5  

Karlsruhe Alter Flugplatz Karlsruhe: Wie sieht das Naturschutzgebiet künftig aus?

Das Regierungspräsidium Karlsruhe (RP) hat einen Entwurf des Managementplans für das europäische FloraFauna-Habitat (FFH-Gebiet) "Alter Flugplatz Karlsruhe" erstellt. Zum 10. November beginnt nun die allgemeine Öffentlichkeitsbeteiligung. Alle Bürger, Vereine, betroffene Behörden und Interessenvertreter sind aufgerufen, die Karten und Texte einzusehen und Vorschläge oder Anregungen einzubringen. Dies teilt das RP in einer Pressemitteilung mit.

Die FFH-Gebiete bilden gemeinsam mit den Vogelschutzgebieten das Schutzgebietsnetz Natura 2000. Mit den europaweit über 26.000 Natura 2000-Schutzgebieten sollen das europäische Naturerbe bewahrt und die natürlichen Lebensgrundlagen erhalten werden. Neben dem europäischen Schutzstatus besitzt der "Alte Flugplatz" seit 2010 auch einen nationalen Schutzstatus als Naturschutzgebiet.

Seltener Borstgrasrasen soll geschützt werden

Das FFH-Gebiet "Alter Flugplatz Karlsruhe" gehört mit rund 70 Hektar Fläche zu den kleinsten FFH-Gebieten Baden-Württembergs. Trotzdem habe das Gebiet eine enorme Bedeutung für das Schutzgebietsnetz Natura 2000. Von besonders wichtiger Bedeutung sei das großflächige Vorkommen von sogenannten Borstgrasrasen, heißt es in der Pressemeldung weiter.

Dieser Lebensraumtyp ist heute in Baden-Württemberg fast ausschließlich auf höhere Lagen des Schwarzwaldes beschränkt. Von den früher durchaus verbreiteten Borstgrasrasen auf sandigen Böden der Rheinebene sind lediglich in den Bereichen des Baden-Airports bei Söllingen und am Alten Flugplatz Karlsruhe größere Bestände erhalten geblieben.

Für die Lebensräume von europäischer Bedeutung enthält der Managementplan Ziele und Maßnahmenvorschläge. Diese dienen vor allem dazu, die besonders wertvollen Sand- und Borstgrasrasen mit den vielen dort lebenden Arten zu erhalten.

Managementplan liegt im RP aus

Der Managementplan dient ebenfalls dazu, die Außengrenzen des FFH-Gebietes genau festzulegen. Im Fall des Alten Flugplatzes wurden hier die Grenzen des europäischen Schutzgebietes an die Abgrenzung des ausgewiesenen Naturschutzgebietes angepasst.

Bereits im Frühjahr 2014 wurde der Managementplanentwurf einem Beirat aus Vertretern verschiedener Interessen- und Nutzergruppen sowie der Stadt Karlsruhe vorgestellt und mit diesen diskutiert. Anregungen und Änderungsvorschläge aus diesem Gremium wurden zwischenzeitlich in den Plan eingearbeitet, so das RP weiter.

Der Entwurf des Managementplans kann in der Zeit vom 10. November bis 8. Dezember bei der folgenden Adresse während der ortsüblichen Öffnungszeiten eingesehen werden: Regierungspräsidium Karlsruhe, Karl-Friedrich-Straße 17, 76133 Karlsruhe, 2. Obergeschoss, Zimmer 327.

Zusätzlich kann der Managementplan während der Auslegung im Internet eingesehen werden. Jeder Bürger kann eine Stellungnahme beim  Regierungspräsidium Karlsruhe, Referat 56 - Naturschutz und Landschaftspflege, 76247 Karlsruhe oder per Mail unter dem Betreff: 6916-341 FFH-Managementplan abgeben. Das RP bittet außerdem darum, in der Stellungnahme nachvollziehbare Ortsbezeichnungen anzugeben. Zudem sollte sie die Anschrift des Absenders enthalten.

Mehr zum Thema:

Karlsruher SPD-Fraktion: Wie geht's mit dem Alten Flugplatz weiter?

Kleine Wüste in Karlsruhe: Das Sandbiotop am alten Flugplatz

Streit um Alten Flugplatz: Esel-Hirte fühlt sich von Stadt im Stich gelassen

Esel-Streit am Alten Flugplatz: Stadt will "umfassende Lösungen" finden

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   andip
    (8368 Beiträge)

    10.11.2014 12:01 Uhr
    Man
    sollte dieses Gelände sich selbst überlassen und das wachsen lassen was da will.
    Dann stünde nach relativ kurzer Zeit wieder das,was in D eine wirklich natürliche Bepflanzung ist,nämlich ein Wald.
    Diese besonderen Gräser wachsen nur deshalb da,weil man alle anderen Pflanzen immer wieder am Wachsen hindert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DerN8FuchsX
    (22 Beiträge)

    10.11.2014 18:46 Uhr
    Kann mich mal jemand aufklären?
    Was ist denn da so toll bzw. umweltmäsig so wichtig? Ok, die Heuschrecken zirpen und Zugvögel nisten hier, das ist das pro. Das negative wird nie angesprochen. Es gibt dort massig Krähen (extrem wenn die brüten anfangen mit Aggro), Mäuse und Ratten die krankheiten pur verteilen. Borstengras ist übrigens hier zwar selten, aber schaut mal wikipedia...in anderen Ländern ist das normalität weil´s eingeschleppt ist sozusagen. Und mit dem Müll der da liegt siehts auch ned gut aus
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   rheiniheini
    (1451 Beiträge)

    09.11.2014 22:19 Uhr
    Ich bin ja dafür
    dort den Flugbetrieb wieder aufzunehmen.
    Dann kommt man wenigsten trotz der Baustellen noch nach KA rein...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (692 Beiträge)

    09.11.2014 22:28 Uhr
    Kauf
    dir doch einen Hubschrauber, für den findest du fast überall ein Plätzchen zum Starten und Landen. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Der_Geaechtete
    (927 Beiträge)

    10.11.2014 00:35 Uhr
    Ein Flugzeugträger wäre noch besser.
    Da könnte er seinen Flughafen gleich überallhin mitnehmen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben