5  

Karlsruhe Auch in Karlsruhe keine Lösung? Städteplaner sehen in Hochhäusern kein Patentrezept

Hochhäuser sind nach Ansicht von Experten kein Ausweg auf der Suche nach bezahlbarem Wohnraum. "Wohnen in Hochhäusern ist heute eher ein teures Wohnen", meint der Leiter der Stadtquartiersplanung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Markus Neppl. Eine Patentlösung gegen Wohnungsnot seien solche Gebäude daher nicht.

Statik, Brandschutz, Klima-, Sicherheits- oder Aufzugstechnik trieben bei Hochhäusern die Kosten in die Höhe. Das gilt nach Worten Neppls auch für die Infrastruktur und die Stellplätze. Zudem müssten aufgrund der Verschattung entsprechend große Abstandsflächen gewahrt werden. Der Architekt kennt so gut wie keine aktuellen Beispiele von kostengünstig gebauten Hochhäusern, die bezahlbaren Wohnraum in den benötigten Größenordnungen schaffen können.

Der Städtetag Baden-Württemberg kann sie sich zwar "im Einzelfall" in größeren Städten vorstellen. Sie müssten aber ins Stadtbild passen und sozial verträglich sein. Bei Anonymität, einseitigen Strukturen und überforderten Nachbarschaften könne ein Quartier "abstürzen", warnt Städtetagsdezernent Gerhard Mauch.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Chris23
    (251 Beiträge)

    21.01.2019 20:36 Uhr
    Was ist der Flaschenhals
    Wir haben momentan einen Mangel an Wohnraum, um ihn zu beheben muss man sicher bauen ... Oder die Leute wieder von großen Wohnungen entwöhnen.
    Ich denke letzteres sollte nicht das Ziel sein.
    Sicherlich steigt der Baupreis bei bauen einen Hochhauses pro Quadratmeter Wohnraum, aber um den Wohnraummangel zu beheben fehlen die Flächen um das Problem mit EFHs zu lösen. Wir haben in letzter Zeit geguckt, und Bauflächen sind sehr rar und sicherlich auch nicht billig - da kann man sicher auch wirtschaftlich in die Höhe gehen. Das werden dann vllt keine günstige Wohnungen aber mehr Angebot, senkt die Preise allgemein. Energiesparend bauen, ist auch nicht unwirtschaftlich sicher teurer in der Anschaffung - aber mittelfristig rechnet sich vieles und dann zahlt man halt dem Vermieter das Geld welches man an dem Energieanbieter zahlen würde.
    Der andere Flaschenhals sind aber Bauarbeiter, und da helfen keine Hochhäuser.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (1752 Beiträge)

    21.01.2019 15:15 Uhr
    Alllsssoooooo
    auf der einen Seite stimmt es, dass bei Hochhäusern durch Brandschutz etc. höhere Kosten anfallen. Andererseits stimmt es meiner Meinung nach nicht, dass wir in Deutschland keine Hochhäuser mit Normalmieten haben. Man schaue nur nach Köln usw. Geht alles. Es gibt mittlerweile auch genug Beispiele weltweit, wie man Hochhäuser bauen kann, damit eben nicht der Ghettocharakter entsteht. Man muss nur wollen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9693 Beiträge)

    21.01.2019 15:45 Uhr
    Stimmt zwar
    Aber wann wurden diese Hochhäuser gebaut?
    Heutzutage ist wegen der ganzen Bauvorschriften ein kostengünstiges Bauen gar nicht mehr möglich, egal ob Hoch- oder Normalhaus oder Luxus- oder Sozialbau.
    Was allerdings nicht stimmt, das ein Hochhaus automatisch zum Brennpunkt wird.
    Es gibt auch hier in KA diverse Bauten wie z. B. der neben dem Höpfner oder das an der Kaiserallee hinter dem Sandkorn-Theater. Das sind zwar keine Wolkenkratzer, aber von einem Brennpunkt kann da keine Rede sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (1752 Beiträge)

    21.01.2019 15:59 Uhr
    Stimmt
    da haben wir doch schon gelungene Beispiele in Karlsruhe.

    Jetzt wird mir langsqm klar, warum man auf keinen Fall und überhaupt keine Hochhäuser für Normalverdiener auf die Reihe bringt:

    Hochhäuser nur für Reiche
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Chris23
    (251 Beiträge)

    21.01.2019 20:39 Uhr
    Aus deinen Artikel
    "Tatsächlich existieren mittlerweile einige Turmbauten, die eine Durchmischung mit günstigeren Wohnungen fördern. Ob sie als Vorbilder taugen, ist fraglich. Denn um zumindest teilweise bezahlbare Mieten anbieten zu können, müssten die übrigen Einheiten dann eben noch teurer sein."

    Ist das nicht eigentlich die Ideallösung? Und wenn teure Wohnungen in Hochhaus gibt, werden andere Wohnungen günstiger.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: