49  

Karlsruhe 700 Millionen für das Karlsruher Staatstheater? Jetzt spricht OB Mentrup Frank Mentrup Klartext

Aus 500 Millionen Euro werden 700 Millionen? Angeblich soll der Preis für die Sanierung des Staatstheaters nochmal gestiegen sein. Angesichts der Haushaltslage zu viel, findet der Gemeinderat. Aber stimmen diese Gerüchte überhaupt? Für Klarheit sorgte nun Oberbürgermeister Frank Mentrup bei einer kurzfristigen Pressekonferenz am Mittwoch.

Viele Anfragen haben die Stadt bezüglich Karlsruhes Sorgenkind Nummer 1, dem Badischen Staatstheater, erreicht. Auf die vorangekündigten 500 Millionen Euro, die für die Sanierung benötigt werden, sollen jetzt nochmal immense Summen draufgezahlt werden. Kurzum: Die ganzen Baumaßnahmen sollen nun 700 Millionen Euro kosten. Soweit die Spekulation.

Aussenaufnahme Badisches Staatstheater Karlsruhe.
Aussenaufnahme Badisches Staatstheater Karlsruhe. | Bild: Uli Deck/dpa/Archivbild

"Ich möchte mich an diesen Spekulationen nicht beteiligen"

Tatsächlich soll das Vorhaben ein wenig teurer werden. Allerdings nicht um 200 Millionen Euro mehr. Von den rund 500 Millionen Euro - genau genommen sind es 508 Millionen - solle die Stadt nun 254 Millionen Euro zahlen, statt rund 162 Millionen Euro. Der Rest wird vom Land Baden-Württemberg bezahlt.

Diese Erhöhung käme zustände, da der Baubeginn am Hauptgebäude von 2020 auf 2022 verschoben werden müsse. Darüber wurde am gestrigen Dienstag im Ausschuss bereits debattiert, die endgültige Zustimmung obliegt jedoch dem Gemeinderat, der im Juni darüber entscheiden soll.

Hinzu kämen Kosten, die zum Beispiel mit der Platzgestaltung oder der Ausstattung (Mobiliar) zusammenhängen. Insgesamt solle das Bauvorhaben aber nicht mehr als 574 Millionen Euro kosten.

Die 700 Millionen Euro wären, so Mentrup, im Herbst von einer Fraktion in den Raum gestellt worden, die das Bauvorhaben von einem "angeblichen Fachmann" haben berechnen lassen.

Das badische Staatstheater im Umbau.
Das badische Staatstheater im Umbau. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

"Uns ist weder der Fachmann bekannt, noch die Berechnung", führt der Rathaus-Chef weiter aus. "Deswegen ist es in meinen Augen ein unlauter Versuch, diese 500 Millionen Euro durch eine angeblich verifizierbare Größenordnung quasi zu ersetzen und uns indirekt ein gewisses falsches Spiel zu unterstellen."

Auch, dass das Projekt jetzt komplett auf Eis gelegt werden soll, dementiert er und sagt: "Ich möchte mich an diesen Spekulationen nicht beteiligen."

Im Bezug auf die kritische Haushaltslage gab Mentrup indessen zu Protokoll: Dass sich der Haushalt ab 2022 auch ohne Corona deutlich verändern wird, das war 2017 auch schon bekannt."

Genauere Auskünfte über Planung, Kostenentwicklung und Bauzeit vom Karlsruher Staatstheater, sollen hingegen am Freitag, 14. Mai um 18 Uhr, in einem virtuellen Bürgerforum dargelegt werden

 

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (49)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   BMWFahrer
    (698 Beiträge)

    05.05.2021 18:03 Uhr
    Erst hat die Unterschicht mit dem Wildparkstadion
    ihr Geschenk bekommen, jetzt kriegt es die Oberschicht mit dem Staatstheater.

    Und auch an die normalen Menschen, die mit Arbeit ihr Geld verdienen und Steuern zahlen, wird gedacht werden: Mit der Erhöhung von Steuern, Abgaben und Gebühren um die Protzbauten zu bezahlen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (3473 Beiträge)

    06.05.2021 10:09 Uhr
    Hauptsache die
    ..."Oberschicht" (wie traurig) sitzt im richtigen Auto!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3166 Beiträge)

    05.05.2021 18:36 Uhr
    ANTWORT AUF "ERST HAT DIE UNTERSCHICHT MIT DEM WILDPARKSTADION"
    Da war der Wildpark aber ein Schnäppchen dagegen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   franklin
    (342 Beiträge)

    05.05.2021 20:40 Uhr
    Aber
    von sowas. - Macht überhaupt keinen Sinn, darüber zu diskutieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   patrickkk
    (2125 Beiträge)

    05.05.2021 18:24 Uhr
    ...
    KVV und Stadtwerke Erhöhungen bitte nicht vergessen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   BMWFahrer
    (698 Beiträge)

    05.05.2021 22:36 Uhr
    Wetten, dass
    die Müllgebühren auch bald angehoben werden? Da steckt noch Potential drin.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ruejoka
    (40 Beiträge)

    05.05.2021 17:10 Uhr
    OB spricht Klartext
    Etwas spät sich erst jetzt über die Kostensteigerung Gedanken zu machen. Naja wird schon nicht so schlimm werden, letztendlich kann so oder so keiner was dafür, wir Karlsruher sind es ja gewöhnt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Apu
    (219 Beiträge)

    05.05.2021 16:55 Uhr
    Naja
    Man kann es ja zumindest mal versuchen, herr mentrup u. CO Sind ja ziemlich spendabel und geben gerne geld für schwachsinn aus. Auf 200 mio mehr ider weniger kommt es nicht mehr an
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2626 Beiträge)

    05.05.2021 16:39 Uhr
    Unser OB
    glaubt also tatsächlich, dass es bei den 508 Mio bleibt? Und dass die 700 Mio nicht seriös sind? Verstehe ich das richtig?

    Dann habe ich einen Vorschlag. Wenn sich Herr Dr. Mentrup seiner Sache so sicher ist, dann möge er mit seinem Privatvermögen für jeden Euro bürgen, der über den besagten 508 Mio liegt. Wetten, dass er das nicht tut? Weil er in Wahrheit doch auch weiß, dass es bei diesem Projekt vermutlich genau so laufen wird wie bei allen Großprojekten - am Schluss wird alles um ein Vielfaches teurer. Und der dumme Steuerzahler muss wieder die Zeche zahlen, während sich die Honoratioren der Kommunalpolitik (in diesem Falle natürlich auch die der Landespolitik) dann fröhlich in die Kamera lächelnd bei der Eröffnungsfeier ihres Prunkbaus fotografieren lassen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kommentar4711
    (3166 Beiträge)

    05.05.2021 18:37 Uhr
    ANTWORT AUF "UNSER OB"
    Ne, mit den 574 Mio scheint er ja selbst schon zu rechnen. Aber dabei bleibt es. Ganz sicher. Ach ne, das hat man ja bei den 125 Mio auch schon gesagt....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.