19  

Karlsruhe Erste Demo in 2016: "Widerstand Karlsruhe" ruft wieder zu Kundgebung auf

Die Demos gehen in eine neue Runde: Am Dienstag hat der Veranstalter von "Widerstand Karlsruhe" - ehemals "Kargida" - beim Ordnungs- und Bürgeramt (OA) um 18.30 Uhr auf dem Stephanplatz eine Kundgebung mit anschließendem Demonstrationszug angemeldet. Gegenveranstaltungen sind beim OA ebenfalls angemeldet. In einer Pressemitteilung verrät die Stadt, worauf sich Anwohner einstellen müssen.

Die Demonstrationen machen nach Aussage der Stadt Sperrungen von Straßenabschnitten notwendig. Betroffen seien der Platz hinter der Postgalerie und das Areal zwischen Amalien-, Wald-, Sophien- und Leopoldstraße sowie der Kaiserplatz. Mit Verkehrsbeeinträchtigungen in den betroffenen Bereichen ist laut OA ab 19 Uhr zu rechnen. Hinweisschilder würden frühzeitig aufgestellt.

Der Auto- und ÖPNV-Verkehr im Bereich Karlstraße wird planmäßig aufrechterhalten. Anwohner sowie Geschäftsleute sollten sich rechtzeitig auf Einschränkungen vorbereiten., heißt es in der Pressemitteilung. OA und Polizei bitten dafür um Verständnis. Für spezielle Rückfragen steht das Servicecenter von Stadt- und Landkreis Karlsruhe telefonisch unter der Behördennummer 115 zur Verfügung.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (19)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   AssMan1972
    (38 Beiträge)

    01.02.2016 19:13 Uhr
    Karlsruhe wehrt sich...
    ...nennen die sich ab morgen übrigens. Widerstand KA, Kargida und Steh auf für Deutschland fusionieren nämlich. Die Berserker Pforzheim haben sich auch angekündigt und wollen die Straße zum beben bringen. Mit Melanie Dittmer und 2 weiteren PRO-NRW Rednern braucht man sich von rechts nun auch nicht mehr distanzieren, man befindet sich mittendrin...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4240 Beiträge)

    01.02.2016 16:10 Uhr
    sind die Ausländer schuld...
    ... dass in der Kaiserstrasse eine Milliarde Euros verbrannt werden? Wieviele bezahlbare Wohnungen könnten dafür gebaut , wieviel oberirdische Infrastruktur verbessert werden ect? Warum wird da nicht dagegen protestiert? Die Flüchtlinge sind weder an der leeren Stadtkasse, 400 Mio müssen eingespart werden, noch an Billiglohnjobs, noch an anderen sozialen Ungerechtigkeiten schuld.
    Begreift das doch mal!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kartoffelsalat
    (459 Beiträge)

    01.02.2016 15:08 Uhr
    Och ka-news
    Ich dachte, ihr würdet im Jahr 2016 mal lernen, dass "in 2016" falsch ist. Naja, vielleicht lernt ihr es ja 2017.
    Wie wäre es mal in der nächsten Redaktionsbesprechung 10 Minuten zu verwenden, um die häufigsten Logik-, Rechtschreib- und Grammatikfehler zu besprechen? (zeitgleich/gleichzeitig, Raub/Diebstahl, die richtige Schreibweise von Karlsruher Stadtteilen, S-Bahn/Straßenbahn/Stadtbahn, ...)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4240 Beiträge)

    01.02.2016 15:59 Uhr
    sind wir hier ....
    ... in einer Deutschstunde - Deutsch für Deutsche - oder geht es um Nachrichtenübermittlung?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Uhowei
    (594 Beiträge)

    01.02.2016 12:27 Uhr
    Und täglich grüßt das Murmeltier! - auch 2016
    Nein, damit ist nicht ein gewisser Politiker aus dem südlichen Landkreis gemeint, obwohl der sich sicherlich auch wieder auf der Gegendemo blicken lassen wird.
    Es ist ja auch einfach zu schwer zu begreifen, dass 200 - 500 Gegendemonstranten mit viel Lärm, blockierten Straßen und einem an Maori-Zeremonien erinnernden Einschüchterungsgehabe die 40 - 60 Widerstände medial nur aufwerten. Das Schlimmste, was man den Widerständen antun könnte wäre jedoch, sie einfach nicht zu beachten und mal keine Gegendemo zu veranstalten. Rettig & Co. würden saudumm aus der Wäsche gucken! So aber reiben sie sich die Hände: Sie lassen die Gegner demonstrieren und sahnen danach das Medieninteresse ab.
    Eigentlich ist es an der Zeit, dass der Thomas Rettig dem Jörg Rupp mal ein Bier ausgibt, weil der ihm so schön zuarbeitet und seinem Widerstand so viel Popularität verschafft!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (8304 Beiträge)

    01.02.2016 15:32 Uhr
    Was für ein Medieninteresse?
    Ausser den Teilnehmern auf beiden Seiten interessiert sich doch mittlerweile niemand mehr für diese Veranstaltung und geht der so gut wie möglich aus dem Weg.
    Und in den Medien findet man wenn überhaupt einen Vierzeiler,dass da was gewesen sei.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kuba
    (875 Beiträge)

    01.02.2016 12:24 Uhr
    Da werden wieder die Unterstützer der AfD Wilden Weiber aufmaschieren
    Die auf Flüchtlingen Frauen un Kinder schießen lassen wollen. Jede Gesellschaf hat ihre schlimmen Finger, das gilt für die Migranten und das gilt für die Deutschen. Bei uns sind das etwa 10 % und die finden wir bei AfD und Pegida und wenn wir sie besichtigen wollen, bei dem sog. Widerstand Karlsruhe.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   b1rdhou5e
    (104 Beiträge)

    01.02.2016 11:28 Uhr
    .
    einfach die stadtreinigung bemühen und den ganzen brauen restmüll vom platz in die presse drücken
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Smartraver
    (7542 Beiträge)

    01.02.2016 16:53 Uhr
    Der grüne Müll hat ja schon ne eigene Tonne
    wo er reingetreten werden soll.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gast68
    (844 Beiträge)

    01.02.2016 10:46 Uhr
    Man könnte auch
    die Kosten für die diversen Polizeieinsätze in den Flüchtlingsunterkünften den Bewohnern in Rechnung stellen und vom Taschengeld abziehen.
    Dann würden die sich evtl. mal ein bisschen besser benehmen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben