180  

Karlsruhe "Bei künftigen Entscheidungen Auswirkungen auf das Klima prüfen": Ruft Karlsruhe bald den Klimanotstand aus?

Eine Stadt am Bodensee hat es vorgemacht: Konstanz hat im Mai den "Klimanotstand" ausgerufen. Einige Städte haben sich das zum Vorbild genommen und sind den selben Schritt gegangen. Auch in Karlsruhe steht den Gemeinderäten nun die Entscheidung bevor. Was würde der Klimanotstand für die Fächerstadt bedeuten?

Spätestes seitdem die Schüler der "Fridays For Future"-Bewegung freitags, anstatt die Schulbank zu drücken, auf den Straßen demonstrieren, ist das Thema Klimaschutz in aller Munde. So auch im Karlsruher Gemeinderat, der sich in rund einer Woche erneut mit der Frage beschäftigen wird: Soll die Stadt den Klimanotstand ausrufen?

Konstanz macht es vor - viele Städte ziehen nach

Anfang Mai rief mit Konstanz die erste deutsche Stadt den Klimanotstand aus. Einige weitere Städte wie Düsseldorf und Marburg folgten dem Beispiel. Die Grundidee hinter dem Klimanotstand ist: Er soll verdeutlichen, dass der Klimaschutz für die Städte und Kommunen eine hohe Priorität hat. 

Fridays For Future in Karlsruhe
Fridays-For-Future Demonstration in Karlsruhe. | Bild: Lena Kube

Das Ausrufen des Klimanotstandes zieht allerdings keine rechtlichen Verpflichtungen nach sich. "Den Klimanotstand zu erklären ist eine politische Symbolhandlung, die dem Gemeinderat obliegt", so die Stadt Karlsruhe. Das bedeutet: Wozu sich eine Gemeinde damit verpflichtet, legt sie selbst fest.

Eine Möglichkeit schlagen die Grünen vor: "Durch die Erklärung des Klimanotstandes sollen bei künftigen Entscheidungen der Stadt die Auswirkungen auf das Klima geprüft werden", schreibt die Grünen-Gemeinderatsfraktion in einem Antrag an die Stadt, der wiederum einen Antrag der SPD-Fraktion ergänzt und unterstützt. 

Abgase
(Symbolbild) | Bild: pixabay.com © Paulina101

Auf der anderen Seite gibt es auch kritische Stimmen aus dem Gemeinderat: "Diese unsinnige, ideologische Scheindebatte lenkt von den wirklich wichtigen Themen dieses Landes und der Stadt Karlsruhe ab", so Marc Bernhard, Stadtrat der Alternative für Deutschland (AfD) in einem Presseschreiben.

Die einen nennen es eine "Scheindebatte", für die anderen ist es ein wichtiges Zeichen, um dem Umwelt- und Klimaschutz mehr Nachdruck zu verleihen. Was unternimmt die Stadt Karlsruhe schon jetzt, um das Klima zu schützen?

Klimaneutrale Stadt bis 2050 - oder doch bis 2030?

Der Handlungsrahmen für eine umweltfreundlichere Stadtpolitik ist das Klimaschutzkonzept aus dem Jahr 2009. Kernbestandteil des Klimaschutzkonzepts ist ein umfangreicher Handlungskatalog, mit dem Ziel, den CO2-Ausstoß zu verringern. Da das Konzept nun in diesem Jahr zehn Jahre alt wird, wird es derzeit fortgeschrieben - und soll noch in diesem Jahr dem Gemeinderat erneut zur Entscheidung vorgelegt werden.

Fridays For Future in Karlsruhe
Bild: Thomas Riedel

Bis 2030 soll die Fächerstadt klimaneutral sein, fordert die "Fridays For Future" Ortsgruppe Karlsruhe. Ein ähnliches Vorhaben wurde von der Stadt schon einmal sehr genau unter die Lupe genommen: Mit der Studie "Klimaneutrales Karlsruhe 2050" wurde im Jahr 2011 untersucht, unter welchen Bedingungen die Stadt es – 20 Jahre später als von den Schülern gefordert – bis hin zur Klimaneutralität schaffen könnte.

Ziel könnte erreicht werden

Das Ergebnis: Karlsruhe könnte das Ziel der Klimaneutralität erreichen, "wenn sie das ambitionierte Maßnahmenpaket vollständig umsetzt". Beispielsweise müsste dafür Solarenergie noch stärker als bislang gefördert oder die Bürger beim Kauf von energiesparenden Geräten besser unterstützt werden. Auf Basis dieser Studie hat sich der  Gemeinderat  im Februar 2012  dafür ausgesprochen, Klimaneutralität als langfristiges Ziel zu verfolgen

Fridays For Future in Karlsruhe
Plakat auf der "Fridays for Future" Demonstration im März in Karlsruhe. | Bild: Lena Kube

Doch zeigt die Stadt genug Engagement, um das Klima zu schützen? "Das aktuelle Ziel der Stadt, sich mit der Klimaneutralität bis zum Jahr 2050 Zeit zu lassen, erscheint anlässlich der jüngsten Nachrichten nicht mehr angemessen und muss dringend auf den Prüfstand", lautet die Position von "Parents For Future" Karlsruhe, die als Elternorganisation die Schüler bei den Klimastreiks unterstützt.

