1  

Karlsruhe Für mehr Gesundheit der Kranken- und Altenpfleger: Modellprojekt des KIT und Techniker Krankenkasse

Wer in einem Pflegeberuf arbeitet, hat einer Untersuchung zufolge ein deutlich erhöhtes Risiko, wegen Krankheit auszufallen. Mit dem bundesweiten Präventionsprogramm "Procare" sollen die Arbeitsbedingungen in Pflegeheimen daher gezielt verbessert werden, wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Dienstag in Karlsruhe mitteilte.

Nach dem aktuellen Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse fallen Kranken- und Altenpfleger in Baden-Württemberg jährlich durchschnittlich 19,6 Tage wegen Krankheit aus. Die durchschnittliche Fehlzeit aller Beschäftigten im Südwesten wegen Krankheit liegt bei 12,7 Tagen im Jahr. "Der Gesundheitsreport offenbart, dass Pflege deutlich stärker als andere Berufe auf die Gesundheit geht", teilte der Leiter der TK-Landesvertretung, Andreas Vogt, mit.

Er sprach von einer alarmierenden Entwicklung. "Wir müssen dafür sorgen, dass diejenigen, die pflegen, das möglichst lange und gerne tun. Dafür ist ein gesunder Berufsalltag der Schlüsselfaktor." Pflegeberufe müssten durch angemessene Bezahlung, unterstützende Digitalisierung, moderne Aus- und Weiterbildung, flexible Arbeitszeiten und bessere Präventionsangebote attraktiv gehalten werden, forderte Vogt.

Pflege
Bild: Christoph Schmidt/Illustration

Die Digitalisierung habe das Potenzial, Pflegeberufe attraktiver zu machen und den Alltag für Pflegepersonen und pflegende Angehörige zu erleichtern. Die TK fordert nach Vogts Worten von Politik, Heimbetreibern und Kostenträgern gemeinsame Anstrengungen, um dieses Potenzial so schnell wie möglich zu nutzen.

Gesundheit der Pfleger und Pflegebedürftigen verbessern

Für das Projekt "Procare" arbeitet die TK im Südwesten mit der Universität Stuttgart und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zusammen. Das Projekt läuft bundesweit in den verschiedenen Großräumen. Die Krankenkasse zählt in Baden-Württemberg rund 1,2 Millionen Versicherte.

Das Ziel von "Procare": Ein auf die Bedürfnisse von Pflegeeinrichtungen abgestimmtes Präventionsprogramm zu erarbeiten und zu implementieren. Dazu gehören Maßnahmen der Gesundheitsförderung für Mitarbeiter, ebenso wie gezielte Präventionsmaßnahmen für die pflegebedürftigen Bewohner. 

Mehr zum Thema:

Erst wurde sie eingesperrt, jetzt hat sie ein neues Zuhause: Gisela Linder zeigt, dass das Wohnen im Pflegeheim auch Vorteile haben kann

Immer mehr Senioren, immer weniger Pfleger: "Ohne Fachkräfte aus dem Ausland würde es nicht gehen" - das tut Karlsruhe gegen den Pflegenotstand

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.