40  

Karlsruhe Grüne und KAL laufen Sturm gegen Abriss der Hofdrogerie

"Es gab einen allgemeinen Konsens im Gemeinderat, das historische Gebäude am Kirchplatz St. Stefan zu erhalten und wenn keine andere Möglichkeit besteht, das Gebäude anzukaufen!" sagt Anne Segor, Sprecherin der Grünen-Gemeinderatsfraktion für Stadtplanung und Kultur.

Auch die Karlsruher Liste (KAL) zeigt sich von den aktuellen Entwicklungen überrascht: "Wir gingen davon aus, dass die Stadt nach der politischen Debatte im September 2007 Nägel mit Köpfen macht: Erhalt durch den jetzigen Eigentümer oder Kauf des Gebäudes durch die Stadt."

Der damalige Bürgermeister Eidenmüller hätte glaubwürdig versichert, dass nicht abgerissen werde, unabhängig davon, wie der Denkmalschutz entscheidet, so die Grünen-Fraktion in einer Pressemitteilung. "Die sicherlich bewusst geplante Strategie, jetzt in der Ferienzeit den Abbruchantrag zu stellen, zielt darauf, die Genehmigung für einen Abriss möglichst schnell und ohne Gegenwehr aus den Fraktionen über die Bühne zu bringen", so Segor.

Künftig "spannende kulturelle Nutzung"?

Der eindeutige Gemeinderatsbeschluss vom September 2007 solle damit stillschweigend übergangen werden. Weiterhin sei zugesagt worden, dass der Planungsausschuss sich, bevor irgendeine Entscheidung getroffen wird, mit der planerischen Gesamteinschätzung des gesamten Bereichs, mit dem Gebäude selbst und mit dem dahinter liegenden Erbprinzenhof, rechtzeitig im Vorfeld befassen würde. Das sei bisher nicht geschehen. "Deshalb können keineswegs die Bagger rollen, auch wenn die Juristen der Stadt ihre Zustimmung geben sollten", erklärt Anne Segor weiter.

Ein Armutszeugnis sehen die Grünen auch in der Unfähigkeit der Verwaltung, tragfähige Nutzungskonzepte zu entwickelt.

Das prinzipiell leer stehende Gebäude würde inzwischen von verschiedenen Künstlergruppen, von Kunsthandwerkern für Ausstellungen genutzt, die Architektenkammer diskutiere hier mit Experten über die Karlsruher Stadtentwicklung. Die Grünen könnten sich im Gegensatz zu Bürgermeister Obert spannende kulturelle und soziale Nutzungen vorstellen, die den Kirchplatz St. Stefan weiter beleben und die Innenstadt bereichern.

In der Verwaltung werde die Verödung der Innenstadt besonders in den Abendstunden oft thematisiert - hier bestünde die Chance, dieser Tendenz entgegen zu wirken. Das höchstwahrscheinlich anstelle der Drogerie Roth geplanten Verwaltungsgebäude dagegen werde den Trend weiter verstärken. "

Wir fordern die Stadt Karlsruhe nachdrücklich auf, den Willen des Gemeinderates umzusetzen und das Gebäude zu kaufen!" so Anne Segor abschließend, "die alte Drogerie Roth muss für die Bevölkerung erhalten bleiben!"

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (40)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (3 Beiträge)

    20.08.2009 21:08 Uhr
    @80er: Enteignung...
    ...ist nach dem Denkmalrecht eindeutig vorgesehen. Abriss nicht. Da würde mich glaube ich eher interessieren, ob da nicht Immobilienspekulation im Spiel ist. Ich kann meinem Kumpel auch eine Immobilie, die ich selbst nicht abreißen darf zu einem völlig überteuerten Preis verhökern. Der Ärmste kommt dann natürlich niemals mehr aus den roten Zahlen. Da muss das Denkmalamt doch dem Abriss zustimmen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (3 Beiträge)

    20.08.2009 21:07 Uhr
    Denkmalschutz und Abriss
    Ich muss schon sagen, dass ich einigermaßen erstaunt war, zu lesen, dass ein Haus von historischem Wert hier so einfach per Genehmigung des Baubürgermeisters abgerissen werden darf, da eine weitere Nutzung wegen fehlender wirtschaftlicher Perspektive nicht zumutbar scheint. Ein Haus in 1a Lage mit 2 Ladengeschäften und Mietwohnungen sollte doch wohl ein wenig Rendite abwerfen, ausser man hat es völlig überteuert gekauft oder man lässt es absichtlich leerstehen oder beides. Ich selbst war bis vor Kurzem mit dem Denkmalamt befasst wegen einer Immobilie von historischem Wert und habe es letztlich sein lassen, wegen eben diesen wirtschaftlichen Gründen. Was mich jedenfalls interessieren würde ist fogendes: Es ist immer die Rede von einem Verwaltungsbau. Wer ist denn jetzt eigentlich der Eigentümer, wann hat er es denn gekauft und für wen soll denn das tolle Verwaltungsgebäude in 1a Lage erstellt werden???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (3 Beiträge)

