17  

Karlsruhe Aggressives Hornissenvolk musste entfernt werden: Noch keine Erklärung für Verhalten der Tiere

Das Hornissennest, aus dem heraus am Sonntagmittag 18 Menschen in Weingarten verletzt wurden, wurde nun entfernt. Zu diesem Schritt sah sich nun das Landratsamt gezwungen. Als zuständige Naturschutzbehörde erteilte es dem Hornissenfachberater eine Ausnahme vom Tötungsverbot, denn die Insekten sind eigentlich streng geschützt.

Auf Antrag der Gemeinde Weingarten und in enger Abstimmung mit den Hornissenfachberater erteilte das Landratsamt eine Ausnahme des Tötungsverbots. "Der Grund war, dass nicht geklärt werden konnte, warum die Hornissen plötzlich so aggressiv geworden waren und die Tiere auch am Montag und Dienstag auffällig gereizt und angriffslustig waren", so das Landratsamt Karlsruhe in einer Pressemeldung. 

Hornissen
Bild: Harald Wiedemann/privat

"Wir mussten diesen Schritt gehen, um zu verhindern, dass weitere Personen gestochen werden und somit eine Gefahr für die Gesundheit von Menschen besteht", begründet Umweltdezernent Jörg Menzel die Ausnahmegenehmigung. Eine Umsiedelung des Nestes schied aus, da das Volk im Baum selbst ansässig war.

Hornissen
Bild: Harald Wiedemann/privat

Berücksichtigt wurde zum einen, dass die Königin, die Jungkönigin und die Drohnen bereits ausgeflogen sind und im nächsten Jahr ein neues Hornissenvolk gegründet werden kann und zum anderen, dass das Volk bei der alsbald eintretenden kühlen Herbstwitterung natürlich bedingt absterben würden. Wegen der anstehenden notwendigen Wegenutzung während der Weinlese war ein weiteres Warten aber nicht möglich, daher konnte bei Abwägung aller Umstände die Ausnahme erteilt werden.

 

 

"Hornissenvölker sind normalerweise friedlich", führt Hornissenfachberater Thomas Lauber aus. Was letztlich die Ursache für das Verhalten ist – Hornissen reagieren unmittelbar auf Störungen im Umfeld des Nestes - konnte nicht geklärt werden. Entfernt wurde das Volk von einer Fachfirma im Auftrag der Gemeinde Weingarten. Die Absperrungen bleiben zur Sicherheit noch bis Freitag Abend stehen.

Hornissen Warnschild in Weingarten
Im badischen Weingarten steht ein Schild auf dem steht: "Achtung Hornissen Betreten verboten". | Bild: Uli Deck

Mehr zum Thema: 

Hornissen-Attacke in Weingarten: "Sie sind harmlos, es sei denn sie verteidigen ihre Königin" erklärt Experte

Großer Rettungseinsatz in Weingarten: Wandergruppe von Wespen oder Hornissen angegriffen, 15 Verletzte

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (17)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Laetschebachschorsch
    (3151 Beiträge)

    08.09.2018 10:26 Uhr
    Wer geht vor?
    Mensch oder Tier? Oder sollte es ausgewogen sein? Wir Menschen können ja auch ganz verschwinden, damit sich dann die Tiere alleine bekämpfen. Der Kampf unter Lebewesen ist Teil der Natur.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   egg-stoiner
    (49 Beiträge)

    07.09.2018 11:13 Uhr
    eines Tages...
    kommen vielleicht Außerirdische und machen das aggressive Menschenvolk platt.
    Aber dann bitte mit der Köinigin.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Berty87
    (598 Beiträge)

    07.09.2018 10:51 Uhr
    Wo
    Ist denn der NABU. Wenn man Ihn braucht nicht da.

    Anzeige wegen Tierquälerei bzw. Tierquälerei wäre hier angebracht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Consigliere
    (327 Beiträge)

    07.09.2018 08:45 Uhr
    Hauptsache wieder mal alles plattmachen
    wenn grölede Leute, die vor einem Weinfest kamen, waren, gestochen wurden.
    Zusätzlich haben die anscheinend noch mit ihren Laufstöcken auf den Boden einprügelt, kein Wunder das sich die Hornissen bedroht sahen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Tiefland
    (193 Beiträge)

    07.09.2018 09:10 Uhr
    @Consigliere
    +++ Das Posting enthält beleidigende Inhalte und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Realist22
    (247 Beiträge)

    07.09.2018 08:02 Uhr
    Hornissenfachberater
    Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen.
    Lächerlicher geht es ja wohl nicht mehr.
    Wo kann ich eigentlich erfahren, wer der zuständige Kanalisationsfachberater für meine Eigentumswohnungen ist?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RantanplanV
    (38 Beiträge)

    07.09.2018 07:26 Uhr
    Wer weiß....
    ....ob nicht evtl die Wanderer selbst die Viecher "aufgeschreckt" haben. Schade.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   borealis
    (366 Beiträge)

    06.09.2018 20:14 Uhr
    Sagen
    wie es war, bitte. Sie wurden nicht "entfernt" sondern getötet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Denkfehler
    (85 Beiträge)

    06.09.2018 20:34 Uhr
    Doch,....
    ....sie wurden (final) entfernt. Sonst hätte man es "umgesiedelt" genannt.... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   borealis
    (366 Beiträge)

    06.09.2018 21:38 Uhr
    ....
    ...aha. -_-
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.