35  

Karlsruhe 18 Millionen Euro teurer, ein Jahr länger: Umbau der Karlsruher Stadthalle sprengt den Rahmen

Die Probleme werden immer größer: Die Sanierung der Stadthalle wird deutlich teurer und dauert deutlich länger. Das bringt vor allem für die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK) große Probleme mit sich: Die ersten Veranstaltungen waren eigentlich schon für 2020 vorgesehen.

Zu Beginn der Woche wurde das gemeinderätliche Begleitgremium "Modernisierung Stadthalle" über die aktuellen Entwicklungen in der Kosten- und Terminplanung informiert. Am Mittwoch folgte dann die Information an die Presse: Statt bislang rund 60 Millionen soll die Sanierung der Halle nun rund 78 Millionen Euro kosten! Und statt Anfang 2020 soll die Halle nun erst ein Jahr später wieder für Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Einen genauen Fertigstellungstermin will die Stadt nicht nennen.

Grund für die unerwarteten Änderungen ist der bereits bekannte erhebliche Mehraufwand für den Bau der Lüftungs- und Klimaanlage. Ursprünglich wollte man hier nur Teile erneuern, doch "die Defizite im Bestand und die erheblichen Abweichungen der Bestandspläne gegenüber der tatsächlichen Ausführung im Bestandsbauwerk bedeuten aber, dass die Lüftungs- und Klimaanlagen komplett in allen Teilen erneuert werden müssen", so die Stadt.

Baustand im Januar:

Die Verzögerung sind vor allem für die Karlsruher Messe- und Kongress GmbH problematisch: Für das Jahr 2020 waren bereits wieder Veranstaltungen in der Stadthalle vorgesehen gewesen. Diese müssen nun umgeplant werden. Man werde sich mit allen betroffenen Kunden in Verbindung setzen, um gemeinsam individuelle Alternativen und Lösungen zu finden, heißt es von der Stadt.

Mehr zum Thema:

Mehr Geld und Zeit nötig: Schwierigkeiten bei der Sanierung der Stadthalle

Nach Sanierung: 3D-Film gibt Einblicke in zukünftige Karlsruher Stadthalle

Modernisierung der Stadthalle: Lüftung kostet mehr Zeit und Geld

Stadthalle Karlsruhe: Umbau im Zeitplan - doch es wird eng

Umbau startet: Karlsruher Stadthalle für mehr als 2 Jahre dicht

Stadthalle wird modern: So soll sie 2019 aussehen!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (35)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ruejo
    (127 Beiträge)

    07.06.2018 10:03 Uhr
    Oh, der Gemeinderat ist empört!
    Wo waren diese Damen und Herren all die Jahre ihres Tuns für das Gemeinwohl unserer/ihrer Stadt???
    Ganz sicher nicht in Karlsruhe, sonst hätten sie schon längst bemerken müssen,dass in dieser/ihrer Stadt die Projekte schon immer so professionell abgewickelt wurden!!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MACHTEL
    (208 Beiträge)

    06.06.2018 23:40 Uhr
    Stadthalle
    Neuer Skandal in dieser Provinzstadt.Nach U Bahn und Theater eine Stadthalle die teurer wird als das 3.Liga Stadion...
    Ja gibts den Tieren fuer ein menschenwuerdigeres Dasein in diesem Mini Zoo und reisst diese unnuetze Halle ab
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (6056 Beiträge)

    06.06.2018 21:11 Uhr
    Wie das wohl wieder finanziert wird?
    Es winken die nächsten Erhöhungen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Toleranz
    (262 Beiträge)

    06.06.2018 18:10 Uhr
    Die bescheissen sich doch Beide gegenseitig
    Die Stadt drückt die Firmen und versucht Alles für umsonst zu bekommen und die Firmen bescheissen die Stadt. - Es gewinnt halt eigentlich immer die Privatfirmen, die die Kommunen bei solchen Projekten -nackt- machen. Das gesamt Vergabeverfahren ist doch ein einziges Schmierentheater.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (1051 Beiträge)

