Karlsruhe Erweiterung des BVG

Wieviele Stockwerke bekommt nun der Neubau? (Grafik: pr)
In die Diskussion um den Erweiterungsbau des Bundesverfassungsgerichts (BVG) kommt keine Ruhe. Uta von Diemer, Sprecherin der Initiative Botanischer Garten (IBG), verkündete vergangenen Sonntag, der IBG lägen aus zuverlässiger Quelle Informationen vor, dass die Stadt in Verhandlungen mit dem Bund stehe, den bisher gültigen Schrölkamp-Entwurf für das neue Gebäude zu erweitern, so dass noch mehr Fläche des Botanischen Gartens dem Gericht zum Opfer falle.

So soll unter der Erde noch weiter in den Botanischen Garten hineingebaut werden und die bisherige Konzeption sogar noch um eine weitere Etage aufgestockt werden. Die Initiative vermutet, dass vor der anstehenden Kommunalwahl die neuen Pläne noch nicht bekannt gemacht werden sollen. Die Antwort aus dem Rathaus kam postwendend. In einer Verlautbarung von Montagnachmittag wies Oberbürgermeister Heinz Fenrich die Mutmaßungen zurück und bezeichnete sie als "überzogen" und "in der Wortwahl ungeheuerlich". Nach seinem Kenntnisstand werde das Bauvorhaben keineswegs weitaus größer ausfallen als die der Bauvoranfrage zugrunde liegende Planung.

"Der IBG ist jedes Mittel recht"

Die Grundfläche bleibe unverändert. Das Gebäude werde nach jetzigem Sachstand nur wenige Zentimeter höher ausfallen als geplant. "Ganz entschieden verwahre ich mich gegen die Unterstellung, aus taktischem Kalkül heraus Informationen bis zur Kommunalwahl zurückzuhalten", so Fenrich. Der IBG sei jedes Mittel recht, sich ins Gespräch zu bringen, wirft er nun der Initiative vor. Ein solches Vorgehen diene aber weder dem Anliegen, noch der sachlichen Auseinandersetzung, so ist es aus dem Rathaus zu hören.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.