23  

Karlsruhe Ausschreitungen bei Pokal-Derby: Böller und Raketen waren "gezielt vorbereitet und organisiert"

Böller auf Beamte und Leuchtsignalrakete gegen einen Polizei-Hubschrauber - am vergangenen Mittwoch kam es beim Pokal-Derby des Karlsruher SC gegen den SV Waldhof Mannheim vor dem Spiel zu Ausschreitungen rund um das Stadion und in der Innenstadt. Das sei eine neue Form der Fan-Gewalt gegen die Polizei, heißt es im Gespräch mit ka-news.

Knapp 14.000 Fans waren am Mittwoch im Wildparkstadion, rund 1.000 Polizisten deswegen im Einsatz. Schon frühzeitig haben die Beamten verstärkt für Sicherheit gesorgt. Das Derby wurde zum Hochrisikospiel erklärt, da beide Fanlager als verfeindet gelten. Zudem hat sich die Polizei im Vorfeld an die Anhänger gewandt, um Provokationen und Konfrontationen vorzubeugen. Daher wurden auch rund um das Stadion Absperrungen aufgebaut, um Heim- und Auswärtsfans voneinander zu trennen. 

Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen, schon bei der Anreise kam es zu den ersten Zwischenfällen, nicht nur durch Gästefans. Während laut Bundespolizei die Fahrt in den teilweise eingesetzten Sonderzügen ruhig verlief, flogen bei Ankunft am Bahnhof die ersten Böller. 

Leuchtrakete und Böller gezielt auf Beamte geworfen

Gleichzeitig war es auch beim Aufmarsch der Karlsruher Fans vor dem Wildpark unruhig: "Aus dem Fanmarsch wurden gezielt Böller auf die Beamten geworfen", sagt Frank Otruba, Pressesprecher der Polizei Karlsruhe auf Nachfrage von ka-news. Aus dieser Menge heraus wurde dann auch auf den Polizei-Helikopter, der über dem Wildpark kreiste, geschossen.

Bild: Thomas Riedel

"Eine Leuchtsignalrakete wurde abgefeuert. Sie ist nicht mit einer normalen Silvesterrakete zu vergleichen", so Ortuba. Denn: Je nach Munitionsart steigt eine Signalrakete bis zu 300 Meter hoch, um so auf eventuelle Seenot oder einen militärischen Angriff aufmerksam zu machen. "Die Rakete war auf der Höhe des Hubschraubers. Er wurde glücklicherweise nicht getroffen, aber es ging in die Richtung des Helikopters!" 

Der Einsatz von Böller und Signalrakete waren zeitlich abgestimmt  - "Da sieht man, dass sie teilweise gezielt vorbereitet und organisiert waren." Eine solche Attacke auf die Beamten war auch für Otruba neu.

Gezielter Einsatz von Böller und Rakete

Leuchtsignalraketen, wenn sie abgefeuert wurden, sinken langsam ab, vernebeln die Sicht mit Leuchtfeuer - logisch, denn in ihrem ursprünglichen Zweck sie soll so lange wie möglich sichtbar sein und aufmerksam machen. Signalpistolen zählen waffenrechtlich zu Schusswaffen und unterliegen daher dem Waffengesetz. Daher ist sowohl für den Besitz eine Waffenkarte notwendig, für das Führen einer solchen Pistole ein Waffenschein. Meist werden die Signalpistolen auch für Sport- oder Berufsschiffer genehmigt.

Mit Sprengstoffhunden Stadion abgesucht

Um solche Aktionen wie Böllerwürfe auf Beamte im Stadion zu verhindern, oder das Bengalos gezündet werden, laufen Polizisten vor dem Spiel die Umgebung des Stadions ab - mithilfe tierischer Spürnasen. "Mit Sprengstoffhunden sind wir am Mittwoch gegen 13 Uhr das Stadion abgelaufen und haben im Vorfeld des Spiels eine große Plastiktüte mit Pyrotechnik gefunden - im Bereich des KSC-Fanblocks", so Otruba weiter.

Vor jedem Spiel, und vor allem vor den Risikospielen, wird die nähere Umgebung des Stadions auf Pyrotechnik kontrolliert. Trotzdem ging im Fanblock des KSC ein Böller hoch, ein zweiter folgte kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit bei den Waldhof-Fans.

Drei Karlsruhe-Fans wurden noch vor dem Stadion festgenommen. "Bei ihnen wurde Pyrotechnik gefunden. Ob sie aber etwas damit zu tun haben, wird derzeit noch ermittelt", sagt Frank Otruba gegenüber ka-news. ka-news hat die Supporters des KSC, dem Dachverband der Karlsruhe-Fans, zu den Vorfällen am Mittwochabend angefragt: Bisher steht eine Antwort aus. Generell distanziert sich die Fanvereinigung von Gewalt.

Bild: Tim Carmele

Trotzdem zog die Karlsruher Polizei ein recht positives Fazit des Großeinsatzes beim KSC-Spiel: "Ich bin froh, dass die betroffenen Polizeibeamten nur leicht verletzt wurden und ihren Dienst zunächst fortführen konnten. Auch gelang es unseren Anti-Konflikt-Teams deeskalierend auf die Fangruppen einzuwirken. Unser Ziel der strikten Fantrennung ist erreicht worden", sagt Einsatzleiter Lutz Schönthal im Pressebericht der Polizei kurz nach dem Pokalspiel.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (23)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   andi79
    (2767 Beiträge)

    21.04.2018 11:58 Uhr
    stimmt
    Die Schlägereien und verletzte dort gehen jahr für jahr ohne Großaufgebot. Da stellt man 1-2 Steifenwagen davor, einen auf Abruf und nen RTW in die näher zum zusammenflicken. Die Anzahl der Schlägerien und Verletzen übertreffen warsch. selbst beim Burgfest die einer ganzen Saison. Eigentlich ein Skandal dass man dort nicht beschützt wird mit mind. einer Reiterstaffel die dann in die Bierzelte reiten kann zur not.

    Der Fußball ist in prozentalen Zahlen gesehen sehr friedlich, nur in absoluten Zahlen gesehen (weil eben viel mehr hingehen) nicht und in der öffentlichen Wahrnehmung. In Absoluten Zahlen gibts ja den vergleich mit Buli <-> Oktoberfest... und auch dort extrem mehr Gewalt bei dem Oktoberfest.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    21.04.2018 09:47 Uhr
    Da liegst
    du wahrscheinlich gar nicht so falsch, nur schafft es beim Fussball halt eine Handvoll (oder auch ein paar mehr) durch extremes Verhalten aufzufallen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hajmo
    (4170 Beiträge)

    20.04.2018 23:52 Uhr
    Zu kleine Pimmel
    Das muss man verstehen, die haben alle nur zu klein geratene Pimmel.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.