30  

Karlsruhe Baustelle in Karlsruhe sorgt für Frust: "Der Lärm macht uns wahnsinnig!"

Sommerzeit ist Baustellenzeit. In Karlsruhe ist es für Pendler und Anwohner aktuell besonders schwierig: Zu der ohnehin schon hohen Zahl an Baugruben gesellen sich in den Sommerferien noch umfangreiche Arbeiten der Karlsruher Schieneninfrastruktur Gesellschaft (Kasig) und der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK). Eine ka-Reporterin treibt das an den Rande des Wahnsinns.

Bis Ende September wird in der Schillerstraße an der Kreuzung zur Kaiserallee gebaut. Auf dem Plan stehen eine neue Fußgängerfurt, der Rückbau der Haltestelle Schillerstraße sowie der Austausch der Gleise und Leitungen. Doch wo etwas Neues hin soll, muss erst das alte Material abgerissen werden. In diesem Fall direkt vor der Tür von ka-Reporterin Beatrice M.

"Der Lärm macht definitiv krank"

"Die reißen die Straße direkt vor unserem Haus auf", beklagt sie in einer Nachricht an die ka-news-Redaktion. Dass das nicht ohne Lärm vonstatten gehen kann, ist der Anwohnerin klar. "Aber es muss nicht sein, dass die morgens um sechs Uhr beginnen und es bis abends bis 21.30 Uhr geht - über 15 Stunden Presslufthammer", ärgert sich die ka-Reporterin, "dieser Lärm macht uns wahnsinnig!"

Sie und auch ihre Nachbarn leiden unter dem Lärm, erzählt sie. Es sei nicht mehr möglich, ein Fenster zu öffnen. Die ka-Reporterin weiter: "Besonders belastend ist es morgens um sechs und abends ab 17 Uhr. Gerade abends merke ich, wie ich dann sehr nervös und auch innerlich aggressiv werde. Dieser Lärm macht definitiv krank."

Sind 15 Stunden Presslufthammer verkraftbar?

Nicolas Lutterbach, Pressesprecher der VBK, die für einen Teil der Baustellen verantwortlich sind, zeigt Verständnis für die Beschwerde: "Wir sind uns über diese lärmintensiven Arbeiten bewusst." Allerdings gebe es hier keine Alternative: "Wir könnten zwar die Presslufthammer weniger lang am Tag benutzen, dann würde es aber länger gehen. So arbeiten wir an den einzelnen Tagen länger, dafür aber für einen kürzeren Zeitraum."

Baustelle Schillerstraße Karlsruhe

Auch bei der Stadt Karlsruhe sieht man keine Möglichkeit, die Situation für die Anwohner zu verbessern: "Es handelt sich hier um eine anlassbezogene Lärmbelästigung, die im Vorfeld angekündigt wurde", so Helga Riedel vom Presseamt der Stadt Karlsruhe, "der Lärm bei den Bauarbeiten kann nicht verhindert werden."

Einen Lichtblick gibt es immerhin: "Der Aufbruch der Straße und der Gleise ist soweit abgeschlossen," berichtet Lutterbach. Somit seien die Arbeiten mit dem Presslufthammer weitgehend abgeschlossen. "Das heißt allerdings nicht, dass jetzt die große Stille kommt." Bis September müssen sich die Anwohner also mit der Situation abfinden.

Einen Überblick über alle laufenden und geplanten Baumaßnahmen gibt das Mobilitätsportal der TechnologieRegion Karlsruhe.

Mehr zum Thema:

Baustellen-Marathon in Karlsruhe: So sieht es in der Durlacher Allee aus

"Von der Politik allein gelassen": Karlsruher Händler protestieren gegen Baustellen 

"Es ist unabwendbar": Neuer Baustellen-Marathon für Karlsruhe im Sommer

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (30)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ka-lex
    (1649 Beiträge)

    04.08.2016 20:38 Uhr
    Dann würde sofort der nächste Streit losbrechen.
    Der und der hat das und das bekommen, aber ich nicht. Ich bin doch genauso betroffen oder noch viel schlimmer.

