22  

Karlsruhe Badisches Landesmuseum: Wie kamen die Diebe an das Millionen-Diadem?

Im Badischen Landesmuseum im Karlsruhe herrscht derzeit große Aufregung. Der Grund: Unbekannte haben ein millionenschweres Diadem entwendet. Der Schaden liegt bei 1,2 Millionen Euro. Aber wie gelangten die Diebe an das Schmuckstück?

Wer derzeit im 1. Obergeschoss des Badischen Landesmuseums steht, wird in der Sammlungausstellung "Schloss und Hof" einen leeren Platz entdecken. Hier sollte eigentlich das 1,2 Millionen Euro teure Diadem der Großherzogin von Baden zu sehen sein. Doch der Platz in der Großvitrine ist leer. Unbekannte Diebe haben das brilliantenbesetzte Schmuckstück aus dem Museum gestohlen. 

Diebe überwinden das Vitrinen-Schloss 

Wann genau die unbekannten Diebe das Diadem entwendet haben, ist derzeit noch unklar. Entdeckt wurde der Diebstahl am 29. April, woraufhin das Badische Landesmuseum umgehend die Polizei informierte. Die Karlsruher Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt (LKA) haben die Ermittlungen aufgenommen und versuchen derzeit, den Tatzeitpunkt einzugrenzen.

Gestohlenes Diadem
Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln, was mit dem Diadem passiert ist. | Bild: Julia Wessinger

Fest steht allerdings, dass die Täter nicht mit brachialer Gewalt vorgegangen sind. Das Schloss sei überwunden worden, ohne die Vitrine zu beschädigen, heißt vonseiten der Karlsruher Staatsanwaltschaft auf Nachfrage von ka-news.

Wie genau die Vitrine und das Diadem gesichert waren, dazu wollen sich sowohl die Staatsanwaltschaft als auch das Badische Landesmuseum aus ermittlungstaktischen Gründen nicht äußern. Grundsätzlich habe man im Badischen Landesmuseum aber hohe Sicherheitsbestimmungen, so eine Pressesprecherin des Museums im Gespräch mit ka-news. "Unser Sicherheitskonzept entspricht internationalen Standards." 

"Ein Stück der badischen Geschichte"

Was mit dem Diadem geschehen ist oder warum es gestohlen wurde, darüber kann aktuell nur spekuliert werden. "Wir ermitteln in alle Richtungen", teilt die Staatsanwaltschaft gegenüber ka-news mit. Bei den Ermittlungen setzt das LKA auch auf Hinweise von Zeugen. Wer Hinweise zum Verbleib geben kann oder etwas Verdächtiges im Zeitraum vor dem 29. April beobachtet hat, wird gebeten, sich entweder unter der Nummer 0711/5401-3333 an das LKA oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden. Denkbar wäre grundsätzlich auch, dass das Diadem zum Verkauf angeboten werden könnte. 

Für das Karlsruher Museum ist der Diebstahl ein Schock. "Wir sind sehr betroffen. Das Diadem ist ein bedeutendes Stück der badischen Geschichte und von unschätzbarem Wert für das Museum. Wir hoffen, dass der Fall aufgeklärt wird und das Diadem seinen Weg zurück ins Museum findet", so Direktor Eckart Köhne. 

Gestohlenes Diadem
Es ist nicht bekannt, zu welchem Anlass das Diadem für Großherzogin Hilda von Baden angefertigt wurde. | Bild: Badisches Landesmuseum
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (22)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   pippo
    (72 Beiträge)

    11.05.2017 10:03 Uhr
    Fahrlässigkeit
    Kann es sein, dass das Museum seit Jahren das Thema Sicherheit ziemlich liederlich behandelt?
    Wer geht hier mit unserem Volksvermögen so unprofessionell um??
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5843 Beiträge)

    10.05.2017 15:29 Uhr
    Video?
    DAs will ich mal hoffen

    Und wir werden auch erfahren wie es passierte

    OB wir erfahren wer das Objekt geklaut hat, das hängt sicherlich von der Nationalität der Täter ab, oder?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (679 Beiträge)

    09.05.2017 22:58 Uhr
    Vermutlich ist das Schloss eine videoüberwachungsfreie Zone
    Dann muss man sich nicht wundern, wenn man nach einem Diebstahl mit leeren Händen dasteht. Davon auszugehen, dass das Sicherungspersonal permanent auf die Vitrine schaut ist illusorisch. Diesen Leuten kann man keinen Vorwurf machen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9880 Beiträge)

    10.05.2017 15:22 Uhr
    Videoüberwacht wurde schon
    und die Aufnahmen werden z.Z. gesichtet.
    Aber so etwas dauert bekanntlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stoersender
    (1330 Beiträge)

    09.05.2017 15:37 Uhr
    Hohe Sicherheitsstandards
    Aber nicht mal wissen wann genau das Ding verschwunden ist...?! Na ja.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   auchmalsenfdazu
    (3165 Beiträge)

    09.05.2017 14:48 Uhr
    .....
    Denkbar wäre grundsätzlich auch, dass das Diadem zum Verkauf angeboten werden könnte.

    ja, aber bestimmt noch nicht zum jetzigen Zeitpunkt und wenn , dann sicherlich nicht im Inland.
    Oder guckt die Polizei jetzt etwa Ebay durch, ob man es nicht da findet......

    Doof sind die Diebe ja auch nicht, hat man ja beim Diebstahl schon gesehen. Oder war es wirklich zu einfach, das Teil mitgehen zu lassen ?
    Auf alle Fälle muss der oder die Täter gewusst haben, welchen Wert das Diadem ungefähr hat. Ich als Besucher hätte das Ding nicht annähernd auf einen siebenstelligen Betrag geschätzt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9880 Beiträge)

    09.05.2017 15:40 Uhr
    Es könnte auch sein
    dass das Edelmetall des Diadems eingeschmolzen wird und die Brillis einzeln verkauft werden.
    Das Teil zu verkaufen wie es ist dürfte in heutigen Zeiten praktisch unmöglich sein und es dürfte wohl auch kaum Interessenten dafür geben.
    Ich vermute mal, dass der Dieb ziemliches Insiderwissen gehabt haben muss, nicht nur wegen des Wertes sondern auch wie man an das Ding rankommt.
    Ich glaube nicht, dass diese Vitrine nur durch ein Einfachstschloss gesichert war, dass man mit einer Büroklammer aufbekommt.
    Merkwürdig aber schon, dass man das nicht mitbekommen hat. Oder war das Museum in den Tagen vorher geschlossen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (5692 Beiträge)

    09.05.2017 22:02 Uhr
    Oder....
    ..man meldet sich bei der Versicherung und "verkauft" es ihr....alles schon da gewesen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9880 Beiträge)

    10.05.2017 12:02 Uhr
    Dürfte nicht gehen
    Laut BNN war das Teil nicht versichert.
    Eventuell versucht ja jemand, dem Museum das Diadem gegen einen "Finderlohn" zurück zu geben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Tim_der_Zauberer
    (71 Beiträge)

    11.05.2017 00:03 Uhr
    Welcher Idiot stellt ein Millionenwertes Stück aus,
    ohne es zu versichern? Da muß der Kopf des Museumsdirektors direkt rollen. Aber sowas von rollen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.