30  

Karlsruhe Die Partei: Aufblasbares KSC-Stadion und Baustellen-Freizeitpark

Karlsruhe wird zum Baustellen-Freizeitpark, bekommt ein aufblasbares Stadion und die Stadtkassen werden dank einer Mautstelle für Pfälzer gefüllt - das klingt gut für Sie? Mit diesen Forderungen will "Die Partei" zur Kommunalwahl in Karlsruhe antreten. Zuvor muss die Partei mit satirischen Zügen jedoch erst einmal zur Wahl zugelassen werden. Derzeit fehlen dem Kreisverband noch rund die Hälfte der erforderlichen 250 Unterschriften.

Unter dem Motto "Wer baut, gewinnt" will der Kreisverband der Partei am 25. Mai zur Kommunalwahl in Karlsruhe antreten. Ein Blick ins Programm zeigt: Die Themenschwerpunkte gleichen denen der politischen Mitkonkurrenten. Sie reichen von der Kombilösung über die Rheinbrücke bis hin zum neuen Fußballstadion. Allerdings - einen Unterschied gibt es: Bundesvorsitzender der Partei ist Martin Sonneborn, ehemaliger Chefredakteur des Satire-Magazins "Titanic" und derzeit unter anderem verantwortlich für "Spam", der Satire-Rubrik von Spiegel Online.

Für Europawahl voraussichtlich zugelassen

"Was die Kommunalwahl angeht, so sind wir derzeit bei knapp 50 Prozent der erforderlichen Unterstützer-Unterschriften", so ein Sprecher der Partei auf Anfrage von ka-news, "bezüglich der Europawahl, sieht es derzeit so aus, dass wir die erforderlichen 4.000 bundesweiten Unterschriften zusammen haben." Diese müssten allerdings noch durch die Wahlrechtsprüfung der lokalen Ämter bestätigt werden. Aber man sei guter Dinge.

Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Partei) macht seit gut zehn Jahren die politische Landschaft in Deutschland unsicher. Aufsehen erregte sie 2004 mit ihrer Forderung, die Mauer wieder aufzubauen; einen Erfolg verbuchte sie bei der Bundestagswahl 2013, als sie nach eigenen Angaben bundesweit 0,2 Prozent der Stimmen erreichten - und aus ihrer Sicht die FDP aus dem Bundestag kickte.

Aufblasbares Stadion - Größe je nach Ligazugehörigkeit

In Karlsruhe will man sich bei der Partei künftig für die Verlegung der Kaiserstraße in den Untergrund einsetzen: "Passend zur Bahn verlegen wir auch die Einkaufsmeile unter die Erde. Das zerstreut die Sorgen des Einzelhandels und macht die U-Strab-Fahrt attraktiver." Für Autos mit den Kennzeichen "GER" und "SÜW" soll die Fahrt über die Rheinbrücke kostenpflichtig werden.  Um die Nachtruhe der "hart arbeitenden Karlsruher" zu verbessern, soll für die Pfälzer zudem ein Nachtfahrverbot gelten.

Um die Attraktivität Karlsruhes zu steigern, will die Partei es zur Stadt der "immerwährenden, dynamischen Baustelle" erklären. Weiter ist im Kommunalwahlprogramm zu lesen: "Ein Anziehungspunkt für Besucher von nah und fern, wird ergänzt durch einen Baustellen-Freizeitpark mit Disziplinen wie Abrissbirnenweitwurf und dem heute schon vorhandenen Hindernis-Orientierungslauf." Den Wildpark-Streit könnte man nach Meinung der Partei durch ein mobiles Stadion lösen: "Wir schaffen ein ausblasbares Stadion für den KSC, welches in drei Größen skalierbar ist, je nach Ligazugehörigkeit." Die Mobilität des Stadions habe zudem zwei weitere Vorteile: Die Verwirrung gegnerischer Fans und die Anpassung der Verkehrswege zum Stadion an die aktuelle Baustellensituation.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (30)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (5 Beiträge)

