Browserpush
71  

Karlsruhe Fast 1700 defekte Fässer mit Atommüll in Karlsruhe

Auf dem Gelände der ehemaligen Wiederaufbereitungsanlage Karlsruhe werden fast 1700 beschädigte Fässer mit Atommüll gelagert. Ein Sprecher der für die Entsorgung der Anlage zuständigen Firma WAK GmbH bestätigte am Dienstag einen NDR-Bericht.

Die Zahl von 1692 Fässern mit Rostschäden entspreche einem Anteil von weniger als zehn Prozent aller zwischengelagerten Atommüllfässer, sagte der Sprecher. Bei Beginn der Lagerung sei nicht erwartet worden, dass die Zeit der Zwischenlagerung bis zum Transport in ein Endlager so lange dauern werde. Die Fässer werden auf dem Gelände des Campus Nord des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in der Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen oberirdisch gelagert. Laut NDR sind bundesweit fast 2000 von insgesamt rund 85 000 Behältern mit Atommüll verrostet oder anderweitig beschädigt.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (71)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ObenLang
    (2745 Beiträge)

    18.11.2014 22:49 Uhr
    Genau - man kann Atommüll weder vernichten noch sicher über 10000 Jahre lagern
    Daher muss man sofort aufhören neuen zu produzieren.

    Leider gibt es hier keine Lösung!
    Somit WÄRE selbst ein theorretisch sicher Betrieb eines Kernkraftwerk keiner, da man keine befriedigende geschweige den sicher Endlagerung kennt
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (3577 Beiträge)

    19.11.2014 00:50 Uhr
    keine Sorge: weder EU noch Deutschland werden die nächsten 100 Jahre überleben
    Unsere Hoffnung ist, dass künftige Generationen eine Weg finden, unseren Atommüll zu entschärfen, wenn der schrottige Teuro längst Geschichte ist. Man sollte den technologischen Fortschritt nicht unterschätzen. Ebenso die gnadenlose Dummheit der Menschen: Vor ein paar Jahren wurde Atommüll allen Ernstes ins Meer gekippt.
    Und nun gehen unser intellektuellen "Giganten" in Politik und Wirtschaft davon aus, dass die Menschen in 10000 Jahren verstehen, was für eine Dreck wir da in der Erde verbuddeln. Wie krank ist das denn?
    Die Anti-Atom-Lobby ist keine Deut besser als die Atom-Freaks. Im Namen des Klimas werden gerade Wälder abgeholzt, um unrentable Windmühlen aufzubauen. Und die "grandiose" Styrophor-Verschalung von Häusern erhöht Schimmelbildung und Brandgefahr. Und mit den "Energiesparlampen" haben wir hochgiftiges Quecksilber in zerbrechlichen Lampen im Haus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Exil-Hohenzoller
    (561 Beiträge)

    18.11.2014 19:34 Uhr
    Zahlen
    Das hätte ich auch gerne mal gewusst, also was da alles so passiert ist in der Vergangenheit. Gibt es dazu irgendwo Zahlen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   rosi
    (322 Beiträge)

    18.11.2014 17:21 Uhr
    KIT ist falsche Adresse
    Das Lager (auf dem Campus) wird von der WAK betrieben
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (495 Beiträge)

    18.11.2014 16:23 Uhr
    Gesundheit der nächsten Generationen
    Is Wurschd. Hauptsache da haben einige jetzt das was sie wollten. GELD! Alles was für diese Menschen zählt ist das was man zählen kann - GELD!
    Will gar nicht wissen wieviel von diesem Dreck schon im Grundwasser ist. Ohmann, wenn man sich diese alten Videos ansieht wie sie diese Fässer grad in den Abgrund kippen. Da wird einem ganz anderst.

    Fraud Dr. hat auch beschlossen das der STeuerzahler AUF UNBESTIMMTE ZEIT dafür Aufkommen wird. Super gemacht! Ihr habts voll drauf!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (3454 Beiträge)

    18.11.2014 16:03 Uhr
    Nette Bilder der Überprüfung
    http://tinyurl.com/l46wv4o
    Dort zu sehen:
    - Lagerung der fertiggestellten Abfallgebinde auf 78.000m3
    - Überprüfung alter Abfallbeginde auf Korrosion
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (3454 Beiträge)

    18.11.2014 21:03 Uhr
    jetzt auch ein Video
    Der SWR hat ein aussagekräftiges Video vor Ort erstellt.
    http://tinyurl.com/pdfh3wh
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zozimura
    (1981 Beiträge)

    18.11.2014 15:46 Uhr
    Und Frau Pfarrerstochter
    ist immer noch fassungslos, das ihr Stimmvieh gegen Atomkraft ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   abakus
    (1066 Beiträge)

    18.11.2014 15:37 Uhr
    Arroganz der Lobby
    Sorry, aber das sind ja nicht mal 10 Prozent der Fässer, die strahlenden Atommüll enthalten und rosten. Könnten ja auch mehr sein. Juhu! Nur 10 Prozent der Atomfässer rosten! Dann kannja auchnur 10% der Strahlung austreten, naja, oder halt mehroder weniger, man weiss ja nicht was drin ist. Kassieren Milliarden Steuergeldervon Schwarz-Rot munter weiter unterstützt, trotz Atomausstieg, und bauen so nen Mist. Mag mal jemand nach den Verantwortlichen fragen und die fristlos auf die Straße setzen????
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (3454 Beiträge)

    18.11.2014 15:44 Uhr
    Arroganz der Lobby
    Du sprichst es aus!
    Das Verhalten ist an Arroganz kaum zu überbieten.
    Ich erwarte eigentlich ein: "Sorry, das war so nicht geplant - wir haben bereits Maßnahmen zur dauerhaften Sicherung ergriffen. Tut uns leid, dass Ihr das über die Presse so erfahren musstet und wir nicht vorher diesbezügliche Veröffentlichungen getätigt haben. Wir werden dies aufklären."
    Sowas erwarte ich und nicht arrogantes unter den Tisch kehren. Was soll auch der Karlsruher Bürger erfahren, dass das "Zwischenlager" (was auch immer das sein soll) das größte oberirdische Atommülllager in Deutschland ist und dort zehntausende Behälter mit schwach oder mittelradioaktivem Atommüll offensichtlich nicht fachgerecht lagern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 (7 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen