Karlsruhe/Stuttgart Ergebnisse liegen vor

14 von 113 Proben entpuppten sich als nicht zum Verzehr geeignet
(Archivfoto: ka-news)
Wie das Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum am heutigen Mittwoch mitteilte, liegen nun die endgültigen Untersuchungsergebnisse des aus München auch nach Baden-Württemberg gelieferten Fleisches vor. Indessen wurde bei einer Routinekontrolle auch im Landkreis Karlsruhe verdorbenes Fleisch sichergestellt.

Im Rahmen einer Routinekontrolle wurde in einem Betrieb im Landkreis Karlsruhe festgestellt, dass an zwei Tagen in Teilen verdorbene Rohware zur Herstellung von Dönerkegeln verwendet wurde. Die gesamte daraus verarbeitete Ware konnte durch die Überwachungsbehörde sichergestellt werden. Weitere Angaben über den Betrieb könne das Ministerium zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht machen, wie eine Ministeriumssprecherin auf ka-news-Anfrage mitteilte.

Ministerium: Keine Gesundheitsgefährdung

Bei der Überprüfung von 39 Betrieben seien rund fünf Tonnen Fleisch in 33 Betrieben vorgefunden worden. Von diesem Fleisch wurden 113 Proben an den vier Chemischen- und Veterinäruntersuchungsämtern in Baden-Württemberg untersucht (ka-news berichtete). Die sensorischen und mikrobiologischen Untersuchungen hätten abschließend ergeben, dass 59 von 113 Proben nicht zu beanstanden waren. Von den verbleibenden 54 Proben waren 14, dies entspricht rund 500 Kilogramm Fleisch, nicht mehr zum Verzehr geeignet, zwölf Proben wurden als "wertgemindert" bezeichnet. Dies bedeutet, dass diese Ware unter Kennzeichnung wieder in Verkehr gebracht werden könnte. Das Ministerium gehe aber davon aus, dass dies nicht der Fall sein wird.

Eine Feststellung der Gesundheitsgefährlichkeit für den Menschen lag in keinem der zu beanstandenden Fälle vor. 28 Proben wiesen leichtere Mängel auf, wie zum Beispiel Mängel in der Kennzeichnung. Das Fleisch war in diesen Fällen nicht zu beanstanden. Die nicht zum Verzehr geeigneten Proben stammten aus den Stadtkreisen Stuttgart, Mannheim, Karlsruhe und dem Landkreis Rastatt.

Bayrisches Gammelfleisch auch nach Baden-Württemberg geliefert

Im Zuge der Ermittlungen in Bayern war das Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz am vergangenen Wochenende darüber informiert worden, dass der betreffende Münchner Lebensmittelgroßhändler auch 39 baden-württembergische Betriebe mit Lebensmitteln beliefert hatte. Die Lieferungen erfolgten in 14 Land- und sechs Stadtkreise in Baden-Württemberg.

Betroffen waren Betriebe in den Landkreisen Alb-Donau, Biberach, Böblingen, Bodensee, Esslingen, Karlsruhe, Konstanz, Lörrach, Ludwigsburg, Main-Tauber, Ravensburg, Rastatt, Rems-Murr und Waldshut sowie in den Städten Baden-Baden, Freiburg, Karlsruhe, Mannheim, Stuttgart und Ulm.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.