43  

Karlsruhe Karlsruher Anwalt darf Bayerns Innenminister "Inzuchtsprodukt" nennen

Das Karlsruher Amtsgericht hat einen Strafbefehl gegen einen Karlsruher Rechtsanwalt abgelehnt, der den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ein "ganz wunderbares Inzuchtsprodukt" genannt hat.

Der Jurist David Schneider-Addae-Mensah hatte dem Politiker im vergangenen September als Reaktion auf dessen Aussage in einer Fernseh-Talkshow, der Sänger Roberto Blanco sei ein "wunderbarer Neger", einen Brief mit der Formulierung geschrieben. Das Amtsgericht Karlsruhe lehnte einen von der Staatsanwaltschaft beantragten Strafbefehl ab. Die Äußerung sei von der Freiheit der Meinungsäußerung gedeckt.

Herrmann hatte Strafanzeige wegen Beleidigung gestellt. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete am Montag darüber. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist der Beschluss des Amtsgerichts noch nicht rechtskräftig.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (43)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   sosiehtsaus
    (624 Beiträge)

    09.05.2016 15:31 Uhr
    Also ich seh hier niemand der "hohl dreht"
    aber grundloses "hahahaha" hat was bedenkliches...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   JimmyBluebutton
    (831 Beiträge)

    09.05.2016 15:35 Uhr
    Hajo...
    Hat e bissl was von "Shining"...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sosiehtsaus
    (624 Beiträge)

    09.05.2016 14:54 Uhr
    Eigentlich sollte ein Anwalt
    sich in dieser Weise nicht äußern. Leider hat dieser Anwalt, der - wie ich meine hier gelesen zu haben -, auch der Anwalt des Nebenklägers im Polizistenprozess ist, offensichtlich eine recht radikale Einstellung.Wenn ich mich recht erinnere. hat er auch schon gefordert, dass aus Fahndungen Hinweise die einen nichtdeutschen Täter vermuten lassen, weggelassen werden sollen. Wenn dadurch der Täter nicht gefasst wird, sei dass eben Pech, es würden ja viele Täter nicht gefasst. Alleine aus diesem Grund fände ich es eine Herrliche Ironie des Schicksals, wenn der Polizist, der getreten hat, nicht ermittelt wird. Es werden halt viele Täter nicht gefasst zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Handelsreisender
    (1444 Beiträge)

    09.05.2016 15:09 Uhr
    sosiehts(garnicht)aus...
    ... simmer wieder schwer offtopic, gelle. zwinkern

    Zitat von sosiehtsaus Alleine aus diesem Grund fände ich es eine Herrliche Ironie des Schicksals, wenn der Polizist, der getreten hat, nicht ermittelt wird.
    Was für nette Menschen be"völkern" hier doch dieses Forum.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Vector
    (808 Beiträge)

    09.05.2016 13:19 Uhr
    Der Hausierer
    scheint ja heute wieder einen besonders brillanten Tag zu haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sosiehtsaus
    (624 Beiträge)

    09.05.2016 14:58 Uhr
    Ich kann nur immer wieder
    raten, einfach Ignorieren und Ausgrenzen. Er beleidigt sich hier wieder mal durchs Forum und hofft auf diese Art wahrgenommen zu werden. Das ist zwar irgendwo traurig, aber Mitleid hilft da nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sosiehtsaus
    (624 Beiträge)

    09.05.2016 15:12 Uhr
    Was übrigens auch ein guter Rat
    für den beleidigten Bayer gewesen wäre. Hätte er den Brief einfach nur geschreddert, hätte er dem Anwalt den Medientrubel vorenthalten. Und dabei souveräner gewirkt - sofern dass nach der Äusserung in der Talkshow noch möglich ist. Manchmal wundert man sich schon, wie weit es manche Politiker gebracht haben, wenn sie solche Dinger raushauen. Aber er ist da in guter Gesellschaft, wenn man an Frau Petry denkt. Oder an einen Politiker in Malsch, der durch sexistische Beleidigungen, die er übrigens (bei anderen) energisch ablehnt und verurteilt, auffiel. Nur um die politische Farbpalette mal durchzugehen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Vector
    (808 Beiträge)

    09.05.2016 17:36 Uhr
    Ich weiss halt nicht
    ob es als Politiker, und immerhin ein Landesminister, sinnvoll ist sowas einfach zu ignorieren. Er hat zwar jetzt verloren, aber wenn man das einfach laufen lässt wird der Ton halt immer brutaler.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6815 Beiträge)

    09.05.2016 19:19 Uhr
    Ich denke schon,
    dass der Herr Minister da etwas gelassener hätte regieren sollen. Gerade deshalb weil er sich auch einen (öffentlichen) Patzer erlaubt hat.

    Aber so sind sie halt die Bayern, zumindest die "Offiziellen", wir sind die Bayern und außerhalb der Grenzen gibt es nichts Vergleichbares. Und wir unterhalten uns dort draußen höchstens noch mit Frau Merkel, äh was heißt hier unterhalten? grinsen

    Ich glaube mit "Inzuchtsprodukt" hat der Anwalt genau das gemeint, die bayrische Selbstverherrlichung. grinsen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (9954 Beiträge)

    09.05.2016 17:55 Uhr
    Öffentlich
    war die Äußerung aber nicht, im Gegensatz zu seinem eigenen Patzer zuvor im TV.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.