3  

Stuttgart Bundeswehr im Einsatz gegen Corona: 885 Soldaten in Baden-Württemberg "stationiert"

Kontakte nachverfolgen, Impfzentren aufbauen, in Pflegeheimen und Kliniken helfen: Die Aufgaben in der Corona-Krise sind vielfältig. Die Bundeswehr unterstützt mit Hunderten Kräften und die nächsten Einsätze sind schon fix eingeplant.

Mit 885 Soldaten unterstützt die Bundeswehr in Baden-Württemberg täglich die Behörden im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Der Großteil (675) hilft dabei nach Angaben des Landeskommandos Baden-Württemberg in 35 der 38 Gesundheitsämter bei der Kontaktnachverfolgung.

Ab Freitag weitere Soldaten im Einsatz

174 Soldatinnen und Soldaten seien bei der logistischen und medizinischen Unterstützung in vier Zentralen Impfzentren im Einsatz, 17 zur Logistik in Alten- und Pflegeheimen und 19 zur medizinischen Unterstützung in Kliniken.

Soldaten der Bundeswehr helfen bei der Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten.
Soldaten der Bundeswehr helfen bei der Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten. | Bild: Julian Stratenschulte/dpa

Weitere 351 Soldaten sollen ab Freitag in den Kreisimpfzentren helfen und würden abhängig von der Verfügbarkeit des Impfstoffs nach und nach abgerufen, teilte ein Sprecher in Stuttgart mit. Allerdings lägen bislang nur für etwa die Hälfte der Impfzentren im Südwesten Amtshilfeanträge vor. "Bei den anderen gehen die zivilen Behörden davon aus, dass sie diese mit eigenen Mitteln betreiben können."

Weil zusätzlich Kräfte für Schichtwechsel, als Vertretung an freien Tagen und in der Führungsorganisation eingeplant werden müssen, seien insgesamt rund 2500 Soldatinnen und Soldaten für die Amtshilfe im Südwesten gebunden, hieß es.

"Die Unterstützung der zivilen Behörden im Rahmen der Pandemiebekämpfung ist ein selbstverständlicher Teil unseres Auftrages", sagte Oberst Thomas Köhring, Kommandeur des Landeskommandos. "Die Bundeswehr wird diese Unterstützung fortsetzen, solange wir gebraucht und angefordert werden."

20.000 Soldaten bereit

Deutschlandweit habe die Bundeswehr bis zu 20.000 der 180.000 Kräfte als "helfende Hände" zur Verfügung gestellt, sagte ein Sprecher. Davon seien 12.600 als solche im Einsatz. Dabei ist der Einsatzort nicht immer der, an dem die Soldaten stationiert sind: So packen in Baden-Württemberg auch Kräfte aus Bayern mit an. Wer etwa im Ausland im Einsatz ist, kommt natürlich nicht für Corona-Aufgaben infrage.

Auch in Karlsruhe ist die Bundeswehr unterstützend  tätig. (Bild: November 2020)
Auch in Karlsruhe ist die Bundeswehr unterstützend tätig. (Bild: November 2020) | Bild: Thomas Riedel

Voraus geht ein bürokratischer Akt: Die zivilen Behörden müssen bei Bedarf Amtshilfe der Bundeswehr beantragen. Das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr entscheide über den Antrag. Dabei werde geprüft, ob die Unterstützungsleistung rechtlich zulässig ist und ob die beantragten Fähigkeiten und Mittel bei der Bundeswehr verfügbar sind.

"Erst dann kann der Antrag gebilligt werden", so ein Sprecher. Bisher sei nur eine geringe Zahl von Anträgen zur Pandemiebekämpfung abgelehnt worden, meist weil medizinisches Fachpersonal gefehlt habe.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus breitet sich aus: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für Karlsruhe und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   SunCityKA
    (90 Beiträge)

    20.01.2021 11:05 Uhr
    Danke...
    ... an alle Beteiligten in den Impfzentren (ob Bundeswehr, Kräfte der Sozialverbände, Ärztinnen und Ärzte, Personal bei Check-In usw usw.) Wer dort noch einen Job sucht und sich einbringen will, einfach googeln, da sind jede Menge Jobs ausgeschrieben und es werden sicher auch hauptberufliche Ladenbesitzer, die aktuell Zeit haben und mitmachen wollen, genommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   barheine
    (488 Beiträge)

    20.01.2021 10:15 Uhr
    Es gibt ja auch nicht genug Karlsruher, die Corona-bedingt in wirtschaftliche Not geraten sind, Ladenbesitzer zum Beispiel, die gern helfen würden, um ein paar Euro zu verdienen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (5931 Beiträge)

    22.01.2021 07:12 Uhr
    Die....
    ....Ladenbesitzer müssen sich nur melden, wenn sie helfen wollen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.