4  

Karlsruhe Baubeginn 2022: Sanierung des Badischen Staatstheaters wird vorbereitet

2022 beginnt der erste Bauabschnitt zur Sanierung des Badischen Staatstheaters. Bereits jetzt laufen sichtbare Vorbereitungen für die Sanierung.

Die Sanierung des Badischen Staatstheaters Karlsruhe nimmt langsam Fahrt auf. Bereits jetzt laufen einige vorbereitende Arbeiten für den ersten Bauabschnitt, der wie geplant 2022 beginnen wird, sagte Ivica Fulir, Technischer Direktor des Badischen Staatstheaters. Zuerst muss der Teil des Gebäudes weichen, in dem sich aktuell die Kassenhalle und im oberen Stockwerk der Gastronomiebereich befindet.

Im Zuge der Sanierung wird dort ein neues Gebäude für das Junge Staatstheater, das Kleine Haus und die Studio-Bühne entstehen. Da damit auch die Tiefgarageneinfahrt überbaut wird, werden aktuell zunächst die Ein- und Ausfahrt verlegt. In einigen Wochen beginnt dann der Bau des Eingangsbereichs, der temporär die Kassen, ein Restaurant und die Toiletten beherbergen wird, erklärte Fulir.

Badisches Staatstheater Sanierung
Bild: Hammer Photographie

Der erste Bauabschnitt soll fünf Jahre dauern, im zweiten Schritt wird dann der nordwestliche Teil des Staatstheaters saniert. Erst im dritten Abschnitt, der voraussichtlich 2030 beginnen wird, wird der mittlere Teil des Gebäudes, in dem sich unter anderem die Hauptbühne befindet, saniert. Dann muss auch eine alternative Spielstätte gefunden werden, in der Oper, Ballett und Schauspiel gezeigt werden. Einen konkreten Plan, wohin die Aufführungen dann verlegt werden, gebe es aufgrund der zeitlichen Dimension noch nicht, sagte Generalintendant Peter Spuhler. Einige Ideen seien jedoch schon gesammelt.

Die Sanierung wird nach derzeitigem Stand gut 325 Millionen Euro kosten und je hälftig von der Stadt und vom Land finanziert werden. Die Fläche des Theater-Hauptgebäudes wird um fünfzig Prozent vergrößert - allerdings werden dafür externe Standorte, wie beispielsweise die Spielstätte des Jungen Staatstheater "Die Insel" in der Karlstraße, Probebühnen und Büros außerhalb des Hauptgebäudes aufgegeben und im sanierten Theater vereint. Das tatsächliche Mehr an Fläche beschränke sich damit auf etwas mehr als 15 Prozent, so Fulir. Dabei werden vor allem Proberäume und Werkstätten nach den Arbeitsplatzgesetzen vergrößert. Das Gebäude des Staatstheaters war 1975 fertiggestellt worden. Die Sanierung wird intern bereits seit 2009 vorbereitet.

Badisches Staatstheater Sanierung
Neues Aussehen mit geschwungenem Dach unter dem sich später Technik versteckt. | Bild: Hammer Photographie

Generalintendant Spuhler möchte dem Badischen Staatstheater im Zuge dieser Sanierung auch ein neues Gesicht geben, als "offenes Theater für eine offene Gesellschaft". Ein "Wohnzimmer für die Stadt" soll das Haus werden, erklärte er. Die Türen sollen nicht nur abends zu den Vorstellungen offen stehen, sondern auch tagsüber. Als Begegnungsstätte und Verweilort solle das Gebäude jeden einladen und nicht nur Menschen, die sich für Theater interessierten und sich den Vorstellungsbesuch leisten könnten. Der Grundgedanke spiegele sich auch in der Architektur wider: Mit viel Glas und einer einladenden Treppe soll das Badische Staatstheater nach Abschluss der Sanierung auch von außen einladend wirken.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (4)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   SunCityKA
    (29 Beiträge)

    22.01.2020 14:59 Uhr
    So ein Theater
    Das Staatstheater in KA ist klasse. Schauspiel und Konzerte - für jeden was dabei. Und das soll auf einmal nicht mehr ausreichen? Das nächste vollkommen überdimensionierte "Denkmal" muss her. Fällt KA jetzt endgültig dem Größenwahn anheim? Vielleicht haben auch bei der letzten Kindervorstellung erwachsene Entscheider "Bricklebrit" für bare Münze genommen? Steht womöglich tatsächlich ein echter Geldscheißer im Theater in der Kleiderkammer??? Die schöngeredete, vorgeschobene "Wohnzimmer für die Stadt"-Verkaufsstrategie ist natürlich nicht dumm aber ganz ehrlich, "Wohnzimmer für die Stadt" sind schon zig Cafés, Museen und Veranstaltungslocations jedweder Art - alles schon da und rechtfertigt bestimmt nicht Ausgaben in diesen Dimensionen. Wäre nach über einem Jahrzehnt Baustellenstadt nicht mal eine Atempause angebracht? Karlsruhe muss eine unglaublich reiche Stadt sein, die scheinbar "Sorgen" hat, von der andere Städte nur träumen können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5989 Beiträge)

    21.01.2020 15:59 Uhr
    Im Vergleich zu diesem Bauvorhaben
    ist die U-Strab eine intelligente Form der Geldanlage.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FG1961
    (295 Beiträge)

    22.01.2020 06:01 Uhr
    Korrekt!
    Die Sanierung wird zum Mega-Fiasko. Quasi Stadthalle, die Zweite.
    So ist es in der Demokratie: "Diktatur der Mehrheit"
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karl-sruher
    (1 Beiträge)

    21.01.2020 15:30 Uhr
    So teuer?
    Die Elbphilharmonie hat 866 Millionen Euro gekostet und wurde neu ins Wasser gebaut.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.