Karlsruhe Erhalt von Schloss Salem

Prinz Bernhard von Baden: "Salem ist Weltkulturerbe" (Archivfoto: ka-news)
Der Vorsitzende der Landesvereinigung Baden in Europa, Professor Robert Mürb und seine Stellvertreterin, die ehemalige Karlsruher Regierungspräsidentin Gerlinde Hämmerle, waren dieser Tage auf Einladung des badischen Fürstenhauses auf Schloss Salem. Das Gebäude, das der Markgräflichen Familie gehört, stelle ein Weltkulturerbe dar, wie Mürb und Hämmerle betonten, auch wenn es nicht in der entsprechenden Unesco-Liste geführt werde. Daher müsse es in jedem Fall erhalten werden. Es sei eindeutig eine Aufgabe des Landes Baden-Württemberg.

Die Führung der Landesvereinigung machte unmissverständlich deutlich, dass keine Kulturgüter verkauft werden dürften und das Land andere Wege suchen müsse, um Schloss Salem zu erhalten. Prinz Bernhard von Baden erläuterte, dass es das Bestreben seiner Familie sei, die Anlagen unbedingt zu erhalten. Das Land gebe zwar wieder Denkmalmittel für bestimmte Maßnahmen, es sei jedoch mit großem Aufwand verbunden, das historische Ensemble mit seiner Infrastruktur insgesamt zu unterhalten, weil dafür keine staatlichen Mittel zur Verfügung stünden. Die Familie Baden, so der Prinz, wolle das Kulturdenkmal mit Hilfe einer gemeinnützigen Stiftung fortführen und möchte dieses Ziel gemeinsam mit dem Land erreichen.

Dies könne im Rahmen eines Vergleichs geschehen, bei dem das Haus Baden dem Land gewisse Kulturgüter überlasse, bei denen die Eigentumsverhältnisse nach Auffassung der Fürstenfamilie unklar seien. Im Gegenzug erhält das Haus Baden Mittel, die es für die Finanzierung der "Stiftung Schloss Salem" einsetzen möchte. Prinz Bernhard vermied den Begriff "Verkauf", sondern wählte offenbar bewusst den Ausdruck "Vergleich". Der Juniorchef des Fürstenhauses sagte zu, auch in Zukunft eigene Gelder in den Erhalt der Anlage zu stecken. Außerdem bot er an, bei einer Veranstaltung der Landesvereinigung den Standpunkt der fürstlichen Familie in der Frage der Kulturgüter und zum Kloster Salem öffentlich zu erläutern.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.