewagern in der Stadt rumzukutschieren?

    Obwohl, wenn ich's mir recht überlege könnte die Politik doch was tun ... die Steuer für diese Dreckskarren um 400% erhöhen, das würde bestimmt problemlösend wirken ... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (141 Beiträge)

    12.05.2014 20:57 Uhr
    Wieso darf ich
    Fahrradfahrer nicht umnieten die mir in der Einbahnstr. Entgegenkommen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   candyman
    (7188 Beiträge)

    13.05.2014 06:14 Uhr
    Gegenfrage
    Wieso darf man SUV-Fahrer beim Einparken nicht von ihrem Leiden erlösen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   candyman
    (7188 Beiträge)

    12.05.2014 12:14 Uhr
    Jup
    Wenn man ein Auto fahren möchte, das sich von den Abmessungen her zwar innerhalb der gesetzlichen Vorgaben bewegt, aber in puncto Breite in Richtung Lkw geht, muss man halt damit leben, dass Parklücken usw. auf übliche Standard-Pkw-Maße zugeschnitten sind und man nicht rein- oder rauskommt...

    Andererseits hat es einen großen Unterhaltungswert, wenn man dem verzweifelten Enddreißiger-Vorzeigepapa-Business-Erfolgsmensch dabei zusieht, wie er im ECE-Parkhaus verzweifelt versucht, den größten Touareg, den man kaufen kann, in eine Parklücke zu bugsieren. Und sein Gesicht, wenn er endlich drin ist, aber die Tür nicht mehr aufbekommt grinsen Herrlich.

    Das beste ist, wenn man seinem Gesicht ansieht, dass es im Kopf laut "Klick" macht und die Erkenntnis einsetzt: "Ich hätte mir diesen rollenden Überseecontainer nicht kaufen sollen." Aber das ist selten. Meistens sieht man dem Gesicht den Gedanken an: "Die Welt muss sich ändern, damit ich besser durchkomme."
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (141 Beiträge)

    12.05.2014 21:00 Uhr
    Hast du Komplexe?
    Was hat das jetzt mit "Erfolgsmensch" Steigt dir deine "ersatzreligion"zu Kopfe?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 (9 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.