Karlsruhe Gegen den Hitzetod

Durch die Straßen der Stadt soll bald ein kühlerer Wind wehen (Foto: ka-news)
Unrühmliche Bekanntheit erlangte die Fächerstadt im Sommer vergangenen Jahres, als bei Rekordtemperaturen um die 30 Senioren in Heimen an Hitzschlag verstorben sind. Mit Blick auf den kommenden Sommer und der Befürchtung, dass Temperaturen wie im "Jahrhundertsommer" zur Regel werden könnten, startet die Stadtverwaltung eine Informationskampagne zum Thema "Hyperthermie - eine besondere Gesundheitsgefahr in Karlsruhe?".

Besonders für ältere, bettlägerige Menschen stellen hohe Temperaturen eine außergewöhnliche gesundheitlich Belastung dar. Um diesem Risiko entgegenwirken zu können, wurde in Zusammenarbeit von Gesundheitsamt, Amt für Bürgerservice und Sicherheit (BuS), Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe, dem Seniorenbüro Karlsruhe und verschiedensten Seniorenheimen der Fächerstadt ein Maßnahmenbündel geschnürt. Dieses umfasst unter anderem Fortbildungsveranstaltungen für niedergelassene Ärzte, Informationsblätter des Gesundheitsamts für alle Pflegeheime und Hauswurfsendungen, die über die Risiken in den eigenen vier Wänden informieren.

Kaltluftschneisen sollen die Hitze vertreiben

König: "Der Umweltausschuss wird sich mit dem Thema beschäftigen"
(Foto: pr)
Auch präventiv plant die Stadt, im Kampf gegen die Hitze vorzugehen. Zukünftige Bebauungspläne sollen in den Innenstadtbereichen auch Kaltluftschneisen vorschreiben. Derzeit stehen 18 Pflegeheime für Senioren in Karlsruhe in sogenannten "Hitzeinseln": Bereiche, in denen auch die Nacht keine merkliche Abkühlung von der Sommerhitze mit sich bringt. Wenn es nach dem Stadtplanungsamt geht, bieten neu errichtete Heime der Hitze erst gar keine Angriffsfläche. Auf großzügige Glasfassaden könnte zum Beispiel verzichtet werden. Der Umweltausschuss der Stadt werde sich laut Bürgermeister Siegfried König noch eingehend mit dem Thema beschäftigen. Ziel sei es, die Gemeinderäte für das Thema zu sensibilisieren.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.