    20.08.2009 21:07 Uhr
    Denkmalschutz und Abriss
    Ich muss schon sagen, dass ich einigermaßen erstaunt war, zu lesen, dass ein Haus von historischem Wert hier so einfach per Genehmigung des Baubürgermeisters abgerissen werden darf, da eine weitere Nutzung wegen fehlender wirtschaftlicher Perspektive nicht zumutbar scheint. Ein Haus in 1a Lage mit 2 Ladengeschäften und Mietwohnungen sollte doch wohl ein wenig Rendite abwerfen, ausser man hat es völlig überteuert gekauft oder man lässt es absichtlich leerstehen oder beides. Ich selbst war bis vor Kurzem mit dem Denkmalamt befasst wegen einer Immobilie von historischem Wert und habe es letztlich sein lassen, wegen eben diesen wirtschaftlichen Gründen. Was mich jedenfalls interessieren würde ist fogendes: Es ist immer die Rede von einem Verwaltungsbau. Wer ist denn jetzt eigentlich der Eigentümer, wann hat er es denn gekauft und für wen soll denn das tolle Verwaltungsgebäude in 1a Lage erstellt werden???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1076 Beiträge)

    11.08.2009 15:54 Uhr
    alles ebenschieben!
    weg damit, das Schloß auch, die Orangerie sowieso, Stadtkirche, Chrsiruskirche, alles plattmachen.

    Als allererstes gehört mal das Rathaus ausgemistet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   robertdaxxtor
    (160 Beiträge)

    11.08.2009 15:28 Uhr
    Link zum Erbauer - Fa. Carl Roth
    Hier sieht man ein schönes Bild der ehemaligen Hofdrogerie um 1908:

    http://www.carlroth.de/website/de-de/ueberuns/main_layout_ueberuns_geschichte.jsp;jsessionid=4B2824436E8726BE2780395B1F9E8A91?lang=de-de&catId=DE
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1076 Beiträge)

    11.08.2009 09:37 Uhr
    @80er
    sowas nennt man Kadavergehorsam. Es gab und gibt genügend Verordnungen und Gesetze, die sich als verfassungswidrig herausgestellt haben. Aber hauptsache blind befolgt.

    Eine Bezeichnung der Enteignung nach Art.14 GG als kommunistischen Unfug abzutun ist geradezu absurd. Im Gegensatz zum Kommunismus ist sie nämlich nur in Verbindung mit entsprechender Entschädigung zulässig. Wenn deine Meinung über Privateigentum Schule machen würde, würde das gesamte öffentliche Leben zum Stillstand erliegen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (5986 Beiträge)

    11.08.2009 09:17 Uhr
    Im übrigen...
    ...halte ich auch Enteignungen wegen Infrastrukturmaßnahmen für kommunistischen Unfug, weil meiner Meinung nach das Privateigentum über allem steht...auch evtl. über dem Neubau einer Straße. Dennoch müßte ich dienstlich eine solche Anordnungen bzw. vorbereiten wenn ich hierzu die dienstliche Anweisung bekommen würde. Weil: siehe meinen Beitrag oben....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (5986 Beiträge)

    11.08.2009 09:14 Uhr
    @Bajazzo...
    ...das Problem ist: Verordnungen, Vorschriften, Gesetze sind in der Tat auszuführen, auch wenn der Ausführende meint, sie sind unsinnig. Gerade die Verwaltung bzw. ihre Mitarbeiter müssen diese Verordnungen ausführen, weil das Gesetz über der Politik steht, gerade im Kommunalbereich. Eine Nichtausführung dieser Dinge wäre Rechtsbeugung und ist strafbar.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1076 Beiträge)

    11.08.2009 07:55 Uhr
    @baeuerchen
    genau so ischt ääs.

    80er scheint ein treffendes Beispiel zu sein für die Realitätsferne rein theoretischdenkender Paragraphenritter. Das ist doch das Hauptproblem der heutigen Zeit: das fehlen von gesundem Menschenverstand angefangen ganz oben bei der Bundesregierung bis hinab zu Provinzämtern. Eine Verordnung ausführen zu dürfen, auch wenn sie noch so schwachsinnig ist, scheint bei vielen zu multiplen Orgasmen zu führen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (947 Beiträge)

    10.08.2009 22:34 Uhr
    80er, was sind denn das für Methoden
    ... alle Hinweise zur U-Strab, die nicht in Dein Denkschema passen, als methodisch unzulässig abzuurteilen (10.08.2009, 20.13 Uhr). Methodisch den Mund verbieten,
    erinnert mich an die kürzliche Äusserung von OB Fenrich mit dem Zitat: " ... Sie können so laut demonstrieren wie Sie wollen, ich habe das Mikrofon". Na dann mal, bravo!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.