Karlsruhe Greenpeace protestiert

Bekommen die Milchkühe von Müllermilch genmanipuliertes Futter? (Foto: pr)
Die Greenpeace-Gruppe Karlsruhe setzt heute vor verschiedenen Supermärkten in der Weststadt ihren Protest gegen Gen-Milch von Müller fort (ka-news berichtete). So werden Mitglieder der Gruppe auf Bauchläden Müllermilch-Produkte tragen, die sie absperren, um damit die Verbraucher vor dem Verzehr dieser Lebensmittel zu schützen. Trotz einer Klage des Konzerns gegen Greenpeace, wird die Organisation in über 50 deutschen Städten gegen Müller protestieren. Unter dem Motto "Alles Gen-Milch ... oder was?" informiert Greenpeace seit April über angeblich genmanipulierte Futtermittel, die im Trog der Kühe von Müller landen.

"Wir lassen uns von Müller nicht einschüchtern oder zensieren. Müller will per Gerichtsbeschluss verhindern, dass Greenpeace über Gen-Milch informiert", meint Isabella Kober von der Greenpeace-Gruppe Karlsruhe. Sie sieht das bayrische Unternehmen auf dem falschen Weg: "Müller wäre besser beraten, in die gentechnikfreie Fütterung seiner Milchkühe zu investieren statt in Gerichtsverfahren. Schließlich lehnt die Mehrheit der Verbraucher Gentechnik im Essen und die Fütterung von Tieren mit genmanipulierten Pflanzen ab."

Die Fächerstädter Gruppe wird vor den Supermärkten Tengelmann in der Hans-Sachs-Straße und in der Scheffelstraße stehen. Außerdem wird vor dem Supermärkten Plus und Cap in der Kaiserallee sowie vor Spar in der Erzbegerstraße demonstriert. Die Aktion wird den ganzen Tag andauern. Weitere Informationen gibt es auch im Internet bei Greenpeace Karlsruhe.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.