7  

Karlsruhe Aggressivität im Straßenverkehr: Warum sind so viele Autofahrer unverschämt?

Aggressive Autofahrer, die drängeln, hupen oder auch rechts überholen, sind keine Seltenheit mehr. Doch warum verhält man sich hinter dem Steuer überhaupt so schnell unangemessen? Wir haben mit einer Verkehrspsychologin aus Karlsruhe gesprochen.

Übertriebenes Hupen, Drängeln und Rasen gekoppelt mit Beschimpfungen und sogar Handgreiflichkeiten - das passiert auf den Straßen tagtäglich. Aber ein solches aggressives Verhalten, das wahrscheinlich schon jede Person, die einen Führerschein besitzt, erlebt hat, findet häufig seinen Ursprung gar nicht auf den Straßen: Die Karlsruher Verkehrspsychologin Yvette Orlowski erklärt im Gespräch mit ka-news, dass in der Regel vorausgegangene stressige Situationen im Alltag dazu führen, dass Autofahrer schneller ihr Fahrverhalten aggressiv verändern.

Das bedeutet: "Das aggressive Verhalten im Straßenverkehr ist immer wieder ein Symptom anderer Probleme", so Orlowski. Aber auch Zeitdruck oder fehlende Empathie seien oft Auslöser der Aggressivität hinterm Steuer. Da komme das Auto zum Stressabbau ganz gelegen, da kein direkter Kontakt zu den beteiligten Personen hergestellt und die Wut scheinbar ganz einfach ausgesprochen werde. Und wenn nicht gerade ein Unfall passiert, gibt es für die hitzige Person nicht einmal spürbare Konsequenzen.

Vor dem Autofahren umdenken

Doch nicht jeder energiegeladene Fahrer ist gleich: "Natürlich ist das Erregungsniveau bei jedem Autofahrer unterschiedlich", erklärt die Psychologin weiter. Der eine ist bereits wegen des Ausbleibens eines Blinkers, der andere wegen einer zu niedrigen Geschwindigkeit verärgert. Diese unterschiedliche Empfindungen können durchaus auch mal im Extremfall enden. Der Psychologin ist das nicht unbekannt: Sie erinnert sich an einen Fall, bei dem ein Verkehrsteilnehmer sogar in Folge eines unangemessen Verhaltens ums Leben kam.

Deshalb rät sie Menschen, die anfällig für "Auto-Aggressivität" sind, im Großen und Ganzen schon bereits beim Einsteigen in das Auto umzudenken: "Man muss entspannter in das Fahrzeug einsteigen", sagt sie. Damit können vorausgegangene Situationen das Autofahren gar nicht erst beeinflussen. Außerdem solle man sich ihrer Meinung nach wieder mehr als Teil der Gesellschaft fühlen und das Verhalten der anderen nicht persönlich auf sich beziehen.

Traurige Wahrheit: Orlowski ist sich im Gespräch mit ka-news allerdings sicher, dass sich die Mehrheit der aufbrausenden Fahrer leider nicht bewusst ist, dass sie sich im Verkehr unangemessen verhalten. Daher sei eine Lösung des Problems wohl eher unwahrscheinlich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (7)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    28.02.2018 19:03 Uhr
    Wir brauchen
    stärkere Autos und massive Hupen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Darth_Vader
    (779 Beiträge)

    28.02.2018 23:55 Uhr
    Tessarhupen,
    jawoll!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (1897 Beiträge)

    28.02.2018 15:55 Uhr
    Interessanter Beitrag
    zu den Ursachen. Ich war am zappen und blieb hängen. Man muss sich nicht alles ansehen und kann ja vorspulen bis zu dem Ausschnitt, in dem die Psychologin über die Ursachen spricht. Lohnt sich.

    Aggression und Rücksichtslosigkeit
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (3229 Beiträge)

    28.02.2018 15:44 Uhr
    Jeden Tag doch das Gleiche
    auf der L605 cruist man mit 120km/h einem anderen hinterher der nicht so recht voran will und das Rechtsfahrgebot auch großzügig auslegt...Einem BMW Fahrer gehen die Sicherungen durch, der muss 3 Fahrzeuge rechts überholen und dann in den Sicherheitsabstand rein ziehen und dann schlagartig bremsen. Ganz im Ernst: Da kann ich auch auch nicht ruhig bleiben.
    Jeder kennt solche Situationen und hat seine persönlichen Aufreger. Ist aber auch schön einfach hier zu meckern wenn man in seiner eigenen Kapsel sitzt....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Der_dunkle_Turm
    (670 Beiträge)

    28.02.2018 19:45 Uhr
    Cruisen mit 95 km/h
    und dem 1,85 fachen Abstand des minimal Notwendigen ist äußerst entspannend. Was nervt, sind diese Bleifußdrängler, die einem, egal bei welcher Geschwindigkeit, mit zwei Meter Abstand am Arsch hängen. Und dann demonstrativ riskante Überholmanöver wagen.

    Das Beste: an der nächsten Ampel sieht man sich wieder.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bingobongo
    (296 Beiträge)

    28.02.2018 15:33 Uhr
    Abstandsregeltempomat mit 10er Vorwahltaste
    Erlaubte Höchstgeschwindigkeit einstellen, auf der Spur bleiben, entspannen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Normalbuerger
    (227 Beiträge)

    28.02.2018 15:30 Uhr
    Lösung?
    Härtere Strafen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.