Karlsruhe HfM erreicht Quorum

Gefragtes Kleidungsstück unter Studenten: Boykott-Shirt
(Foto: ka-news)
Nach der Hochschule für Gestaltung (HfG) (ka-news berichtete) und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste ist die Musikhochschule (HfM) nun die dritte Hochschule in Karlsruhe, die das Quorum für den Boykott der Studiengebühren erreicht hat. Während sich an der Pädagogischen Hochschule (PH) nicht genügend boykottwillige Studenten gefunden haben, ist das Erreichen des Quorums an der Hochschule und der Universität noch ungewiss.

Rund ein Drittel der zahlungspflichtigen Studierenden der HfM haben ihre Studiengebühren nicht an die Hochschule, sondern auf ein Treuhandkonto eingezahlt. Somit haben auch die Studenten der HfM die selbst festgesetzte Mindestbeteiligung für den Gebührenboykott geschafft. "Die Karlsruher Musik- und Kunststudenten lassen sich nicht von den Drohgebärden der Landesregierung einschüchtern. Das Verhalten von Wissenschaftsminister Frankenberg zeigt, wie groß die Angst vor einem landesweit erfolgreichen Boykott tatsächlich ist", so Malte Fischer vom AStA der HfM.

Ziel: Rücknahme des Landeshochschulgebührengesetzes

Wissenschaftsminister Frankenberg geriet durch seine Äußerungen gegenüber den zahlungsunwilligen Studenten (ka-news berichtete) in den Mittelpunkt von deren Kritik. Frankenberg schloss Verhandlungen mit Studentenvertretern über die Studiengebühren kategorisch aus und drohte stattdessen mit Exmatrikulation. Davor hoffen sich die Boykotteure durch das jeweilige Quorum schützen zu können. Sie gehen davon aus, dass die jeweiligen Hochschulen kaum einen so bedeutenden Anteil ihrer Studenten vor die Türe setzten würden. Nach erfolgtem Boykott der Studiengebühren möchten die Studenten dann mit der Landesregierung verhandeln.

Ob boykottierend oder demonstrierend wehren sich die Studenten gegen Gebühren
(Foto: ka-news)

Keinen Erfolg hatten dagegen die Boykotteure an der PH, an der sich nur rund ein Sechstel der für das Erreichen des Quorums benötigten 1.200 Studenten für die Überweisung auf das Treuhandkonto entschieden hatte. Diese erhalten nun ihr Geld zurück und müssen ihre Studiengebühren für die Rückmeldung zum Sommersemester wie vorgesehen an die PH bezahlen.

Noch nichts entschieden an Hochschule und Uni

Ob das Quorum auch an den beiden größten Bildungseinrichtungen, der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft und der Universität, erreicht wird, darüber kann bislang nur spekuliert werden. Die jeweiligen Stichtage sind erst am 23. Februar (HS) beziehungsweise am 23. März (Uni). Bisher gingen die Überweisungen jedoch noch eher spärlich auf den Treuhandkonten ein: Jeweils weniger als 100 Studierende haben sich bis jetzt am Boykott beteiligt - für einen Erfolg wären jedoch 1.500 an der HS und 4.500 an der Uni nötig.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.