    Vergiss es.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   todi01
    (1101 Beiträge)

    04.08.2016 21:16 Uhr
    Dann darf es eben jeder Betroffene,
    der einen Hauptwohnsitz an einer Baustelle nachweisen kann, in einem Bürgerbüro seiner Wahl abholen.
    Ja, das sind viele Betroffene. Aber die Kosten wären überschaubar und würden ganz erheblich unterhalb dessen liegen, was Stadtmarketing & Co. in letzter Zeit an Blödsinn veranstalten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   todi01
    (1101 Beiträge)

    04.08.2016 21:20 Uhr
    Was würde die Stadt denn verlieren,
    wenn man dem Bürger für die Dauer einer solchen Baumaßnahme freien Eintritt gewähren würde? Zoo, Schwimmbäder und Museen sind sowieso Fixkosten, ein Besucher mehr oder weniger, der sonst nicht gekommen wäre, erzeugt praktisch keine Kosten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   udoh
    (1790 Beiträge)

    04.08.2016 22:30 Uhr
    eigentlich nur, dass man die eigenen Bürger
    die für sowas leiden nicht auch noch überall abkassieren würde.

    Bestand die größte "Entschädigung" nicht mal aus "einer Bretzel" grinsen
    Und das nicht mal für gequälte Anwohner sondern für viel zahlende Fahr"gäste".
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   JOSI
    (381 Beiträge)

    04.08.2016 19:37 Uhr
    Eine KA-NEWS-Reporterin...
    ...macht sich mal wieder luft!

    Wer diese Straße in vergangenheit gegangen ist,
    weis das es besser ist sie endlich zu renovieren!

    Aber egal wie und wo!

    Sie wollen alle eine veränderung, aber nicht vor meiner Haustüre
    und nicht wärend ich daheim bin!

    Da gibt es leute die wissen bis 22 Uhr können sie lärm machen,
    das die Nachbarn von der Musik etc. die Wände hochgehen!

    Dann gib es leute die rufen punkt 22 Uhr die Polizei an, weil man bei sommerlichen Temperaturen sich noch auf dem Balkon unterhält...

    Liebe KA-NEWS-Reporterin, gehen sie in den Wald, ach so da pfeifen ja die Vögel unerträglich... oder gehen sie Polemons suchen!

    Aber dieser Artikel beschreibt wieder das diese PRESSE-Seite mal wieder für eigennütz genutz wird und sie immer unseriöser wird...

    Dann doch lieber die weniger Werbeseite mit den Regionews, dessen Namen man hier ja nicht sagen darf, aber noch von richtigen Journalisten betrieben wird... ups hab ja noch 45 Zeichen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Indianer
    (147 Beiträge)

    05.08.2016 16:53 Uhr
    "ups hab ja noch 45 Zeichen "
    Die hättest du in korrekte Rechtschreibung investieren können. Über 20 Fehler in diesen wenigen Worten. Das ist schon ein Meisterstück.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   JOSI
    (381 Beiträge)

    17.08.2016 21:40 Uhr
    ups... da hat ja jemand meinen Artikel gelesen!
    Aber keine sachliche Antwort...!

    Lieber Rechtschreibfehler als eine journalistische Seite, ach ist sie ja nicht mehr, für sich ausnutzen!

    Außer persönlich betroffene Artikel und massenhaft Werbung kommt hier doch nichts mehr gescheites...

    da geh ich doch lieber zu REGIO_NEWS, da sind noch Fachleute am werk und man braucht keine rechtschreibeordnung anwenden, da man gegen die Artikel nicht schreiben kann, da sie noch journalistisch sind!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   A320
    (312 Beiträge)

    04.08.2016 22:58 Uhr
    .
    Hahaha :D Props an dich!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   JOSI
    (381 Beiträge)

    05.08.2016 10:41 Uhr
    Auch KA-NEWS-Reporter ???
    Auch KA-NEWS-Reporter ???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Originalteil
    (1242 Beiträge)

    04.08.2016 17:49 Uhr
    Ganz schön
    arrogante Kommentare hier. Nicht jeder reagiert gleich auf Lärm. Eine Freundin von mir leidet seit Jahren unter der Kombibaustelle. 15 Mal wurde bisher die Strasse vor ihrem Haus aufgerissen. Sie arbeitet Schicht im Krankenhaus, auch tagelang im Nachtdienst und muss tagsüber schlafen. Das geht aber nicht wenn die Zähne der Baggerschaufel über die Strasse kratzen, dass die Wände wackeln.
    Das ist Wahnsinn was dem Bürger hier zugemutet wird. Und die Kombi mal abgezogen, ich kann mich nicht erinnern, dass wir jemals eine derart geballte Baustellensituation hatten wie in den letzten beiden Jahren.
    Das lässt darauf schliessen, dass vieles zu lange vernachlässigt wurde.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.