Josef Forster: Geschäftsführer von "F1"

Josef Forster ist längst ein Badener, allerdings mit österreichischen Wurzeln. Er wohnt in Karlsruhe und arbeitet in Karlsdorf bei Bruchsal. Echten Autoliebhabern ist der "F1"-Turm, direkt an der A5 Ausfahrt Bruchsal, längst ein Begriff. Sein Fuhrpark mit noblen Karossen zieht PS-Freunde magisch an. Forster handelt mit Traumautos.

Geboren 1957 wächst er auf dem Bergbauernhof seiner Eltern in Kärnten auf. Seit über 25 Jahren sind Autos und er eine Einheit. Mit 18 Jahren zieht es ihn in die "weite Welt" hinaus. Nach einer Zwischenstation bei dem bekannten Designer Rolf Benz in Nagold landet er ein Jahr später bei Daimler-Benz in Sindelfingen. Von dort wechselt er 1982 in den Vertrieb der Daimler-Benz Niederlassung München, die bei Insidern auch "die Höhle des Löwen" genannt wird. 1988 kehrt er ins Schwabenland zurück, wobei er München verbunden bleibt. Er wird Verkaufsleiter in der BMW AG Niederlassung Stuttgart. Zwei Jahre später verschlägt es ihn nach Karlsruhe wo er geschäftsführender Gesellschafter von BMW-Beier wird.

Doch wie kam es zu "F1" in Karlsdorf ? "Meine Stärke ist ein besonderer Kontakt zum Kunden. Da ich immer Marken vertreten habe, habe ich bei jeden Markenwechsel eines guten Kunden auch diesen verloren. Deshalb habe ich mit F1 eine eigene Marke gegründet welche mir ermöglicht alle Modelle anzubieten, die den Qualitätskriterien meiner Kunden entsprechen", erklärt Forster. Das war 1996. In der Zwischenzeit ist "F1" in der Region und darüber hinaus für sein Angebot von außergewöhnlichen Fahrzeugen, wie BMW, Porsche, Ferrari, Maserati und so weiter bekannt.

Die wenige Freizeit die Josef Forster neben seiner Firma bleibt, verbringt er gerne mit seiner Frau und den beiden Kindern, vorzugsweise beim Skilaufen oder Golf spielen.

Beschreiben Sie sich mit drei Worten:
Überzeugend, humorvoll, verantwortungsbewusst.

Was ist Ihre größte Stärke?
Schlagfertigkeit.

Was ist Ihre größte Schwäche?
Ungeduld.

Was war als Kind oder Jugendlicher Ihr Traumberuf? Haben Sie damals jemals daran gedacht, das zu werden, was Sie heute sind?
Als Kind wollte ich Skirennläufer werden. Zu meiner heutigen Tätigkeit hatte ich als Kind oder Jugendlicher keinen Bezug.

Was würden Sie im Leben gerne noch erreichen?
Mit meiner Frau zusammen alt werden und gesund bleiben.

Was nervt Ihre/n Partner/in am meisten an Ihnen?
Meine Unpünktlichkeit.

Auf welchen Gegenstand möchten Sie im Leben nicht verzichten?
Auf meine Zahnbürste.

Wen würden Sie gerne auf den Mond schießen?
Alle Dummschwätzer.

Welcher Mensch beeindruckt Sie?
Meine Eltern, weil sie mir deutlich vorgelebt haben, wie man mit wenig materiellen Mitteln dennoch ein zufriedenes, erfülltes Leben haben kann.

Welche Musik (Interpret und Titel) und welcher Film haben Sie am meisten beeindruckt?
Jedes Jahr aufs Neue: das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker.

Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
Soweit die Füße tragen.

Sie werden als Tier geboren. Als welches?
Steinbock.

Sie tauschen einen Tag mit einer Person des anderen Geschlechts - wer wäre das?
Meine pubertierende Tochter!

Was finden Sie an Karlsruhe reizvoll?
Einen Stadtteil wie Stupferich.

Was würden Sie an Karlsruhe ändern, wenn Sie Oberbürgermeister/in wären?
Kann man als OB wirklich Grundlegendes ändern?

Welches sind die markantesten Karlsruher / deutschen Köpfe?
Bundespräsident Köhler.

Sie leben in einem anderen Land. Welcher Grund könnte Sie dazu bewegen beziehungsweise davon abhalten, nach Deutschland einzuwandern?
Der Benzinpreis.

Es geht um das Glück der Republik. Welche Person, Gruppierung oder Idee sollte mehr Einfluss gewinnen?
Alle Personen, Gruppierungen und Ideen, die die Bürger wieder zu mehr Eigenverantwortung bewegen können.

Wie und wo möchten Sie sterben?
Das möchte ich dem "lieben Gott" überlassen.

Kommen Sie in den Himmel oder in die Hölle?
Das wird die Zukunft zeigen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.