    06.06.2018 17:12 Uhr
    Es ist immer das gleiche Spiel
    Die Verwaltung erarbeitet für den Gemeinderat eine Abstimmungsvorlage, die schon sachlich die meisten Mitglieder überfordert. Der Gemeinderat stimmt vertrauensvoll zu und dann kommt wie immer das dicke Ende hinterher. Hat sich denn niemand von der Verwaltung die zu sanierenden Gewerke in der Stadthalle angeschaut als man bei 56 Mios zur Vorlage an den GR gelandet ist? Beim Theater schossen die abgesegneten 120 Mios dann auf 360 mit der hilflosen Erklärung von Mentrup hoch , es wäre halt noch nicht alles eingepreist gewesen. Ja was ist denn das dann für eine Chaotenvorlage einer unfähigen Verwaltung gewesen ? Die Besten ihres Fachs gehen halt nicht zu einer Schnarchzapfenverwaltung. Dadurch, dass viele Veranstaltungen bereits gebucht sind wird es Millionenzahlungen an Entschädigungen oben drauf geben und das Defizitloch der glorreichen Messe weiter vergrößern, das in den letzten Jahren auf fast die 200 Millionen angewachsen ist. Ein unhaltbarer Sauladen ist das und unser Geld.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10703 Beiträge)

    07.06.2018 04:28 Uhr
    "Der Gemeinderat
    müsse sich auf die Angaben aus den Dezernaten verlassen können", werden heute Gemeinderatsmitglieder in den BNN zitiert. Genau das können sie eben nicht und dafür gibt es viele Beispiele.

    Ich frage mich nur noch, wie das mit der Kontrollfunktion des Gemeiderats aussieht.

    Neulich habe ich einen früheren Bürgermeister gefragt, ob er Zeit für ein kurzes Gespräch hat. Antwort: "Es gibt den Gemeinderat!" Aber genau von dort und genau ausgerechnet aus seiner Partei kam noch nicht einmal eine Antwort, dass meine Hinweise überhaupt ankamen.

    Man deckt sich gegenseitig. Wenn etwas schief ging und öffentlich wird, dann erst geht geht höchstens noch Gezänk los, wer denn jetzt verantwortlich war. Aber wenn man Verantwortliche rechtzeitig auf etwas hinweist, dann befragen sie zuerst einmal das Personal das die Fehler machte. Daraufhin kommt die Antwort, dass alles richtig gemacht wurde (Beamte machen keine Fehler und haben immer Recht!). So sieht das aus und wird sich so schnell nicht ände
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Realist22
    (247 Beiträge)

    06.06.2018 16:49 Uhr
    Dieses Beispiel bestätigt mal wieder :
    Der deutsche Staat beschäftigt keine Spitzenkräfte.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ramius
    (216 Beiträge)

    06.06.2018 15:56 Uhr
    abreißen
    Es wäre besser man würde diese überflüssige Stadthalle endlich abreißen anstatt dort noch 78 Millionen € zu versenken. Das Gelände sollte man besser dem Zoo/Stadtgarten zukommen lassen, da hätte man mehr davon.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bergdoerfler
    (1676 Beiträge)

    06.06.2018 15:53 Uhr
    Wie konnte dies geschehen?
    "... die Defizite im Bestand und die erheblichen Abweichungen der Bestandspläne gegenüber der tatsächlichen Ausführung im Bestandsbauwerk ..."
    Fand damals keine Abnahme des Bauwerks statt? Da hätten die Abweichungen doch festgestellt, protokolliert und ggf. nachgebessert werden müssen. Schlamperei?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pilsi57
    (296 Beiträge)

    06.06.2018 14:25 Uhr
    Bekommen die überhaupt mal was in die
    Reihe? Bei jedem Großprojekt verhauen die sich mindesten um ein paar Millionen €. Nicht nur in KA, überall in D. Kann nur sein, dass man am Anfang die Kosten schöngerechnet und es dann durch "unvorhersehbare Umstände" teuerer wird. Da werden wir beim Wildparkstadion und Staatstheater noch unser blaues Wunder erleben. Kombilösung statt 550 Mille schon über 1Milliarde €. Man kann sich einmal verkalkulieren. Er ist aber schon die Regel.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.