Browserpush
 

Karlsruhe Die Linke ist dagegen

Jetzt melden sich auch die Karlsruher Linken zum Kulturgüterstreit im Land (ka-news berichtete). Karin Binder, Mitglied des Bundestages und Frauenpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, stellt sich gegen einen Verkauf. Die private Finanznot des Hauses Baden dürfe nicht mit öffentlichem Eigentum wie mittelalterlichen Schriften aus der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe gelindert werden.

Binder sieht keinen Zusammenhang zwischem öffentlichem Eigentum wie den Schriften und der finanziellen Situation des ehemaligen Hauses Baden. Zudem lehnt sie die "Baden-Klausel" ab, die für die badische Geschichte wichtige Dokumente vom Verkauf ausnimmt. Dies sei ein schlechter Kompromiss, denn die betroffenen Kulturgüter spiegelten die Geschichte von Gesellschaften, nicht aber die von Einzelpersonen wieder. Die Abgeordnete der Linken befürchten ebenso wie Grüne und SPD, dass die Dokumente mit einem Verkauf der Öffentlichkeit entzogen werden.

Binder hält es zudem für offensichtlich, dass die Kulturgüter, die scheinbar nicht im Blick der Öffentlichkeit stehen, hinter deren Rücken veräußert werden sollen. Dies sei ein Ausverkauf gesellschaftlichen Eigentums. Und die Linke-Politikerin verweist auf vergangene Geschichte: Bereits 1872, also lange vor der Abdankung des letzten badischen Großherzogs 1918, wurde die Hofbibliothek dem badischen Innenministerium übergeben. Binders Meinung nach hat das Haus Baden also seit mehr als 130 Jahren keinen Anspruch mehr auf die historischen Schriften.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen