1  

Karlsruhe 3 Gespräche, 3 Blickwinkel: Das Fest ist mehr als die Hauptbühne am Mount Klotz

Das Fest in Karlsruhe ist mehr als nur der Hügelbereich: Auch abseits der Hauptbühne wird einiges für die Besucher - vor allem auch Familien - geboten: Sei es im Kreativdorf, wo viele Menschen ihre größtenteils selbst gemachten Waren anbieten oder die Möglichkeit mit dem Boot ein paar ruhige Minuten auf dem Wasser zu verbringen. ka-news.de hat das Gespräch gesucht - und gefunden.

Auf der großen Bühne am Mount Klotz begeisterten unter anderem Max Giesinger, Fettes Brot und Grossstadtgeflüster die Massen. Doch der Hügelbereich macht nur etwa ein Drittel des gesamten Das Fest-Areals aus. In der gesamten Günther-Klotz-Anlage wird den Menschen - vor allem Familien - viel geboten. 

Auch Peter und Nadine Bolch sind mit ihren beiden Söhnen regelmäßige Gäste beim Fest. "Wir treffen hier immer Freunde und die Kinder können basteln und spielen", sagt Peter Bolch im Gespräch mit ka-news.de. Wenn die Kinder dann ihren Spaß hatten, geht es mit der gesamten Familie zur Hauptbühne. "Es ist sehr angenehm hier, auch wenn man die Kids dabei hat", so Nadine Bolch.

Peter und Nadine Bolch
Peter und Nadine Bolch sind regelmäßige Gäste bei Das Fest. | Bild: Ingo Rothermund

Ein Familienausflug zum Karlsruher Kult-Festival könnte auch eine Bootstour auf dem Ruderbootsee beinhalten. Auf 15 kleinen Schiffen können die Besucher eine 25-minütige Reise über das Wasser machen. Herr der Boote ist Mussie Woldemariam. Seit 2011 kümmert sich fast jeden Tag darum, dass die Menschen auf dem See schippern können - bei Das Fest herrscht natürlich Hochbetrieb. "Das Wochenende ist der Höhepunkt im Jahr. Über 1.000 Passagiere am Tag nutzen an diesem Wochenende das Angebot", so Woldemariam.

Mit dem Paddelboot über den See

Diese rudern dann quer über das Wasser - ein beliebtes Ziel ist ein kleines Versteck hinter einer Insel. "Diese Ecke ist der 'Lovers Corner'. Alle verliebten Pärchen steuern dieses Eck an", schmunzelt Mussie Woldemariam. Sobald er abends Feierabend macht, geht es für ihn auch zur Musik. "Ich gehe abends dann ganz gerne noch an die DJ-Bühne", sagt er. 

Mussie Woldemariam
Mussie Woldemariam kümmert sich um die 15 Boote in der Günther-Klotz-Anlage. | Bild: Ingo Rothermund

Ebenfalls ein beliebter Anlaufpunkt ist das Kreativdorf. An bunten Ständen können auf dem kleinen Flohmarkt die unterschiedlichsten Schmuckstücke gekauft werden. Einen Stand betreibt Sophia Ehrfeld zusammen mit ihrer Mutter Judith. Die beiden Durlacherinnen sind in diesem Jahr das erste Mal im Kreativdorf dabei. "Ich komme jedes Jahr als Besucher und jetzt bin ich eben auch mal ein Teil vom Fest", so Sophia Ehrfeld lachend im Gespräch mit ka-news.de.

"Eine fantastische Atmosphäre" auf dem Festival

Ihren Teil tragen sie und ihre Mutter in Form von kleinen selbstgemachten Taschen bei. In aufwendiger Handarbeit können die Besucher die Taschen in den verschiedenen Farben erwerben. Es entstehen dabei viele nette Gespräche mit den Besuchern. "Es ist einfach eine fantastische Atmosphäre hier", schwärmt die Durlacherin, die gemeinsam mit ihrer Mutter unter dem Namen "Goldstück" Karlsruhe ihre Designs anbietet. 

Sophia Ehrfeld von Goldstück
Sophia Ehrfeld betreibt mit ihrer Mutter Judith den Stand im Kreativdorf auf dem Fest. | Bild: Ingo Rothermund
Mehr zum Thema
Das Fest Karlsruhe: Programm, Line-up, Tickets und alle Neuigkeiten und Gerüchte immer aktuell auf ka-news.de
Wann? 19. bis 21. Juli 2019
Wo? Karlsruhe - Günther-Klotz-Anlage
Tickets? 10 Euro pro Tag für Hügelbereich
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   malerdoerfler
    (5776 Beiträge)

    24.07.2019 08:34 Uhr
    Und wieder mal ist ein Fest
    friedlich und erfolgreich über die Bühne gegangen

    Wie meinte Wacker "Optimaler geht es fast nicht."
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.