Ein "kleiner" Klimanotstand in Karlsruhe

Als nächstes wird in Sachen Klimaschutz der Klimanotstand zur Debatte stehen. Auch wenn die  Gemeinderäte darüber erst noch abstimmen müssen, gibt es in der Fächerstadt schon einen Klimanotstand "im Kleinen". Das Studierendenparlament des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat im Mai Nägel mit Köpfen gemacht: Indem Sie den Klimanotstand ausgerufen haben, fordern sie die Fachschaften und Hochschulgruppen dazu auf, in ihrem Handeln auf Umwelt und Klima zu achten.

Dieser Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (180)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Scheuerleiste
    (209 Beiträge)

    10.07.2019 19:52 Uhr
    Das Problem war nur
    @ Mück,
    scheinbar gelöst.
    Seit 2013 ist m Osten Chinas ein Anstieg der FCKW Emissionen in nicht geringen ausmass zu messen.
    Es handlt sich um mehrere 1000 to. jährlich,dabei ist die verwendung doch verboten. Auch in China.
    Schauen Sie unter ingenieur.de Auf den Spuren der ansteigenden FCKW Emissionen nach.Dort sind die Messmethoden und die beteiligten Institute aufgeführt.
    Meine Frage sollte provozieren da man in der CO2 Geschichte den Blick aufs ganze verloren hat, es ist eben nicht nur CO2 alleine das schädlich ist,es sind auch noch andere Faktoren zu beachten,evtl.auch die Wechselwirkungen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (10944 Beiträge)

    10.07.2019 22:40 Uhr
    !
    Da steht aber, dass es doch weiter abnimmt, nur halb so schnell wie es sollte. Und dass es überall verboten ist, auch in China, und dass man dort dank der Messungen die ersten erwischt und geschlossen hat. Also im Prinzip doch alles auf dem richtigen Weg der Lösung, nur dass der Weg noch paar Schlaglöcher hat, die man noch ausbügelt ...
    Den Blick aufs Ganze mögen nicht alle haben in Volk und Politik, aber bei den Treibhausgasen sind auch die "kleinen" Gase im Fokus der Experten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (2300 Beiträge)

    09.07.2019 18:36 Uhr
    Wenn ich alleine die Bilder anschaue...
    ... sind da etliche Rücksäcke aus Plastik, etliche Jacken aus Plastik, die Papp-Plakate in Plastik eingeschlagen, ... . Alleine das zeigt doch schon mal, wie wenig konsequent unsere kleinen Klimaretter sind. Und wie viele von denen von Mama mit dem Auto zur Demo gefahren wurden möchte ich gar nicht erst wissen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5555 Beiträge)

    10.07.2019 13:55 Uhr
    Das Problem ist doch....
    … das heutzutage viele Produkte nur noch "in Plastik" erhältlich sind. Gibt es noch Rucksäcke aus Stoff oder Leder? Wo wird Obst und Gemüse in Zeitungspapier verpackt? Oder Flaschenwein in Holzkisten verkauft?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (2300 Beiträge)

    10.07.2019 13:59 Uhr
    ANTWORT AUF "DAS PROBLEM IST DOCH...."
    Lederrucksäcke gibt es nach wie vor. Jecken gibt es auch aus Stoff. Und die Plakate braucht man erst recht nicht einwickeln. Alles kein Problem.

    Klar, in Zeitung wird leider nicht mehr eingewickelt, aber viele Obstsorten muss man auch gar nicht einwickeln. Die haben monatelang Sonne, Wind und Regen getrotzt, warum müssen sie dann auf den letzten Metern in Plastik geschützt werden?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (10944 Beiträge)

    10.07.2019 18:46 Uhr
    !
    "Jecken gibt es auch aus Stoff."
    Ich kenne nur Jecken aus Fleisch und Blut und dann noch welche aus Elektronen, die besonders gerne als Bot rumdiskutieren ... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Holzbierebub
    (295 Beiträge)

    09.07.2019 18:12 Uhr
    Moralapostel Krawallradler, Nilson, schmidmimi.....
    bitte mit gutem Beispiel voran gehen. Sofort dem Klima zuliebe eure PC, Laptops und sonstigen Geräte ausschalten.

    Lebt wohl, ihr werdet uns fehlen. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (1939 Beiträge)

    11.07.2019 13:01 Uhr
    Geht leider nicht
    😎
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   HalloKarlsruhe
    (46 Beiträge)

    09.07.2019 19:25 Uhr
    Warum sollte das etwas bringen?
    Diese Rechnung würde nur dann aufgehen, wenn garantiert wäre, dass durch die Kommentare der von Ihnen aufgeführten Personen kein Leser sein Verhalten überdenken und anpassen würde (oder ein größerer Effekt durch die von Ihnen genannte "Vorbildfunktion" erzielt werden könnte).

    Falls diese Annahme jedoch nicht zuträfe, stünden die Chancen gut, dass die gesamtgesellschaftliche (nicht die individuelle!) Klimabilanz besser wäre, wenn die von Ihnen aufgeführten Personen auch in Zukunft posten würden.

    Ich tendiere zu letzterem, verfüge aber leider nicht über die Fähigkeit die Eintrittswahrscheinlichkeiten und die je nach Szenario erwarteten Effekte quantifizieren zu können. traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Holzbierebub
    (295 Beiträge)

    11.07.2019 08:30 Uhr
    Ein Oberlehrer
    pro Forum genügt eigentlich. Obwohl der sich zugegebenermaßen ziemlich rar macht in letzter Zeit..... grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 .... 18 19 (19 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.