Karlsruhe Bewerber gesucht: European Dialogue Silver Award fördert "Karlsruhe International"

Der Direktor der Europäischen Schule in Karlsruhe (ESK), Tom Høyem, hat zusammen mit Jurymitgliedern aus der Region, den "European Dialogue Silver Award" ins Leben gerufen. Høyem selbst wird diesen für die Jahre 2013, 2014 und 2015 stiften. Der ein Kilogramm schwere Silberbarren wird erstmals am 17. September in der ESK vergeben werden.

Tom Høyem selbst beschreibt, wie ihm als gebürtigem Dänen und Wahlkarlsruher auffalle, dass er in zwei verschiedenen Städten mit gleichem Namen lebe: Karlsruhe Lokal und Karlsruhe International. "Diese beiden Städte kennen sich leider kaum und sprechen nicht oft miteinander", findet er. Um den Dialog zwischen ihnen herzustellen, hat der ESK-Direktor und FDP-Stadtrat beschlossen, den "European Dialogue Silver Award" in der ESK ins Leben zu rufen.

Für oder in Karlsruhe wirken

Die Initiative möchte den Dialog zwischen Karlsruhern und internationalen Projekten fördern. Diese Projekte sollen aus Karlsruhe heraus international wirken - oder von außen auf Karlsruhe wirken.

Auch Karlsruhes Erste Bürgermeisterin Margret Mergen ist Mitglied der Jury: "Ich bin sehr dankbar für diese Initiative. Für Karlsruhe ist es sehr wichtig den internationalen Dialog zu unterstützen. Es wird immer bedeutender, sich internationaler zu orientieren, was entscheidend für die Repräsentation der Stadt ist. Die Europäische Schule ist ein wichtiger Standortfaktor für Karlsruhe, auf den wir sehr stolz sind und uns deshalb freuen, dass die Stadt Karlsruhe sie unterstützen kann." Das sagte sie im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Jurymitglied Jochen Ehlgötz, Geschäftsführer der Technologieregion Karlsruhe, unterstrich ebenfalls die Wichtigkeit für die Technologieregion Karlsruhe, ein internationaler Standort zu sein. Er erklärte wie die Bewerbung abläuft: "Karlsruhe ist eine internationale Stadt, was ihren Bürgern aber oft selbst gar nicht bewusst ist. Personen in oder außerhalb Karlsruhes, die teilnehmen wollen, müssen mit besonderen Aktivitäten den Dialog zwischen Karlsruhe National und International fördern und diese zusammenbringen." Wichtig sei außerdem, dass es sich um nachhaltige Projekte handle.

Alt-OB Heinz Fenrich ist Überraschungsmitglied

Zuletzt lüftete Dana Pavlicíková, Präsidentin der Jury und stellvertretende Direktorin für Kindergarten und Grundchule in der ESK, noch ein Geheimnis: "Wie angekündigt haben wir noch ein Überraschungsmitglied in unserer Jury. Dieses wird der ehemalige Oberbürgermeister Heinz Fenrich sein, der bis vor wenigen Tagen noch in seinem Amt war."

Die Bedeutung des Award soll durch die "hochwertige Jury" unterstrichen werden, so Pavlicíková. Neben anderen sind auch Daniel Caspary (Mitglied des Europäischen Parlaments) und Johannes Jung (Leiter der Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der Europäischen Union) dabei. 

Bewerbungsverfahren und Vergabe

Teilnehmen am Award darf jeder, es gibt keine Altersbegrenzung. Die Aktivität oder Initiative muss dabei bereits erfolgreich durchgeführt worden sein, außerdem können Kandidaten nur durch Dritte vorgeschlagen werden. Bis zum 31. Mai soll die Bewerbung an die ESK gesendet werden.

Am 17. September findet dann in einem feierlichen Rahmen die Auszeichnung des Nominierten statt. Der Silberpreis wird auf dem Gelände der ESK im European Dialogue Center vergeben, welches ab 11. Mai in Bau gehen soll und in Zukunft für internationale Handlungen aller Art zur Verfügung stehen soll.

Alle Informationen zum "European Dialogue Silver Award" sowie auch den Bewerbungsbogen gibt es unter www.eskar.org.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.