    21.06.2014 14:03 Uhr
    Seit wann ist Schwaben und Württemberg das gleiche?
    Klar, dass der Badener den Württemberger nicht mag.
    Aber warum BADENER UND SCHWABE? Wenn man sich in der geschichte ein bisschen auskennt, weiß man, dass das Stammesherzogtum der Schwaben viel früher existierte als die Grafschaften und späteren Nationalstaaten Baden und Württemberg.
    Wenn man sich das dann auf einer Karte anschaut, weiß man, dass das Gebiet "Schwabens" sich vom Rhein bis an den Lech erstreckt.
    Ergo ist Südbaden schwäbisch - das weiß nur keiner, weil alle "Württemberg" und "Schwaben" gleichsetzten, und Baden natürlich nicht württembergisch ist. Und dann auch nicht schwäbisch, was aber teilweise falsch ist (Der Norden ist kurpfälzisch (MA, HD) bis fränkisch (TBB))
    Ergo: Südbaden ist schwäbisch, und wenn sich ein Nationalstaat aus dem 18. Jhdt. (z.B.: Baden) einem germanischem Stamm (z.B.: Schwaben, Franken, Baiern, Friesen, Sachsen) gegenüberstellt, dann hat er eine kleine Portion Nachhilfe verdient zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1 Beiträge)

    18.02.2014 13:30 Uhr
    Die Partei hat recht !
    Klasse, endlich mal eine Partei, die alles verspricht und doch nichts hält grinsen Wie man mir auf einer Wahlkampfveranstaltung mitteilte, soll zudem auch der Stadtteil Oberreut in Wellenreut umbenannt werden und Tebartz-van Elst zum neuen Baustellenleiter bestellt werden um die Finanzierungslöcher zu stopfen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   candyman
    (7188 Beiträge)

    18.02.2014 08:02 Uhr
    Wie wäre es
    mit der Ergänzung um einen aufblasbaren Straßenbahntunnel?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joker1894
    (3060 Beiträge)

    18.02.2014 05:44 Uhr
    ...
    Allein Für ihr Nein zu Schwaben haben sie schon mehr Stimmen verdient als Linke und Grüne xD
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kalksandsteinmauer
    (1483 Beiträge)

    17.02.2014 23:54 Uhr
    Tut mir Leid...
    Ich bin ja wirklich für viele Späße zu haben aber das was diese sogenannte "Partei" abliefert, finde ich weder besoders lustig, noch einfallsreich und ich wüßte schon zweimal nicht, was man damit erreichen will. Das ist nichtmal mehr Satire, das ist dummel Gebabbel hoch zehn. Völlig ohne Witz und Esprit.

    Daß man solchen Flachzangen überhaupt eine Plattform bietet... und wer die wählt, der hat doch einen an der Klatsche für so nen Käse seine Stimme zu verschenken...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   riffraff4p
    (21 Beiträge)

    18.02.2014 13:23 Uhr
    Flachzangen....
    ....da kenne ich ganz andere, die ich viel schlimmer finde: Die NPD z.B., hochgefährlich!
    Und harmlose Flachzangen finden sich z.B. in AfD un FDP.

    Warum also auf die PARTEI einprügeln?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    17.02.2014 19:34 Uhr
    Das Parteiprogramm
    lässt vom Witz her ein bisschen zu wünschen übrig.

    Also das reicht nichtmal für ein müdes Grinsen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   timo
    (3211 Beiträge)

    17.02.2014 21:58 Uhr
    Stimmt, bei anderen Parteien
    (CDU, CSU, AfD...) gibt es mehr zu lachen. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kalksandsteinmauer
    (1483 Beiträge)

    17.02.2014 23:55 Uhr
    Bei...
    den Piraten erst grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joker1894
    (3060 Beiträge)

    17.02.2014 19:31 Uhr
    ...
    Gemeinsam gegen Links

    JA ZUM STADIONNEUBAU
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.