Karlsruhe A5 bei Karlsruhe: "Geisterfahrer" verursacht tödlichen Verkehrsunfall

Am Samstagmorgen gegen 2.30 Uhr ereignete sich auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Karlsruhe-Süd und Karlsruhe-Mitte ein durch einen "Geisterfahrer" verursachter tödlicher Verkehrsunfall. Nach einem Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug wurde eine Frau schwer verletzt, der Falschfahrer verstarb noch vor Ort. Das teilt die Polizei in einer Pressemeldung mit.

Ein aus dem Landkreis Rastatt stammender 31-jähriger Fahrer eines Renault Clio fuhr nach den ersten Ermittlungen an der Anschlussstelle Karlsruhe-Süd auf die Südfahrbahn in Richtung Freiburg falsch ein und fuhr anschließend in Richtung Norden.

Im Bereich der Anschlussstelle Karlsruhe-Mitte kam es dann auf dem mittleren der drei Fahrstreifen zu einem Frontalzusammenstoß mit dem Pkw Audi einer 33-jährigen Frau aus dem Kreis Groß-Gerau, die gerade im dortigen Kurvenbereich einen Lkw überholte und den "Geisterfahrer" zuvor nicht bemerken konnte.

Die 33-jährige Fahrerin eines Audis überholte einen Lkw im Kurvenbereich als sie mit dem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen stieß. | Bild: ka-reporter Jonas Hogeback

Der Falschfahrer verunglückte tödlich

Bei dem Unfall wurde der Unfallverursacher eingeklemmt und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die Frau wurde ebenfalls in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Der Schaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Die A5 war in Fahrtrichtung Süden bis gegen 5.30 Uhr voll gesperrt, der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Die Streckenlänge zwischen der Anschlussstelle KA-Süd und KA-Mitte beträgt zirka 6 Kilometer.

In der Nacht auf Samstag kam es auf der A5 bei Karlsruhe zu einem tödlichen Unfall durch einen Falschfahrer. | Bild: ka-reporter Jonas Hogeback
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.