Karlsruhe Buskontrollen am Karlsruher Bahnhof: Keine Fahrerlaubnis, Rost und Überschreitung der Lenkzeit

Nur zwei von 18 kontrollierten Bussen entsprachen den verkehrsrechtlichen Vorschriften: Das ist die ernüchternde Bilanz der Kontrollen der Polizei, die einmal jährlich durchgeführt werden. Die Beamten begutachteten dabei Busse am Karlsruher Zentralen Omnibusbahnhof, auf Autobahnen und an Parkplätzen.

Die Polizei kontrollierte bei einer Verkehrsüberwachung vom vergangenen Samstag bis Mittwoch Reisebusse im grenzüberschreitenden Linienverkehr. "Die Beamten konnten wieder einmal nur ob des ernüchternden Ergebnisses den Kopf schütteln", teilt die Polzei mit.

Nur wenige Busse entsprechen den Vorschriften

Dass diese Kontrollen, die im Rahmen des Erfahrungsaustausches vom Polizeipräsidium Karlsruhe und dem Polizeipräsidium Südhessen einmal jährlich durchgeführt werden, unerlässlich sind, hat sich erneut bestätigt. Die Polizisten begutachteten am Karlsruher Zentralen Omnibusbahnhof, auf Autobahnen und Parkplätzen insgesamt 18 Busse von denen lediglich zwei den verkehrsrechtlichen Vorschriften entsprachen.

Reisebusse
Auf einem Parkplatz stehen mehrere Omnibusse (Archivfoto vom 29.10.2003). | Bild: Frank Mächler/Archiv

So musste gar sieben Fahrern aufgrund der Missachtung der Lenk- und Ruhezeiten, angesichts technischer Mängel oder fehlender Genehmigungen die Weiterfahrt untersagt werden. Ein serbischer Reisebus, der aus Belgrad kam, wies mehrere Rahmenbrüche und Durchrostungen auf, hatte eine defekte Lenkung und Mängel an der Bremse. Somit war die geplante Fahrt nach Dortmund bereits in Karlsruhe vorzeitig beendet. Die Fahrgäste mussten in einen anderen, verkehrstüchtigen, Bus umsteigen.

50 Anzeigen an fünf Kontrolltagen

Der Fahrer eines deutschen Reisebusses auf dem Weg von Sizilien nach Köln war nicht mal im Besitz einer Fahrerlaubnis, so die Polizei. An den fünf Kontrolltagen fertigten die eingesetzten Beamten 50 Anzeigen gegen Fahrer und Busunternehmer und erhoben Sicherheitsleistungen in Höhe von annähernd 20.000 Euro.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen