1  

Karlsruhe Abenteuer über 11.000 Kilometer: So reist es sich von Peking nach Karlsruhe

Es klingt unglaublich, doch ein Ehepaar aus China hat tatsächlich eine Reise der besonderen Art auf sich genommen, um nach Karlsruhe zu kommen. Statt zehn Stunden Nonstop-Flug ging es auf über 11.000 Kilometer mit dem Auto nach Deutschland. Auf ihrer langen Reise haben die beiden so einiges erlebt, doch ein großes Abenteuer liegt noch vor ihnen.

China und Deutschland - zwei Welten, sowohl kulturell als auch geografisch. Über 11.000 Kilometer liegen zwischen der Volksrepublik und der Bundesrepublik. Statt bequem mit dem Flugzeug in zehn Stunden nach Frankfurt zu fliegen, haben sich Zhenjiang Hu und seine Frau Janyi Wan in ihren Geländewagen gesetzt. Hier besuchen sie ihren Sohn Fangfang und seine Familie. 

China-Auto
Zhenjiang Hu und seine Frau Janyi Wan bereisten mit ihrem Auto bereits die USA, Kanada, Neuseeland, Australien und Nordeuropa. Jetzt sind sie von Peking nach Karlsruhe gekommen. | Bild: ka-news

Zunächst ging es für das Ehepaar drei Tage lang von Peking über 2.000 Kilometer nordöstlich nach Manjur. Die Grenzstadt liegt im autonomen Gebiet Innere Mongolei. Von hier ging es über die Grenze nach Russland, wo sie mit Abstand die meiste Zeit ihrer Reise verbrachten. Zehn Tage und über 7.000 Kilometer dauerte es, um aus der tiefen sibirischen Steppe in den Westen des Landes zu gelangen: Oft auf nur einspurigen Straßen durch die russische Steppe.

"Ein wundervolles Gefühl", sagen die beiden rückblickend. In besonders positiver Erinnerung hat Zhenjiang den fürsorglichen Umgang zwischen Lkw- und Autofahrern. "Die Lastwagenfahrer haben immer Rücksicht genommen, haben den Autofahrern signalisiert, wenn sie überholen konnten und waren sehr umgänglich."

Die unglaubliche Reise zweier Chinesen nach Karlsruhe
Im Reisetagebuch wurde jeder Kilometer notiert, in chinesischen Schriftzeichen versteht sich. | Bild: ka-news

Den Reiseverlauf hat Zhenjiang genau geplant, um so schnell wie möglich zu seinem Sohn und seiner Familie zu kommen. Um 5 Uhr in der Früh klingelte der Wecker, ehe eine lange Fahrt auf manchmal menschenverlassenen Straßen anstand. "Oft kam uns über Stunden kein Fahrzeug entgegen", erinnert sich Zhenjiang an die Durchfahrt der unendlichen sibirischen Steppe. Am späten Nachmittag suchten sich die beiden ein Hotel, um sich von der anstrengenden Reise auszuruhen.

Etwa zwei bis drei Tankstopps waren pro Tag nötig, diese wurden dann zumeist auch mit einer Pause verbunden. Erschrocken hat sich der so cool und fröhlich wirkende Zhenjiang nur bei den europäischen Benzinpreisen. "Das war schon ein kleiner Schock", sagt er lachend. In Russland kostete das Benzin nur etwa 60 Cent pro Liter.

Die unglaubliche Reise zweier Chinesen nach Karlsruhe
Sohn Fangfang (links) ist Stolz, auf die Leistung seines Vaters. Für ihn war das aber nichts "besonderes". | Bild: ka-news

Die komplette Strecke hinterm Steuer legte Zhenjiang zurück, Ehefrau Janyi saß auf dem Beifahrersitz mit einer dicken Mappe an Dokumenten, darin war alles Wichtige - vom Reisepass bis zum Visum. Bis zu seinem Ruhestand war der heute 68-Jährige als selbstständiger Unternehmer tätig, seine Frau arbeitete als leitende Beamtin in Peking. Jetzt genießen die beiden ihren Ruhestand und erkunden die Welt. Über 30.000 Kilometer ging es schon durch die USA und Kanada, rund um Neuseeland und Australien und große Teile Nordeuropas, wie Skandinavien, haben die beiden lebenslustigen chinesischen Senioren schon mit dem Auto erkundet.

Die unglaubliche Reise zweier Chinesen nach Karlsruhe
Vereint in Karlsruhe: Familie Hu im heimischen Wohnzimmer. | Bild: ka-news

Die Rückreise im September soll gemütlicher verlaufen, als der 18-tägige Turbotrip durch China, Russland und das Baltikum. Zwei bis drei Monate haben sie für die Rückreise eingeplant, dabei wollen sie das größte Land der Welt erkunden und ganz unbeschwert dort anhalten, wo es ihnen gefällt. Sie wollen lieber bewusst durch kleinere Städte fahren, denn große Metropolen kennen sie aus China. "Für mich ist Russland eines der schönsten Länder der Welt", sagt Zhenjang voller Vorfreude auf das anstehende Abenteuer. Doch erst einmal wollen beide noch Zeit mit ihrem Sohn Fangfang und Enkel Lucas verbringen.           

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   santana
    (991 Beiträge)

    10.08.2018 15:56 Uhr
    Hut ab
    vor solchen Senioren. Schöne Tage in KA und eine unfallfreie Heimfahrt im September/Oktober/November.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben